Reittour | Karpaten-Abenteuertrail

Reittour rund um den St.-Ana-See im Moho Naturschutzgebiet (15 und 22 Tage)

Reittour | Karpaten-Abenteuertrail

Reittour rund um den St.-Ana-See im Moho Naturschutzgebiet (15 und 22 Tage)



Reittour | Karpaten-Abenteuertrail

Reittour rund um den St.-Ana-See im Moho Naturschutzgebiet (15 und 22 Tage)


Kurzinformation

Webcode: KAR015

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Reiterhof, Pensionen, Zelt
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/Mehrbettzimmer/Zelt
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: nein
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 3
Max: 10

 

Beschreibung & Reiseverlauf




15 Tage Ritt
Durch die einmalige Bergwelt der Ostkarpaten, fernab der Zivilisation. Sie erkunden das vulkanische Harghita-Gebirge entlang des Hauptkamms der Karpaten mit seinen unberührten Urwäldern, artenreich blühenden Kräuterwiesen und endlosen Weiden. Die Route führt rund um den Sankt-Ana-See, dem einzigen vulkanischen Kratersee im Osten Europas. Die Pferde sind trittsichere, gelassene Lippizander Mix Pferde, die ganzjährig draussen leben. Das Gepäck wird mit dem Geländewagen transportiert und gezeltet wird mitten in der Natur an wunderschönen Lagerplätzen, fernab jeglicher Zivilisation. Romantische Abende am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik und leckere, landestypische Mahlzeiten über dem Feuer zubereitet, runden diesen ganz besonderen Wanderritt ab. Für alle, die noch einen Trail mit echtem Abenteuercharakter in Europa suchen, ist der Karpaten Abenteuertrail genau das Richtige.

22 Tage Ritt
Drei Wochen auf dem Pfederücken durch die rumänischen Karpaten. Ein besonderes Abenteuer für alle leidenschaftlichen Wanderreiter. Das idyllische Szekler-Land vereint die Wildnis der Ostkarpaten, die Schönheit der schroffen Gebirgspässe, kleine Reitpfade durch geheimnisvolle Fichtenwälder und die romantische Verträumtheit versteckter Lagerplätze. Es ist die landschaftliche Vielfalt und die Ursprünglichkeit, die diesen 22-tägigen Trail zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Hier, im ländlich geprägten Rumänien, scheint die Zeit noch stillzustehen. Traditionen haben einen hohen Stellenwert im einfachen Leben der Bevölkerung. Schäfer, die mit ihren Tieren auf den weiten Almen leben, Pferdefuhrwege, mit Heu und Holz beladen und zahlreiche Bergbauern schaffen hier ein idyllisches Landschaftsbild. Lernen Sie die szeklerische Gastfreundschaft kennen und lassen Sie sich von der landestypischen Kochkunst verwöhnen. Erleben Sie mit etwas Glück hautnah Braunbären in ihrem natürlichen Lebensraum. Kommen Sie mit auf eine Zeitreise, gemeinsam mit trittsicheren,
verlässlichen Lippizaner Mix Pferden.


 

Reiseverlauf





15 Tage-Tour:

1. Tag: Ankunft in Gheorgheni am Nachmittag und Off Road Tour zum Wanderreithof in den Bergen. Die 120 Jahre alte, original erhaltene Csango Farm und die rustikalen Blockhütten liegen idyllisch eingebettet in eine malerische Berglandschaft. Wenn Sie möchten, können Sie den Pferden einen Besuch abstatten, die rund um den Hof ganzjährig draussen leben. Nach einem Abendessen auf ökologischer Basis wartet ein gemütliches Bett im ofenbeheizten Zimmer auf Sie. Alternativ bietet auch eine mongolische Jurte mehrere Schlafplätze.

2. Tag: Nach einem reichhaltigen Frühstück starten Sie auf einen kleinen Proberitt, um sich mit Ihrem Pferd und der Ausrüstung vertraut zu machen. Der Weg führt Sie durch Gebirgsbäche und über idyllische Wiesen zum Gipfel „Magas Büc“, wo wir nach einer Mittagspause durch Fichtenwäder zurück zum heimischen Hof reiten. Anschliessend erhalten Sie noch eine kurze Anleitung zum Aufbau der Zelte, bevor eine Badetonne gefüllt mit Salzwasser zum Entspannen einlädt. Von dort aus geniessen Sie bei gutem Wetter ein herrliches Bergpanorama mit glutrotem Sonnenuntergang. (ca. 2 Stunden Reitzeit).

