Reittour | Auf den Spuren des Dschingis Khan.

Einzigartige Reittour auf Nomadenart im Khentii Gebirge, Übernachtung ausschliesslich in Jurten! (11 Tage)

Reittour | Auf den Spuren des Dschingis Khan.

Einzigartige Reittour auf Nomadenart im Khentii Gebirge, Übernachtung ausschliesslich in Jurten! (11 Tage)



Reittour | Auf den Spuren des Dschingis Khan.

Einzigartige Reittour auf Nomadenart im Khentii Gebirge, Übernachtung ausschliesslich in Jurten! (11 Tage)


Kurzinformation

Webcode: MBS011

Programmart: Reittour
Reisezeit: Jun - Sep
Unterkunft: Mongolische Jurten, Hotel
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/-jurten
Sprache: Englisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 2
Max: 6

Unser Tipp

Einmaliges Reitabenteuer und fremde Kulturen - hier erleben Sie die wirkliche Mongolei mit unzähligen Highlights, Kontakt zu Einheimischen und hoher Qualität der Reiseorganisation! Wildnis mit Komfort.
 

Beschreibung & Reiseverlauf




Sie wollten schon immer einmal die Mongolei bereisen, jedoch nicht auf einen gewissen Komfort verzichten? Hier haben Sie die Möglichkeit, ungezähmte Wildnis zu erleben und doch jeden Abend in einem Bett zu schlafen. In einer kleinen Gruppe von maximal 6 Teilnehmern reiten Sie durch ein sagenhaft schönes Gebiet mit wilden Flusstälern, blühenden Wiesen, weiten baumlosen Steppen und bewaldeten Bergen. Eine äusserst vielfältige Reittour im Süden des Khentii Gebirges, der einstigen Heimat des Dschingis Khan. Neben der grandiosen Natur erfahren Sie auch einiges über die faszinierende Kultur der Steppenbewohner. Die Nomaden haben bis heute trotz des Drucks der modernen Welt ihre Traditionen weitgehend bewahrt. Die Pferde streifen halbwild durch die Steppen und Wälder. Es ist beeindruckend die Herden in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Die Hengste passen gut auf, während die Fohlen herumtoben und die Stuten am kurzen Steppengras knabbern. Das Gepäck, inklusive einer kompletten Jurte wird traditionsgemäss mit Yackkarren transportiert, die der Reitergruppe folgen und am Abend im Lager wieder mit ihr zusammentreffen. Sie verbringen jeweils zwei Nächte am selben Platz, meist in Flussnähe. 
Die mongolische Lebensart ist fremd und faszinierend zugleich. Man spürt die Naturverbundenheit und eine gewissen Unbekümmertheit. Ein Nomade löst Probleme, wenn sie da sind und zerbricht sich nicht zuvor schon den Kopf. Ebenso widerstrebt es den Nomaden die Erde aufzureissen, um Ackerbau zu betreiben. Erst seit der russischen Besatzung in jüngerer Zeit wird stellenweise Gemüse angebaut. Die Hauptnahrung liefern nach wie vor die Tiere: Milchprodukte und Fleisch stehen an oberster Stelle. Obwohl die Russen versuchten, den Buddhismus und Schamanismus auszumerzen, hat sich beides gehalten und der Buddhismus ist die vorherrschende Religion. Tauchen Sie für einige Tage ein in dieses spannende Land und erleben Sie selbst die Gebräuche und die Natur, eine Reise, die Sie sicher nie wieder vergessen werden! 


 

Reiseverlauf





1. und 2. Tag: Ankunft in Ulan Bator. Fahrt mit dem Bus zum Hotel, Abendessen und Übernachtung. Am Vormittag Besuch des lamaistischen Gandan-Klosters. Die Mongolen folgen der tibetischen Version des Buddhismus mit dem Dalai Lama als Oberhaupt. Am Nachmittag kurze Fahrt in die Steppe. Das erste Lager ist in einer landschaftlich besonders reizvollen Gegend aufgestellt, nahe einer Nomadenfamilie.

3.-4. Tag: Der dritte Tag beginnt mit einem Ritt entlang des südlichen Ufers des Tuul Flusses. Die Landschaft bezaubert mit mongolischer Steppe und sibirischen Wäldern. Möglicherweise können Sie einige Yaks auf den saftigen Auen des Tuul Flusses entdecken. Der Ritt führt Sie zum Tal Bosog, wo das Nachtlager aufgeschlagen wird. Am nächsten Morgen führt der Trail wieder zum Südufer des Tuul Flusses.

