Reittour | Vulkan Panorama Trail

Schneebedeckte Vulkane und Haciendas im Hochland Ecuadors (11 Tage)

Reittour | Vulkan Panorama Trail

Schneebedeckte Vulkane und Haciendas im Hochland Ecuadors (11 Tage)



Reittour | Vulkan Panorama Trail

Schneebedeckte Vulkane und Haciendas im Hochland Ecuadors (11 Tage)


Kurzinformation

Webcode: IT-ECRT04-1

Programmart: Reittour
Reisezeit: ganzjährig
Unterkunft: Haciendas, Gasthäuser
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 8

 

Beschreibung & Reiseverlauf




Bei dieser Reittour erkunden Sie Ecuador hoch zu Ross. Sie tauchen ein in die Geschichte des Landes, geprägt durch die Inka und spanischen Eroberer, deren Traditionen und Vermächtnisse auch heute noch zu sehen sind, sei es in den kleinen alten Bergdörfern oder den altehrwürdigen Haciendas. Ebenso beeindruckend ist die Landschaft der Umgebung und die Vielfältigkeit der Natur: kegelförmige Vulkane, schneebedeckte Berggipfel, Nebelwald, wilde Hochebenen, tropische Pflanzen und eine artenreiche Tierwelt sind nur wenige Highlights, die Sie auf dieser Tour kennenlernen. 
Die Tour verbindet den Cotopaxi Abenteuer Ritt mit dem Kolonialen Haciendas Ritt.


 

Reiseverlauf





1. Tag: Transfer von Quito direkt zu den Pferden (ca. 1h Fahrt). Ihr erster Tagesritt geht über eine abwechslungsreiche Strecke mit einigen schwierigen Passagen, wo Sie Ihre Pferde durch die steinigen Flüsse führen. Es geht über Wiesenwege und durch Wälder bis zu einer Hacienda, auf deren Grundstück Vorsicht geboten ist vor spanischen Kampfstieren. Die Landschaft ist überwältigend: Sie sind umgeben von sanften Hügeln, schneebedeckten Gipfeln und grünen Ebenen. Übernachtung auf der Hacienda mit grosser Veranda und prächtigen Blumengärten. (Alle Zimmer haben private Badezimmer)

2. Tag: Ritt aus der Hacienda in nordwestlicher Richtung zu einem hervorragend erhaltenen Weiler (6-7 Stunden). Durch einen anderen Teil des malerischen Zuleta-Tals, das am Ende der Eiszeit von den zurückweichenden Gletschern geformt wurde. Dann klettern wir aus dem Tal heraus, mit atemberaubenden Ausblicken rundum, durch Pinienwälder auf die Hänge von Imbabura. Der größte Fink der Welt und der brillante Bergtangare flattern je nach Jahreszeit umher, der Zinnoberfliegenfänger und der Riesenkolibri sind zu sehen. Andere Kolibriarten zoomen ständig an uns vorbei, darunter auch die Zugträger. Ein weiteres köstliches Picknick am Wegesrand - ein sehr abwechslungsreiches Menü mit lokalen Früchten und Salaten - wird an einem atemberaubenden Ort mit Blick auf die Täler unter uns genossen. Entlang von Feldwegen, Kopfsteinpflastern, durch Wälder und vorbei an Lehmhäusern gelangen wir zu charmanten Hütten und komfortablen Blockhäusern zur Übernachtung. Dies ist ein Beispiel für ein sehr gut geführtes Gemeinschaftsprojekt; die einheimische Bevölkerung ist unser Gastgeber und für diejenigen, die es wünschen, eine Gelegenheit, die lokale Kultur kennen zu lernen - Schamanen, Andenkalender und Feste sowie ihre Küche. Köstliche traditionelle Speisen, die in der Wohnung einer lokalen Familie serviert werden, die seit vielen Jahren im Tourismus tätig ist.

3. Tag: Reiten Sie von der Hacienda aus in Richtung Norden zu einem hervorragend erhaltenen Weiler (6-7 Stunden). Durch einen weiteren Teil des malerischen Zuleta-Tals, das am Ende der Eiszeit durch den Rückzug der Gletscher entstanden ist. Dann steigen wir aus dem Tal heraus, mit atemberaubenden Ausblicken rundum, durch Pinienwälder auf die Hänge von Imbabura. Der größte Fink der Welt und der brillante Bergtangare fliegen umher, und je nach Jahreszeit werden der Zinnoberfliegenfänger und der Riesenkolibri gesichtet. Andere Kolibriarten zoomen ständig an uns vorbei, darunter auch Zugträger. Ein weiteres köstliches Picknick am Wegesrand - ein sehr abwechslungsreiches Menü mit lokalen Früchten und Salaten - wird an einem atemberaubenden Ort mit Blick auf das Tal genossen. Auf Feldwegen, Kopfsteinpflastern, durch Wälder und vorbei an Lehmhäusern gelangen wir zu charmanten Hütten und komfortablen Blockhäusern zur Übernachtung. Dies ist ein Beispiel für ein sehr gut geführtes Gemeinschaftsprojekt, die einheimische Bevölkerung ist unsere Gastgeberin und, für diejenigen, die es wünschen, eine Gelegenheit, die lokale Kultur kennen zu lernen - Schamanen, Andenkalender und Feste und auch ihre Küche. Köstliche traditionelle Speisen, die in der Wohnung einer lokalen Familie serviert werden, die seit vielen Jahren im Tourismus tätig ist.