3. Tag: Nach einem reichhaltigen Frühstück heisst es Packen der Satteltaschen und Putzen und Satteln der Pferde. Ihr Abenteuer beginnt! Die erste Reitetappe führt langsam bergauf. An einer klaren Bachquelle füllen Sie Ihre Wasserflasche und tränken die Pferde. Weiter geht es vorwiegend durch Wälder. Gegen Mittag erreichen Sie den Berg Sipos (1.568m), wo Sie eine Mittagsrast einlegen und dabei einen schönen Ausblick auf den nördlichen Teil des Harghita-Gebirges geniessen können. Am Nachmittag reiten Sie auf eine Hochebene, die Ihr heutiges Nachtlager sein wird. Auf der Sommeralm der Schafhirten schlagen Sie Ihr Lager auf und bereiten sich Ihr Abendessen über dem Feuer zu. (ca. 3,5 Std. Reitzeit)
 
4. Tag: Sie kehren der Hochebene den Rücken und steigen langsam wieder hinab. Sie gelangen zum Fluss Maros, den es zu durchqueren gilt. Hier erstreckt sich das Harghita-Gebirge vor Ihren Füssen und die Route führt wieder bergauf. Der erste Gipfel, den Sie erreichen, liegt auf ca. 1.153m. Die Mittagsrast verspricht einmal mehr einen schönen Ausblick, dieses Mal über das Gheorgheni Becken und das Görgenyi-Gebirge. Gut erholt reiten Sie weiter in Richtung "Teufelssee", in dessen Nähe Sie auf einer versteckten Wiese Ihr Nachtlager errichten. Während das Abendessen im Kessel brodelt, machen Sie einen kleinen Spaziergang zum Moor des Sees. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
5. Tag: Heute wartet der wahrscheinlich längste Tag der Tour auf Sie, da Sie heute die höchsten Gipfel der Route erklimmen werden, den Fertö (1.589m) und Madarasi (1.801m). Heute erkunden Sie Bergpässe, blühende Wiesen mit Panoramablick und duftende Wälder, wo man sehr oft frische Bärenspuren entdecken kann! Die heutige Nacht verbringen Sie in einer schönen Pension. (ca. 6,5 Std. Reitzeit)
 
6. Tag: Über den Rákosi Hargita (1.756m) gelangen Sie am heutigen Tag zu dem Ort Bad Hargita, wo Sie Mittagsrast machen. Am Nachmittag warten weite, pusztaähnliche Ebenen auf Sie, die Möglichkeiten zu einem flotten Galopp bieten. (ca. 5,5 Std. Reitzeit)
 
7. Tag: Am Morgen reiten Sie durch das Torfmoor von Lucs und erreichen im gemütlichen Trab Szent Imrei und im Anschluss den Gipfel des Kakukk (1.557m). Hier ändert sich die Landschaft. Die Kieferwälder, durch die Sie bisher geritten sind, werden abgelöst durch lichte, freundliche Buchenwälder. Ihr heutiges Nachtlager ist in der Nähe einer traditionellen Almhütte, bei der Sie den Schäfern beim Melken zuschauen können und den schmackhaften Schafskäse probieren können. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
8. Tag: Sie reiten über einen Gebirgskamm mit atemberaubenden Ausblick auf die umliegenden, schneebedeckten Gipfel, die bis zu 2.500m hoch sind. Am Nachmittag durchqueren Sie den Fluss Alt. Heute übernachten Sie in einer Pension in der Nähe von Tusnad Fürdö. (ca. 4 Std. Reitzeit)
 
9. Tag: Der heutige Tag ist reitfrei. Sie besuchen den Sankt-Ana-See, das Teufelsmoor und eine Schwefelhöhle.
Am Abend wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Sie: Bei einer Bärensafari können Sie die heimischen Braunbären in Ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Übernachtet wird wieder in der Pension.
 