5. Tag: Heute werden Sie die Ruinen des Gunjin Sum Tempels besuchen, die versteckt im Wald liegen. Die nächsten zwei Tage wird der Ritt von Yak-Karren begleitet, die die Jurten, Vorräte und das Gepäck transportieren. Der Trail führt in nördlicher Richtung zu den Khentii Bergen, durch die Wälder zum Baruun Bayan Fluss. Dort wird das Nachtlager aufgeschlagen.

6. Tag: Der Tagesritt führt vorbei an spärlich bewaldeten Ebenen. Die Vegetation wird hier durch Lärchen und Kiefern bestimmt. Mit etwas Glück können Sie Auer- und Birkhühner entdecken. Das Camp wird am Zuun Bayan Fluss aufgeschlagen. 

7. Tag: Nach dem Frühstück bewegt sich die Gruppe in Richtung der Baumgrenze des Khentii Gebirges. Der Ritt dauert den ganzen Tag über und gewährt atemberaubende Eindrücke von der imposanten Landschaft. 

8.-9. Tag: Am darauf folgenden Tag wird sich von der Yak-Karawane verabschiedet und der Weg zurück nach Sharbulag eingeschlagen. Dabei wird vor allem auf der höher gelegenen Uferseite des Tuul Flusses geritten, bis Sie ein kleines Jurten Camp, die Jalman Meadows, erreichen. Am Tag darauf können Sie die schöne Natur der Jalman Meadows geniessen, einen weiteren Ritt in die mongolische Steppe unternehmen oder im Boot den Fluss herunterfahren. Die Wiesen sind im Sommer übersät von Wildblumen, ein Artenreichtum, den Sie heute in Westeuropa vergeblich suchen werden. 

10. Tag: Rückkehr nach Ulan Bator. Am Nachmittag haben Sie Zeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Die Distanzen vom zentral gelegenen Hotel sind kurz, ein lokaler Guide gibt Ihnen gerne Tipps für Besichtigungen. 

11. Tag: Transfer zum Flughafen und Antritt der Heimreise.

Änderungen vorbehalten!

Naadam Fest: 
Vor Ihrer Reittour im Juli besuchen Sie das grosse Naadam Fest in Ulan Bator zu besuchen. Es erwartet Sie ein riesiges Spektakel, zu dem Nomaden aus dem ganzen Land anreisen. Bei verschiedenen sportlichen Wettkämpfen treten sie gegeneinander an. Eine grossartige Möglichkeit die Traditionen der Mongolei hautnah zu erleben. Manche Sitten erscheinen vielleicht etwas rau, aber wer dieses Land wirklich kennenlernen möchte, sollte einmal bei einem Naadam Fest dabei sein. 

1. Tag: 
Ankunft und Transfer zum Hotel zum gemeinsamen Abendessen und Tourbesprechung.

2. Tag: 
Der heutige Tag ist ganz den Pferderennen gewidmet, die im Vorfeld des Naadam Fests stattfinden. Ganze Heere bunt gekleideter Reiter treten dabei an. Die Rennen finden im Umkreis von 60 bis 90 km Entfernung von Ulan Bator statt. Meist finden gleichzeitig auch einige Wrestling-Wettkämfe statt. Zwischendurch stärken Sie sich bei einem reichhaltigen Picknick. Übernachtung im Hotel. 

3. Tag: Sie erleben die offizielle Eröffnung des Naadam Fests in Ulan Bator. Gefährlich aussehende Reiter in der Tracht des Dschingis Khan tragen die Landesflagge herbei und eröffnen das Fest. Anschliessend sehen Sie den bis zu 700 Ringern und den Bogenschützen bei ihren Wettkämpfen zu. Am Nachmittag besuchen Sie das riesige Camp der Nomaden ausserhalb Ulan Bators, wo sie die Feststimmung miterleben und vielleicht auch auf das ein oder andere Glas Kumis (vergorene Stutenmilch) eingeladen werden. Wer nun selbst Lust bekommen hat, bei den Wettkämpfen teilzunehmen und ausserdem genug Mut besitzt, der hat sogar die Gelegenheit bei einem Pferderennen dabei zu sein, natürlich nach etwas Vorbereitung. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