10. Tag: Der Tag beginnt wie immer mit dem Frühstück. Danach schwingen Sie sich wieder in den Sattel. Sie reiten heute in der Nähe des Bergs Büdös. Diese Gegend ist sehr schwefelhaltig, was man teilweise auch in
der Luft riechen kann. Entlang des Buffogó Moores reiten Sie hinauf in die Berge, teilweise auf verwinkelten, steilen Pfaden, und erreichen eine Hochebene, die zum galoppieren einlädt. (ca. 5,5 Std. Reiten)
 
11. Tag: Sie verlassen Ihren Lagerplatz über bunte Wiesen und Heiden mit Blick auf die Täler und Berge ringsum. Am Nachmittag geht es wieder vorwiegend durch Kieferwälder zu Ihrem Lagerplatz. (ca. 6 Std. Reitzeit)
 
12. Tag: Heute erreichen Sie wieder etwas zivilisierteres und kultivierteres Land und sehen gepflegte Weiden, Bauern, die mit ihren Pferden die Äcker bestellen und grasende Rinder. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
13. Tag: Heute sehen Sie wahrscheinlich einige Hirten, die mit ihren Tieren auf den Almwiesen unterwegs sind. Immer wieder geniessen Sie schöne Panoramen mit Bergen, Bächen und Tälern. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
14. Tag: An Ihrem letzten Reittag warten wieder einige hohe Gipfel über 1.700m auf Sie, die es zu erklimmen gilt. An einigen felsigen, steilen Strecken müssen Sie die Pferde dabei führen. Dafür werden Sie auf der Hochebene Fehérmezö mit Galoppmöglichkeiten belohnt. Dann reiten Sie ein letztes Mal durch die idyllische Berglandschaft des Harghita-Gebirges und über das Pongrácz Tetö mit 1.321m zurück auf die Csango Farm, wo Ihre Gastgeber für Sie eine große Abschiedsparty mit einer traditionellen Musikgruppe und gefülltem Biolamm für Sie vorbereitet haben. Übernachtung auf dem Hof (ca. 7 Std. Reitzeit).
 
15. Tag: Nach dem Frühstück bringt Sie ein Geländewagen wieder sicher zurück ins Tal nach Gheorgheni, von wo aus Sie Ihre Heimreise antreten.

22 Tage-Tour

1. Woche

In der ersten Woche bekommen Sie einen intimen Einblick in die nomadische Lebensweise der einfachen Schäfer und Kuhhirten. Entlang des Hauptkamms der Karpaten lässt sich die spektakuläre Schönheit des unter Ihnen liegenden Talbeckens mit einer beeindruckenden Felsenlandschaft vom Pferderücken aus geniessen. Die Nächte in der ersten Woche verbringen Sie in Zelten auf schönen Lagerplätzen fernab der Zivilisation inmitten der Pferde in purer Natur. Das Reittempo ist eher ruhig, jedoch laden die grünen Bergplateaus immer wieder zu flotten Galoppaden ein. Die Woche findet ihr Ende am Sankt Ana See, einem einzigartigen Kratersee auf 950 Metern Seehöhe. Am wohlverdienten Ruhetag nehmen Sie ein heisses Bad, trinken das kristallklare Wasser der berühmten Heilquelle, besuchen den Sankt Ana See und am Abend wartet ein ganz besonderes Highlight auf Sie: Bei einer Bärenbeobachtung erleben Sie mit etwas Glück aus unmittelbarer Nähe die heimischen Braunbären in ihrem natürlichen Lebensraum.

2. Woche
Die zweite Woche ist geprägt durch von tiefen, schattigen Urwäldern des Harghita Gebirges. Sie durchreiten die Schluchten von Varghis, wo Sie in den Genuss mehrerer, kultureller Sehenswürdigkeiten kommen. Die Strecke führt an einer legendären Eisengiesserei vorbei, welche dadurch Berühmtheit erlangte, dass sie die erste Kanone während der Revolution hergestellt hat. Danach führt der Weg durch die Schlucht, wo Sie die Höhle von Almasi
besichtigen können. Wir reiten durch die Region Homorod, wo wir in den drei schönen szeklerischen Dörfern „Zetelaka“ , „Farkaslaka“ und „Enlaka“ übernachten werden. Am Ruhetag besuchen Sie eine Töpferwerkstatt in Korond und entspannen in einem kleinen Spa Center im Salzwasser. Die Unterkünfte in dieser Woche sind kleine, charmante, ländliche Gasthäuser.