 

Unterkunft



Sie übernachten in Jurten mit je 2 (Feld-)Betten. Eine Einzelbelegung ist gegen Aufpreis möglich. Die Jurten sind geräumig und verfügen über einen Ofen, so dass geheizt werden kann. Die komplette Ausrüstung wird gestellt. In den festen Jurtencamps gibt es eine Jurte, wo gegessen wird, sowie eine Jurte zum Duschen. Bei den mobilen Jurtencamps gibt es ein Toiletten- und ein Duschzelt. Es fehlt an nichts!

Pferde, Reiten & Zaumzeug


Pferde: Mongolische Ponys bis Stockmass ca. 1,52 m. Kräftig, robust und ausdauernd.

Sattel & Zaum: Bequeme russische Trekkingsättel.

Reiterfahrung: Alle Gangarten, dem Gelände entsprechend. In den Ebenen wird auch gerne mal flott galoppiert.

Kundenmeinungen & weitere Informationen

Kundenmeinungen, Informationen zum Land (wie z.B. Visabestimmungen) und Wetterinfos finden Sie bei und nur online, da sich diese täglich ändern können. Gehen Sie dafür bitte online auf www.reiterreisen.com/mbs011.htm

 

Preise & Termine


2020



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Auf den Spuren des Dschingis Khan.


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

Auf den Spuren des Dschingis Khan

02.06. - 12.06.

11.07. - 21.07.

01.08. - 11.08.

Verlängerung Naadam-Fest

09.07. - 11.07.

10.07. - 12.07.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 11 Tage, 10 Üb., davon 2 im Hotel, 8 in Jurtencamps, 7 Reittage, VP, Gepäcktransport mit Yakkarren, Englisch sprechender Reitführer, Transfers.

An-/Abreise: gemäss Termin

Flughafen: Ulan Bator

Im Preis nicht eingeschlossen: Lunch in UB.

Preise

Code

Euro

SFR

MGBS

Dschingis Khan, 11 Tage, VP

3240.-

3685.-

MGNV

Naadam-Verlängerung, 3 Tage, DZ

650.-

740.-

MGBEZ

Dschingis Khan Zuschlag EZ/-jurte

1495.-

1695.-

MGNVE

Naadam, Zuschlag EZ

144.-

164.-

2020 Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
Beim Ritt vom 11.-21.07. ist die Naadam-Verlängerung obligatorisch!



2019



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Auf den Spuren des Dschingis Khan.


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

Auf den Spuren des Dschingis Khan

02.06. - 12.06.

11.07. - 21.07.

01.08. - 11.08.

Verlängerung Naadam-Fest

09.07. - 11.07.

10.07. - 12.07.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 11 Tage, 10 Üb., davon 2 im Hotel, 8 in Jurtencamps, 7 Reittage, VP, Gepäcktransport mit Yakkarren, Englisch sprechender Reitführer, Transfers.

An-/Abreise: gemäss Termin

Flughafen: Ulan Bator

Im Preis nicht eingeschlossen: Lunch in UB.

Preise

Code

Euro

SFR

MGBS

Dschingis Khan, 11 Tage, VP

3170.-

3600.-

MGNV

Naadam-Verlängerung, 3 Tage, DZ

635.-

720.-

MGBEZ

Dschingis Khan Zuschlag EZ/-jurte

1460.-

1660.-

MGNVE

Naadam, Zuschlag EZ

141.-

160.-

Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
Beim Ritt vom 11.-21.07. ist die Naadam-Verlängerung obligatorisch!

In Kürze

Webcode: MBS011

Programmart: Reittour
Reisezeit: Jun - Sep
Unterkunft: Mongolische Jurten, Hotel
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/-jurten
Sprache: Englisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 2
Max: 6

Unser Tipp

Einmaliges Reitabenteuer und fremde Kulturen - hier erleben Sie die wirkliche Mongolei mit unzähligen Highlights, Kontakt zu Einheimischen und hoher Qualität der Reiseorganisation! Wildnis mit Komfort.


Ihre Expertin: Jessica Kiefer

j.kiefer@reiterreisen.com

• Mongolei • Kirgisistan • Nordafrika • Naher Osten


Sie wollten schon immer einmal die Mongolei bereisen, jedoch nicht auf einen gewissen Komfort verzichten? Hier haben Sie die Möglichkeit, ungezähmte Wildnis zu erleben und doch jeden Abend in einem Bett zu schlafen. In einer kleinen Gruppe von maximal 6 Teilnehmern reiten Sie durch ein sagenhaft schönes Gebiet mit wilden Flusstälern, blühenden Wiesen, weiten baumlosen Steppen und bewaldeten Bergen. Eine äusserst vielfältige Reittour im Süden des Khentii Gebirges, der einstigen Heimat des Dschingis Khan. Neben der grandiosen Natur erfahren Sie auch einiges über die faszinierende Kultur der Steppenbewohner. Die Nomaden haben bis heute trotz des Drucks der modernen Welt ihre Traditionen weitgehend bewahrt. Die Pferde streifen halbwild durch die Steppen und Wälder. Es ist beeindruckend die Herden in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Die Hengste passen gut auf, während die Fohlen herumtoben und die Stuten am kurzen Steppengras knabbern. Das Gepäck, inklusive einer kompletten Jurte wird traditionsgemäss mit Yackkarren transportiert, die der Reitergruppe folgen und am Abend im Lager wieder mit ihr zusammentreffen. Sie verbringen jeweils zwei Nächte am selben Platz, meist in Flussnähe. 
Die mongolische Lebensart ist fremd und faszinierend zugleich. Man spürt die Naturverbundenheit und eine gewissen Unbekümmertheit. Ein Nomade löst Probleme, wenn sie da sind und zerbricht sich nicht zuvor schon den Kopf. Ebenso widerstrebt es den Nomaden die Erde aufzureissen, um Ackerbau zu betreiben. Erst seit der russischen Besatzung in jüngerer Zeit wird stellenweise Gemüse angebaut. Die Hauptnahrung liefern nach wie vor die Tiere: Milchprodukte und Fleisch stehen an oberster Stelle. Obwohl die Russen versuchten, den Buddhismus und Schamanismus auszumerzen, hat sich beides gehalten und der Buddhismus ist die vorherrschende Religion. Tauchen Sie für einige Tage ein in dieses spannende Land und erleben Sie selbst die Gebräuche und die Natur, eine Reise, die Sie sicher nie wieder vergessen werden! 



Reiseverlauf

1. und 2. Tag: Ankunft in Ulan Bator. Fahrt mit dem Bus zum Hotel, Abendessen und Übernachtung. Am Vormittag Besuch des lamaistischen Gandan-Klosters. Die Mongolen folgen der tibetischen Version des Buddhismus mit dem Dalai Lama als Oberhaupt. Am Nachmittag kurze Fahrt in die Steppe. Das erste Lager ist in einer landschaftlich besonders reizvollen Gegend aufgestellt, nahe einer Nomadenfamilie.

3.-4. Tag: Der dritte Tag beginnt mit einem Ritt entlang des südlichen Ufers des Tuul Flusses. Die Landschaft bezaubert mit mongolischer Steppe und sibirischen Wäldern. Möglicherweise können Sie einige Yaks auf den saftigen Auen des Tuul Flusses entdecken. Der Ritt führt Sie zum Tal Bosog, wo das Nachtlager aufgeschlagen wird. Am nächsten Morgen führt der Trail wieder zum Südufer des Tuul Flusses.

5. Tag: Heute werden Sie die Ruinen des Gunjin Sum Tempels besuchen, die versteckt im Wald liegen. Die nächsten zwei Tage wird der Ritt von Yak-Karren begleitet, die die Jurten, Vorräte und das Gepäck transportieren. Der Trail führt in nördlicher Richtung zu den Khentii Bergen, durch die Wälder zum Baruun Bayan Fluss. Dort wird das Nachtlager aufgeschlagen.

6. Tag: Der Tagesritt führt vorbei an spärlich bewaldeten Ebenen. Die Vegetation wird hier durch Lärchen und Kiefern bestimmt. Mit etwas Glück können Sie Auer- und Birkhühner entdecken. Das Camp wird am Zuun Bayan Fluss aufgeschlagen. 

7. Tag: Nach dem Frühstück bewegt sich die Gruppe in Richtung der Baumgrenze des Khentii Gebirges. Der Ritt dauert den ganzen Tag über und gewährt atemberaubende Eindrücke von der imposanten Landschaft. 