3. Woche
In der letzten Woche Ihres Abenteuerrittes überqueren Sie das Vulkanplateau Ghiurghiu, wo Sie ein Dorf durchkreuzen, in welchem noch hölzerne Dachschindeln auf traditionelle Machart hergestellt werden. Am Harghita-Plateau treffen Sie auf die Herde einer uralten, ungarischen Rinderrasse. Dann kehren Sie vom beschaulichen Landleben zurück in die Wildnis, die der Urwald des Harghita Gebirges für Sie bereithält. Selten begangene oder berittene Pfade führen durch verwunschene Landschaften, in denen Tiere wie Rehe, Hirsche, Auerhähne, Luchse, Wölfe und Wildkatzen beheimatet sind und die Bären die Spitze der Nahrungskette bilden.
Das Ende Ihrer Reise ist nun nahe. In so Manchem wird nun der Wunsch wach, noch länger zu bleiben. Andere hingegen freuen sich, dass sie nun wieder an der Spitze der Schöpfung über dem Bären stehen. Die Unterkünfte in der letzten Reitwoche sind durchwegs rustikale, traditionelle Pensionen und Gasthäuser.



 

Unterkunft



15 Tage-Tour:
3 Übernachtungen auf einem Bergbauernhof in ofenbeheizten Mehrbettzimmern. 2 Übernachtungen in einer komfortablen Pension mit Duschen, Heizung und Strom. Bei den 8 Zeltübernachtungen stehen sowohl Einzel-als auch Doppelzelte zur Verfügung. Sie erhalten einen sehr authentischen Einblick in das Landleben der Einheimischen. Bei diesem Abenteuerritt ist die Mithilfe aller Teilnehmer während des Rittes erforderlich, besonders im Zeltlager. Die Zelte müssen aufgebaut werden, die Pferde versorgt werden, Feuerholz gesammelt werden, das Essen gekocht werden etc. Die Verpflegung ist reichhaltig, landestypisch und grösstenteils auf regionaler, ökologischer Basis.

22 Tage-Tour:
3 Übernachtungen auf einem Bergbauernhof in ofenbeheizten Mehrbettzimmern. 13 Übernachtungen in komfortablen Pension mit Duschen, Heizung und Strom. Bei den 5 Zeltübernachtungen stehen sowohl Einzel-als
auch Doppelzelte zur Verfügung. Sie erhalten einen sehr authentischen Einblick in das Landleben der Einheimischen. Bei diesem Abenteuerritt ist die Mithilfe aller Teilnehmer während des Rittes erforderlich, besonders im Zeltlager. Die Zelte müssen aufgebaut werden, die Pferde versorgt werden, Feuerholz gesammelt werden, das Essen gekocht werden etc. Die Verpflegung ist reichhaltig, landestypisch und zum großen Teil auf  regionaler, ökologischer Basis.

Pferde, Reiten & Zaumzeug


Pferde: Lipizzaner, Lipizzaner-Mix und Bergponies, Stockmass zw. 1,35 und 1,70m, Die Pferde leben ganzjährig draussen, sind sehr ausgeglichen, trittsicher und zuverlässig.

Sattel & Zaum: Deutsche Militärsättel (auf Wunsch mit Schaffell) mit Packtaschen.

Reiterfahrung: Sie sollten sattelfest in allen Grundgangarten sein und über Geländeerfahrung verfügen. Es handelt sich um einen Bergtrail, daher insgesamt eher ruhiges Tempo/Schritt, es gibt aber auch Trab- und Galoppmöglichkeiten. Sie reiten täglich zw. 4-6,5 Stunden.

Kundenmeinungen & weitere Informationen

Kundenmeinungen, Informationen zum Land (wie z.B. Visabestimmungen) und Wetterinfos finden Sie bei und nur online, da sich diese täglich ändern können. Gehen Sie dafür bitte online auf www.reiterreisen.com/kar015.htm

 

Preise & Termine

Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Karpaten-Abenteuertrail


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

Karpaten-Abenteuertrail, 15 Tage, VP

11.07. - 25.07.

Grosser Karpatenritt, 22 Tage, VP

29.08. - 19.09.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 22 (15) Tage/21 (14) Üb., teils im Zelt, auf dem Hof und in Pensionen, 18 (12) Reittage, VP, Deutsch & Engl. spr. Reitführung.

An-/Abreise: Treffpunkt in Gheorgheni.