8.-9. Tag: Am darauf folgenden Tag wird sich von der Yak-Karawane verabschiedet und der Weg zurück nach Sharbulag eingeschlagen. Dabei wird vor allem auf der höher gelegenen Uferseite des Tuul Flusses geritten, bis Sie ein kleines Jurten Camp, die Jalman Meadows, erreichen. Am Tag darauf können Sie die schöne Natur der Jalman Meadows geniessen, einen weiteren Ritt in die mongolische Steppe unternehmen oder im Boot den Fluss herunterfahren. Die Wiesen sind im Sommer übersät von Wildblumen, ein Artenreichtum, den Sie heute in Westeuropa vergeblich suchen werden. 

10. Tag: Rückkehr nach Ulan Bator. Am Nachmittag haben Sie Zeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Die Distanzen vom zentral gelegenen Hotel sind kurz, ein lokaler Guide gibt Ihnen gerne Tipps für Besichtigungen. 

11. Tag: Transfer zum Flughafen und Antritt der Heimreise.

Änderungen vorbehalten!Naadam Fest: 
Vor Ihrer Reittour im Juli besuchen Sie das grosse Naadam Fest in Ulan Bator zu besuchen. Es erwartet Sie ein riesiges Spektakel, zu dem Nomaden aus dem ganzen Land anreisen. Bei verschiedenen sportlichen Wettkämpfen treten sie gegeneinander an. Eine grossartige Möglichkeit die Traditionen der Mongolei hautnah zu erleben. Manche Sitten erscheinen vielleicht etwas rau, aber wer dieses Land wirklich kennenlernen möchte, sollte einmal bei einem Naadam Fest dabei sein. 

1. Tag: 
Ankunft und Transfer zum Hotel zum gemeinsamen Abendessen und Tourbesprechung.

2. Tag: 
Der heutige Tag ist ganz den Pferderennen gewidmet, die im Vorfeld des Naadam Fests stattfinden. Ganze Heere bunt gekleideter Reiter treten dabei an. Die Rennen finden im Umkreis von 60 bis 90 km Entfernung von Ulan Bator statt. Meist finden gleichzeitig auch einige Wrestling-Wettkämfe statt. Zwischendurch stärken Sie sich bei einem reichhaltigen Picknick. Übernachtung im Hotel. 

3. Tag: Sie erleben die offizielle Eröffnung des Naadam Fests in Ulan Bator. Gefährlich aussehende Reiter in der Tracht des Dschingis Khan tragen die Landesflagge herbei und eröffnen das Fest. Anschliessend sehen Sie den bis zu 700 Ringern und den Bogenschützen bei ihren Wettkämpfen zu. Am Nachmittag besuchen Sie das riesige Camp der Nomaden ausserhalb Ulan Bators, wo sie die Feststimmung miterleben und vielleicht auch auf das ein oder andere Glas Kumis (vergorene Stutenmilch) eingeladen werden. Wer nun selbst Lust bekommen hat, bei den Wettkämpfen teilzunehmen und ausserdem genug Mut besitzt, der hat sogar die Gelegenheit bei einem Pferderennen dabei zu sein, natürlich nach etwas Vorbereitung. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


Unterkunft
Sie übernachten in Jurten mit je 2 (Feld-)Betten. Eine Einzelbelegung ist gegen Aufpreis möglich. Die Jurten sind geräumig und verfügen über einen Ofen, so dass geheizt werden kann. Die komplette Ausrüstung wird gestellt. In den festen Jurtencamps gibt es eine Jurte, wo gegessen wird, sowie eine Jurte zum Duschen. Bei den mobilen Jurtencamps gibt es ein Toiletten- und ein Duschzelt. Es fehlt an nichts!


Sattel & Zaum: Bequeme russische Trekkingsättel.

Reiterfahrung: Alle Gangarten, dem Gelände entsprechend. In den Ebenen wird auch gerne mal flott galoppiert.

Pferde: Mongolische Ponys bis Stockmass ca. 1,52 m. Kräftig, robust und ausdauernd.


Gobi-Kurztour | Mongolei

Reisezeit: 6.8. - 10.8.
Uta Müller


Die stets aufmerksame Übersetzerin, die alles daran setzte, diese Kurzreise zu einem einmaligen Erlebnis zu machen.