Flughafen: Cluj Napoca, Targu Murges, Bukarest.

Im Preis nicht eingeschlossen: Transfer ab/an Flughafen (Bukarest - 160 EUR pro PKW und Weg, Cluj Napoca - 110 EUR pro PKW und Weg, Targu Mures - 85 EUR pro PKW und Weg), alkoholische Getränke.

Preise

Code

Euro

SFR

HPKAD

Karpaten-Abenteuertrail, 15 Tage, VP

2100.-

2385.-

HPGKD

Grosser Karpatenritt, 22 Tage, VP

2900.-

3295.-


Bemerkungen:

In Kürze

Webcode: KAR015

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Reiterhof, Pensionen, Zelt
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/Mehrbettzimmer/Zelt
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: nein
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 3
Max: 10


Ihre Expertin: Angelika Kaiser

a.kaiser@reiterreisen.com

• Afrika • Indien • Sri Lanka • Osteuropa • Portugal • Irland • Benelux


15 Tage Ritt
Durch die einmalige Bergwelt der Ostkarpaten, fernab der Zivilisation. Sie erkunden das vulkanische Harghita-Gebirge entlang des Hauptkamms der Karpaten mit seinen unberührten Urwäldern, artenreich blühenden Kräuterwiesen und endlosen Weiden. Die Route führt rund um den Sankt-Ana-See, dem einzigen vulkanischen Kratersee im Osten Europas. Die Pferde sind trittsichere, gelassene Lippizander Mix Pferde, die ganzjährig draussen leben. Das Gepäck wird mit dem Geländewagen transportiert und gezeltet wird mitten in der Natur an wunderschönen Lagerplätzen, fernab jeglicher Zivilisation. Romantische Abende am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik und leckere, landestypische Mahlzeiten über dem Feuer zubereitet, runden diesen ganz besonderen Wanderritt ab. Für alle, die noch einen Trail mit echtem Abenteuercharakter in Europa suchen, ist der Karpaten Abenteuertrail genau das Richtige.

22 Tage Ritt
Drei Wochen auf dem Pfederücken durch die rumänischen Karpaten. Ein besonderes Abenteuer für alle leidenschaftlichen Wanderreiter. Das idyllische Szekler-Land vereint die Wildnis der Ostkarpaten, die Schönheit der schroffen Gebirgspässe, kleine Reitpfade durch geheimnisvolle Fichtenwälder und die romantische Verträumtheit versteckter Lagerplätze. Es ist die landschaftliche Vielfalt und die Ursprünglichkeit, die diesen 22-tägigen Trail zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Hier, im ländlich geprägten Rumänien, scheint die Zeit noch stillzustehen. Traditionen haben einen hohen Stellenwert im einfachen Leben der Bevölkerung. Schäfer, die mit ihren Tieren auf den weiten Almen leben, Pferdefuhrwege, mit Heu und Holz beladen und zahlreiche Bergbauern schaffen hier ein idyllisches Landschaftsbild. Lernen Sie die szeklerische Gastfreundschaft kennen und lassen Sie sich von der landestypischen Kochkunst verwöhnen. Erleben Sie mit etwas Glück hautnah Braunbären in ihrem natürlichen Lebensraum. Kommen Sie mit auf eine Zeitreise, gemeinsam mit trittsicheren,
verlässlichen Lippizaner Mix Pferden.

Reiseverlauf

15 Tage-Tour:

1. Tag: Ankunft in Gheorgheni am Nachmittag und Off Road Tour zum Wanderreithof in den Bergen. Die 120 Jahre alte, original erhaltene Csango Farm und die rustikalen Blockhütten liegen idyllisch eingebettet in eine malerische Berglandschaft. Wenn Sie möchten, können Sie den Pferden einen Besuch abstatten, die rund um den Hof ganzjährig draussen leben. Nach einem Abendessen auf ökologischer Basis wartet ein gemütliches Bett im ofenbeheizten Zimmer auf Sie. Alternativ bietet auch eine mongolische Jurte mehrere Schlafplätze.

2. Tag: Nach einem reichhaltigen Frühstück starten Sie auf einen kleinen Proberitt, um sich mit Ihrem Pferd und der Ausrüstung vertraut zu machen. Der Weg führt Sie durch Gebirgsbäche und über idyllische Wiesen zum Gipfel „Magas Büc“, wo wir nach einer Mittagspause durch Fichtenwäder zurück zum heimischen Hof reiten. Anschliessend erhalten Sie noch eine kurze Anleitung zum Aufbau der Zelte, bevor eine Badetonne gefüllt mit Salzwasser zum Entspannen einlädt. Von dort aus geniessen Sie bei gutem Wetter ein herrliches Bergpanorama mit glutrotem Sonnenuntergang. (ca. 2 Stunden Reitzeit).

3. Tag: Nach einem reichhaltigen Frühstück heisst es Packen der Satteltaschen und Putzen und Satteln der Pferde. Ihr Abenteuer beginnt! Die erste Reitetappe führt langsam bergauf. An einer klaren Bachquelle füllen Sie Ihre Wasserflasche und tränken die Pferde. Weiter geht es vorwiegend durch Wälder. Gegen Mittag erreichen Sie den Berg Sipos (1.568m), wo Sie eine Mittagsrast einlegen und dabei einen schönen Ausblick auf den nördlichen Teil des Harghita-Gebirges geniessen können. Am Nachmittag reiten Sie auf eine Hochebene, die Ihr heutiges Nachtlager sein wird. Auf der Sommeralm der Schafhirten schlagen Sie Ihr Lager auf und bereiten sich Ihr Abendessen über dem Feuer zu. (ca. 3,5 Std. Reitzeit)
 
4. Tag: Sie kehren der Hochebene den Rücken und steigen langsam wieder hinab. Sie gelangen zum Fluss Maros, den es zu durchqueren gilt. Hier erstreckt sich das Harghita-Gebirge vor Ihren Füssen und die Route führt wieder bergauf. Der erste Gipfel, den Sie erreichen, liegt auf ca. 1.153m. Die Mittagsrast verspricht einmal mehr einen schönen Ausblick, dieses Mal über das Gheorgheni Becken und das Görgenyi-Gebirge. Gut erholt reiten Sie weiter in Richtung "Teufelssee", in dessen Nähe Sie auf einer versteckten Wiese Ihr Nachtlager errichten. Während das Abendessen im Kessel brodelt, machen Sie einen kleinen Spaziergang zum Moor des Sees. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
5. Tag: Heute wartet der wahrscheinlich längste Tag der Tour auf Sie, da Sie heute die höchsten Gipfel der Route erklimmen werden, den Fertö (1.589m) und Madarasi (1.801m). Heute erkunden Sie Bergpässe, blühende Wiesen mit Panoramablick und duftende Wälder, wo man sehr oft frische Bärenspuren entdecken kann! Die heutige Nacht verbringen Sie in einer schönen Pension. (ca. 6,5 Std. Reitzeit)
 
6. Tag: Über den Rákosi Hargita (1.756m) gelangen Sie am heutigen Tag zu dem Ort Bad Hargita, wo Sie Mittagsrast machen. Am Nachmittag warten weite, pusztaähnliche Ebenen auf Sie, die Möglichkeiten zu einem flotten Galopp bieten. (ca. 5,5 Std. Reitzeit)
 
7. Tag: Am Morgen reiten Sie durch das Torfmoor von Lucs und erreichen im gemütlichen Trab Szent Imrei und im Anschluss den Gipfel des Kakukk (1.557m). Hier ändert sich die Landschaft. Die Kieferwälder, durch die Sie bisher geritten sind, werden abgelöst durch lichte, freundliche Buchenwälder. Ihr heutiges Nachtlager ist in der Nähe einer traditionellen Almhütte, bei der Sie den Schäfern beim Melken zuschauen können und den schmackhaften Schafskäse probieren können. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
8. Tag: Sie reiten über einen Gebirgskamm mit atemberaubenden Ausblick auf die umliegenden, schneebedeckten Gipfel, die bis zu 2.500m hoch sind. Am Nachmittag durchqueren Sie den Fluss Alt. Heute übernachten Sie in einer Pension in der Nähe von Tusnad Fürdö. (ca. 4 Std. Reitzeit)
 
9. Tag: Der heutige Tag ist reitfrei. Sie besuchen den Sankt-Ana-See, das Teufelsmoor und eine Schwefelhöhle.
Am Abend wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Sie: Bei einer Bärensafari können Sie die heimischen Braunbären in Ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Übernachtet wird wieder in der Pension.
 