Dass wir uns nicht für die 12-Tages-Tour entschieden haben!

Erwartungen erfüllt: ja, Das Essen war sehr lecker - viel besser als erwartet. Der Rittführer achtete sehr auf Sicherheit und zog langsam das Tempo an, so dass wir am Ende lange und schnelle Galopps genossen.
Service: ausreichend
Reisedokumente: gut
Pferde: gut
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Gobi-Steppenritt | Mongolei

Reisezeit: 11.08. - 23.08.
Peter Schönbeck


Der Umgang der Nomaden untereinander und mit den Tieren. Die Harmonie und Hilfbereitschaft in den Camps.
Unsere betreuende Köchin war einfach Spitze. Erstaunlich, mit welch einfachen Mitteln sie für unser leibliches Wohl gesorgt hat. Meine Magenverstimmung hat sie mit einem wundersamen Reisbrei kuriert. Kenzo, unser Guide, war stets uns ständig um uns bemüht. Die Sache mit dem Trinkgeld sollte auch in den Reiseunterlagen angesprochen werden. Bei unserer Reise nach Kenia und Tansania - Kilimanjaro - Besteigung im letzten Jahr war das klar. Aus dieser Erfahrung haben wir neue und neuwertige Textilien mitgenommen. Bei einer gemeinsamen Verlosung, mit Beteiligung der anderen Reiter, konnten wir unsere betreuende Crew damit überraschen. Auf jeden Losstapel lagen dann nich dreißig Dollar. Obwohl in der Ausschreibung erwähnt, wurden dennoch keine Getränke wie Fanta, Cola, Wasser oder Bier mitgeführt. Die Beschaffung war kostpielig und aufwendig.
Die Flugabfertigung in Ulan Bator - Rückflug.

Erwartungen erfüllt: ja, Es war eine tolle Reise. Die gewonnenen Erfahrungen sind Gold wert. Reitermäßig haben wir uns gefestigt. Es wird wohl nie wieder möglich sein, so lange und ausdauernd im Galopp durch die Steppe zu fliegen.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: gut
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Gobi Steppen und Wüsten Ritt | Mongolei

Reisezeit: 08.09. - 19.09.
Saskia Schellmann

War alles super, außer dass man auf den eiskalten Wind mehr hätte hinweisen können. Auch wichtig: Regenjacke aus Plastik ist nicht erwünscht, weil es die Pferde erschreckt. Zum Glück hat es nicht geregnet!
Die Betreuung war klasse, die Köchin auch. Nah an der Natur. Super Pferde, super Strecke! Flughafen transfer und Hotel auch über meinen Erwartungen!

eigentlich nur dass die Luftmatten fürs Zelt, die zur Verfügung gestellt wurden, die Luft verloren haben und es dadurch sehr hart und teilweise auch kalt von unten im zelt war. Hätte man das gewusst, hätte man seine eigene mitbringen können!

Erwartungen erfüllt: ja, War alles super!!
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Gobi Steppenritt mit Nadaam Verlängerung | Mongolei

Reisezeit: 9.7. - 22.7.
Isabella Miller

Mahlzeiten auf dem Ritt waren sehr gut, die Mahlzeiten beim Nadaam Fest waren bis auf ein Mal enttäuschend da wir in ein kalifornische, ein italienisches und noch in ein "pseudomongolisches" Restaurant in Ulan Bator gingen und nicht das traditionelle Naadam Menu Chuschu und Airag bekamen.
Pferde, Landschaft und sehr nette Begleitpersonen
Alles hat super geklappt, Danke
nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Mehr als erfüllt
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Auf den Spuren des Dschingis Khan | MON