10. Tag: Der Tag beginnt wie immer mit dem Frühstück. Danach schwingen Sie sich wieder in den Sattel. Sie reiten heute in der Nähe des Bergs Büdös. Diese Gegend ist sehr schwefelhaltig, was man teilweise auch in
der Luft riechen kann. Entlang des Buffogó Moores reiten Sie hinauf in die Berge, teilweise auf verwinkelten, steilen Pfaden, und erreichen eine Hochebene, die zum galoppieren einlädt. (ca. 5,5 Std. Reiten)
 
11. Tag: Sie verlassen Ihren Lagerplatz über bunte Wiesen und Heiden mit Blick auf die Täler und Berge ringsum. Am Nachmittag geht es wieder vorwiegend durch Kieferwälder zu Ihrem Lagerplatz. (ca. 6 Std. Reitzeit)
 
12. Tag: Heute erreichen Sie wieder etwas zivilisierteres und kultivierteres Land und sehen gepflegte Weiden, Bauern, die mit ihren Pferden die Äcker bestellen und grasende Rinder. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
13. Tag: Heute sehen Sie wahrscheinlich einige Hirten, die mit ihren Tieren auf den Almwiesen unterwegs sind. Immer wieder geniessen Sie schöne Panoramen mit Bergen, Bächen und Tälern. (ca. 5 Std. Reitzeit)
 
14. Tag: An Ihrem letzten Reittag warten wieder einige hohe Gipfel über 1.700m auf Sie, die es zu erklimmen gilt. An einigen felsigen, steilen Strecken müssen Sie die Pferde dabei führen. Dafür werden Sie auf der Hochebene Fehérmezö mit Galoppmöglichkeiten belohnt. Dann reiten Sie ein letztes Mal durch die idyllische Berglandschaft des Harghita-Gebirges und über das Pongrácz Tetö mit 1.321m zurück auf die Csango Farm, wo Ihre Gastgeber für Sie eine große Abschiedsparty mit einer traditionellen Musikgruppe und gefülltem Biolamm für Sie vorbereitet haben. Übernachtung auf dem Hof (ca. 7 Std. Reitzeit).
 
15. Tag: Nach dem Frühstück bringt Sie ein Geländewagen wieder sicher zurück ins Tal nach Gheorgheni, von wo aus Sie Ihre Heimreise antreten.

22 Tage-Tour

1. Woche

In der ersten Woche bekommen Sie einen intimen Einblick in die nomadische Lebensweise der einfachen Schäfer und Kuhhirten. Entlang des Hauptkamms der Karpaten lässt sich die spektakuläre Schönheit des unter Ihnen liegenden Talbeckens mit einer beeindruckenden Felsenlandschaft vom Pferderücken aus geniessen. Die Nächte in der ersten Woche verbringen Sie in Zelten auf schönen Lagerplätzen fernab der Zivilisation inmitten der Pferde in purer Natur. Das Reittempo ist eher ruhig, jedoch laden die grünen Bergplateaus immer wieder zu flotten Galoppaden ein. Die Woche findet ihr Ende am Sankt Ana See, einem einzigartigen Kratersee auf 950 Metern Seehöhe. Am wohlverdienten Ruhetag nehmen Sie ein heisses Bad, trinken das kristallklare Wasser der berühmten Heilquelle, besuchen den Sankt Ana See und am Abend wartet ein ganz besonderes Highlight auf Sie: Bei einer Bärenbeobachtung erleben Sie mit etwas Glück aus unmittelbarer Nähe die heimischen Braunbären in ihrem natürlichen Lebensraum.

2. Woche
Die zweite Woche ist geprägt durch von tiefen, schattigen Urwäldern des Harghita Gebirges. Sie durchreiten die Schluchten von Varghis, wo Sie in den Genuss mehrerer, kultureller Sehenswürdigkeiten kommen. Die Strecke führt an einer legendären Eisengiesserei vorbei, welche dadurch Berühmtheit erlangte, dass sie die erste Kanone während der Revolution hergestellt hat. Danach führt der Weg durch die Schlucht, wo Sie die Höhle von Almasi
besichtigen können. Wir reiten durch die Region Homorod, wo wir in den drei schönen szeklerischen Dörfern „Zetelaka“ , „Farkaslaka“ und „Enlaka“ übernachten werden. Am Ruhetag besuchen Sie eine Töpferwerkstatt in Korond und entspannen in einem kleinen Spa Center im Salzwasser. Die Unterkünfte in dieser Woche sind kleine, charmante, ländliche Gasthäuser.

3. Woche
In der letzten Woche Ihres Abenteuerrittes überqueren Sie das Vulkanplateau Ghiurghiu, wo Sie ein Dorf durchkreuzen, in welchem noch hölzerne Dachschindeln auf traditionelle Machart hergestellt werden. Am Harghita-Plateau treffen Sie auf die Herde einer uralten, ungarischen Rinderrasse. Dann kehren Sie vom beschaulichen Landleben zurück in die Wildnis, die der Urwald des Harghita Gebirges für Sie bereithält. Selten begangene oder berittene Pfade führen durch verwunschene Landschaften, in denen Tiere wie Rehe, Hirsche, Auerhähne, Luchse, Wölfe und Wildkatzen beheimatet sind und die Bären die Spitze der Nahrungskette bilden.
Das Ende Ihrer Reise ist nun nahe. In so Manchem wird nun der Wunsch wach, noch länger zu bleiben. Andere hingegen freuen sich, dass sie nun wieder an der Spitze der Schöpfung über dem Bären stehen. Die Unterkünfte in der letzten Reitwoche sind durchwegs rustikale, traditionelle Pensionen und Gasthäuser.




Unterkunft
15 Tage-Tour:
3 Übernachtungen auf einem Bergbauernhof in ofenbeheizten Mehrbettzimmern. 2 Übernachtungen in einer komfortablen Pension mit Duschen, Heizung und Strom. Bei den 8 Zeltübernachtungen stehen sowohl Einzel-als auch Doppelzelte zur Verfügung. Sie erhalten einen sehr authentischen Einblick in das Landleben der Einheimischen. Bei diesem Abenteuerritt ist die Mithilfe aller Teilnehmer während des Rittes erforderlich, besonders im Zeltlager. Die Zelte müssen aufgebaut werden, die Pferde versorgt werden, Feuerholz gesammelt werden, das Essen gekocht werden etc. Die Verpflegung ist reichhaltig, landestypisch und grösstenteils auf regionaler, ökologischer Basis.

22 Tage-Tour:
3 Übernachtungen auf einem Bergbauernhof in ofenbeheizten Mehrbettzimmern. 13 Übernachtungen in komfortablen Pension mit Duschen, Heizung und Strom. Bei den 5 Zeltübernachtungen stehen sowohl Einzel-als
auch Doppelzelte zur Verfügung. Sie erhalten einen sehr authentischen Einblick in das Landleben der Einheimischen. Bei diesem Abenteuerritt ist die Mithilfe aller Teilnehmer während des Rittes erforderlich, besonders im Zeltlager. Die Zelte müssen aufgebaut werden, die Pferde versorgt werden, Feuerholz gesammelt werden, das Essen gekocht werden etc. Die Verpflegung ist reichhaltig, landestypisch und zum großen Teil auf  regionaler, ökologischer Basis.


Sattel & Zaum: Deutsche Militärsättel (auf Wunsch mit Schaffell) mit Packtaschen.

Reiterfahrung: Sie sollten sattelfest in allen Grundgangarten sein und über Geländeerfahrung verfügen. Es handelt sich um einen Bergtrail, daher insgesamt eher ruhiges Tempo/Schritt, es gibt aber auch Trab- und Galoppmöglichkeiten. Sie reiten täglich zw. 4-6,5 Stunden.

Pferde: Lipizzaner, Lipizzaner-Mix und Bergponies, Stockmass zw. 1,35 und 1,70m, Die Pferde leben ganzjährig draussen, sind sehr ausgeglichen, trittsicher und zuverlässig.


In Kürze

Webcode: KAR015

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Reiterhof, Pensionen, Zelt
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/Mehrbettzimmer/Zelt
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: nein
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 3
Max: 10


Ihre Expertin: Angelika Kaiser

a.kaiser@reiterreisen.com

• Afrika • Indien • Sri Lanka • Osteuropa • Portugal • Irland • Benelux




Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen







Der schnellste Weg zu unseren Angeboten, aktuellen Reiseberichten und Geheimtipps - jetzt für unseren Newsletter eintragen.

NEWSLETTER ABONNIEREN!