Reisezeit: 29. Juni 2016 - 9. Juli 2016
Susanne Stauber-Moser

Die Reiterreise war sensationell schön. Wir hatten zwei ausserordentlich fähige Führer (Horseman und ein englischsprachiger Führer), sehr gute und trittsichere Pferde, Camps in prächtiger Landschaft und Flussnähe (man konnte sogar schwimmen), eine bequeme Jurte, gutes Essen. Viel Abwechslung auf den zum Teil anspruchsvollen Ausritten in wunderschöner, blumenübersäter Landschaft, längere Galoppaden in sanften Wiesentälern und Durchquerung von kleinen Flüsschen mit glasklarem Wasser. Der englischsprachige Führer hat uns beim abendlichen gemütlichen Zusammensein viel von der mongolischen Geschichte, Kultur und dem aktuellen gesellschaftlichen Leben erzählt, das war sehr spannend.
Die mongolischen Führer und die sehr guten Pferde und natürlich die einmalige Landschaft, welche eine bei uns nicht mehr erlebbare Freiheit vermittelt. Auf allen Ritten hat uns ein ganz liebes zugelaufenes Hundeli begleitet.
Die Reise in der Mongolei war perfekt organisiert, wir waren super gut betreut von den lokalen Führern und dem Camp Staff. Wir haben die Mongolen als äusserst liebenswürdig, fröhlich und integer kennen gelernt und sind voller Bewunderung für dieses Land und seine Bewohner.
Die Flugbuchung verlief nicht optimal. Es waren keine Platzreservationen vorhanden.

Erwartungen erfüllt: ja, Die Reise und unsere Erlebnisse und Begegnungen in der Mongolei haben unsere Erwartungen bei weitem übertroffen.
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Gobi Steppen Ritt | Mongolei

Reisezeit: 9. Juli - 22. Juli
Dieter Schillmann

Die Reittage 11 !!in der Gobi sind zu lange,auch besonders wegen der Hitze.Auch die Meinung meiner Mitarbeiter!!9Tage wären gut.
Die Betreuung war das aller Beste was man erwarten kann .Hut ab!!
Liebe Leute Ich bin in vielen Ländern geritten.Der Höhepunkt war die Mongolei. Aus Altersgründen muss ich nun die Zeit einteilen.Es gibt Schiffe und Compingmobil. Mit freundlichen Grüßen aus Lübeck Dieter Schillmann.
Nichts!!

Erwartungen erfüllt: ja
Service: gut
Reisedokumente: ausreichend
Pferde: gut
Sattel & Zaumzeug: nicht zufrieden
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Nomadentrail | Mongolei

Reisezeit: 30. Juni - 10. Juli
Andreas Gartenmaier


Es war eine ganz großartige Reise, bei der es wirklich nichts zu bemängeln gibt. Wir hatten großes Glück mit der Gruppe, die sich sehr gut zusammengefunden hat und bei der reiterlich auch in langen und schnellen Galoppaden niemand irgendein Problem hatte. Die Übernachtungen in den Jurten waren wunderschön, mitten in die großartige und (zumindest in dieser Region) ausgesprochen abwechslungsreiche Landschaft eingebettet. Wir waren immer wieder überrascht, ein wie gutes und abwechslungsreiches Essen mit den einfachen Bedingungen in der Steppe gekocht werden konnte. Unsere Führer haben einen ganz tollen Job gemacht und uns wirklich jeden Wunsch erfüllt. Dass wir auch noch mit dem Wetter Glück hatten, hat alles dann perfekt gemacht.

Wirklich nichts.

Erwartungen erfüllt: ja, Eindeutig erheblich übertroffen.
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Gobi Steppen Ritt | Mongolei

Reisezeit: 26. Juli - 6. August
Maria Engels


die Menschen, alle mongolischen Reisebegleiter die super ausdauernden, trittsicheren mongolischen Pferde die Landschaft, und das Erleben der Landschaft beim Reiten und im Camp

nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Ich war vor 2 Jahren mit Ihrem Unternehmen in der zentralen Mongolei, was mich sehr begeistert hat, und diese zweite Reise war wieder super. Ich empfehle sie allen Reitern, die Abenteuer lieben.
Service: gut
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Mongolei Expedition | Mongolei

Reisezeit: 16. August - 27. August
Sabine Petra Hatt

Nun endlich......Es war unglaublich schön. Die Reise war perfekt organisiert und es wurde auf die Wünsche der TeilnehnerInnen eingegangen.
Wir durften nebeneinander reiten und beim Galopp auch überholen......ein Erlebnis, das ich so nicht kannte. Als ich einen etwas ruhigeren Tag brauchte, durfte ich mit den Yakkarren reiten. Es war sooooo schön. Ich konnte galoppieren wann ich wollte und einfach einen Kaffe mit unserer Küchenfrau trinken. Vielen Dank für dieses einzigartiges Erlebnis.
Vielen Dank Auch beim Flüge suchen. :)
Nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Ein ganz besonderer Urlaub....................
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Gobi Steppen Ritt | Mongolei

Reisezeit: 25. Juli - 5. August
Andrea Natalie Safar

Es war eine super tolle Reiterreise in der Mongolei. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich, die lokale Reiseleitung, sowie das ganze Team waren sehr gut organisiert und mit viel Herzblut dabei und brachten uns die mongolische Kultur näher. Ich kann diese wunderbare Reiterreise nur weiter empfehlen. Die Pferde sind sehr robust und sehr angenehm zu reiten.
Die weite Landschaft und der enge Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und sehr wenige Touristen.
Es war einfach super! Kann es nur weiter empfehlen!
Nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Unser Guide wer sehr gut und hat uns viel ueber die Mongolei erzählt und gab sich auch sonst grosse muehe.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Mongolei Expedition | Mongolei

Reisezeit: 30. Juni - 10. Juli
J L

Die Pferde sind von kleinem Stamm und waren absolut trittsicher beim Überqueren von Bächen und Hügeln sowie leicht reitbar in allen Gangarten. In langen Galoppaden über die Steppe zuverlässig und vorwärtsgehend. Die Pferde legen verständlicher Weise kaum Wert auf Berührung oder Pflege von Seiten der Reiter. (die Pferde leben meist schöne 9 Monate des Jahres frei im Herdenverband und genießen daher ihren Frieden vor und nach den Ritten) Die Unterbringung erfolgte in Campingzelten. Die Feldbetten und die zur Verfügung gestellte zusätzliche Decke waren hilfreich. Die Nächte in der Steppe sind sehr kalt. Toiletten/- sowie Duschzelt waren OK. Das Bad im Fluss erfrischend. Verpflegung war eine reichliche Mischung aus Mongolisch/Westlichen Speißen und nach Voranmeldung abwechslungsreich Vegetarisch. Die Betreuung durch den Guide und Übersetzer war exzellent. Wir haben viele alte und gegenwärtige Lebensgewohnheiten der Menschen in der Mongolei kennengelernt. So konnten wir wichtige Dinge über die Kultur und den Alltag erfahren.
Eine Reitreihenfolge war nicht einzuhalten. Es war möglich seine Wege entlang der Steppe/Gruppe zu finden. Die Mongolische Reitweise mit den kurzen Steigbügel ist gewöhnungsbedürftig/Änderung war kein Problem. Die Pferde in der Mongolei sind Nutztiere und werden anders geritten und gehalten. Es war interessant alles hierüber zu erfahren und sich auf diese Reitweise einzulassen. Hierzu hat uns der Guide viele Tipps gegeben und aus dem Leben der Nomaden erzählt. Die Weite der Landschaft und die Blumenwiesen waren wunderschön.
Danke an das Pegasus Team für die Organisation!
Dass ich nicht das Nadam Fest gebucht hatte. Habe von Mitreitern hernach erfahren wie toll die Tage gewesen sind.

Erwartungen erfüllt: ja, Das Gandan-Kloster in Ulaanbaatar war wunderbar und wir haben zufällig eine Zeremonie mit vielen Mönchen erlebt. An meinem freien Tag konnte ich vom Hotel aus einige Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Fuß erkunden. Zentral gelegen! Die Reise hat mir einen ersten Eindruck der Mongolei gegeben und macht Lust darauf mehr von diesem rießigen, weiten Land zu bereisen.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

In Kürze

Webcode: MBS011

Programmart: Reittour
Reisezeit: Jun - Sep
Unterkunft: Mongolische Jurten, Hotel
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/-jurten
Sprache: Englisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 2
Max: 6

Unser Tipp

Einmaliges Reitabenteuer und fremde Kulturen - hier erleben Sie die wirkliche Mongolei mit unzähligen Highlights, Kontakt zu Einheimischen und hoher Qualität der Reiseorganisation! Wildnis mit Komfort.


Ihre Expertin: Jessica Kiefer

j.kiefer@reiterreisen.com

• Mongolei • Kirgisistan • Nordafrika • Naher Osten




Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen







Der schnellste Weg zu unseren Angeboten, aktuellen Reiseberichten und Geheimtipps - jetzt für unseren Newsletter eintragen.

NEWSLETTER ABONNIEREN!