4. Tag: Nach einem Frühstück, einschließlich eines im Ofen vor dem Haus gebackenen lokalen Fladenbrotes, reiten wir aus dem Weiler heraus, entlang von Kopfsteinpflastern und Feldwegen, vorbei an kleinen Bauernhöfen und durch Felder und Wälder - ein faszinierender Einblick in das lokale Leben (6-7 Stunden). Abwechslungsreicher Ritt mit der Möglichkeit, entlang der Wege zu kanten. Über einen Bergrücken und ins San-Pablo-Tal, Blick auf den San-Pablo-See unter uns auf dem Weg nach Otavalo. Die Gäste können "exotische" Pflanzen entdecken, darunter Lupinen- und Quinoa-Felder, Passionsfrüchte, Bergpapaya und Avocados. Die wunderbaren, behaarten Schweine sind an den Seiten der Wege angebunden, und wir kommen an Schafherden vorbei - die Hirtin, die sich in die Stickerei vertieft hat, für die die Gegend berühmt ist. In einem kleinen, charaktervollen Hotel in der Nähe von Otavalo angekommen, verabschieden wir uns von diesen Pferden, denn morgen werden wir frische Pferde kennen lernen. Später Besuch des berühmten Marktes von Otavalo, der vor lebhaften Farben strotzt und auf den Terrassen vor dem Abendessen und der Übernachtung entspannt. Zimmer mit eigenem Bad. 

5. Tag: Vom Hotel aus in nordwestlicher Richtung durch das Tal, um die lokalen Criollo-Pferde in Cochapata zu treffen (60 Minuten, sehr abhängig von den Streckenbedingungen) und in ein abgelegenes Hochland-Dorf zu reiten (7 Stunden). Wir lassen das Farmland weit hinter uns - eine atemberaubende Route in das weite "Paramo" mit kilometerlangem, wirbelndem Grasland. Normalerweise sehen wir Kondore, Karakaras, Adler und riesige Falken sowie Rehe. In der Ferne kommt ein See in Sicht und dann das Dorf entlang eines Bergflusses.
Wir reiten bis auf 3600 Meter und steigen dann zum verschlafenen Dorf auf 3300 Meter hinab, um dort zu übernachten. Die Gäste hatten noch nie Probleme, da sie bereits akklimatisiert sind und die Pferde die Arbeit machen!
Wir übernachten in der Lodge, in ausgezeichneten, geräumigen Schlafsälen. Insgesamt 3 Zimmer mit sehr komfortablen Betten - große, stabile Etagenbetten und 1 Doppelbett. 2 Zimmer (3 Etagenbetten, 1 Doppelbett) teilen sich ein Badezimmer (getrennte männliche und weibliche Badezimmer). 1 Zimmer (2 Etagenbetten, 1 Doppelbett) hat ein eigenes Bad.

6. Tag: Nach einem herzhaften Frühstück, oft mit Pfannkuchen und immer mit viel köstlichem, frischem Obst, eine Rundfahrt über den schönen See in idyllischer Lage in den sanften Hügeln (4-5 Std.). Wir reiten auf schmalen Pfaden durch das Grasland, vorbei an einheimischen Sträuchern und Bäumen, die mit Weinreben drapiert und mit Bromelien und Orchideen gefüllt sind. Diese alten Wege wurden vor mindestens 600 Jahren benutzt und von frühen europäischen Forschern aufgezeichnet - als Menschen von der Küste entlang dieser alten Handelswege ins Hochland kamen, um Waren zu tauschen.
Eine Snack-Pause am breiten Strand am See und die Rückkehr zur Lodge für ein spätes Mittagessen. Ein entspannter Nachmittag, ein Besuch der faszinierenden Gemeinde, der sich wie ein großer Schritt zurück in die Vergangenheit anfühlt: Das Dorf wurde vor Jahrhunderten aufgrund seiner Lage an der Küsten-Sierra-Handelsroute gegründet und die Häuser werden noch immer traditionell aus Lehmziegeln gebaut. Die Einheimischen freuen sich, uns ihre Häuser und ihre Lebensweise zu zeigen, ein absolut einzigartiges Erlebnis. Eine zweite Übernachtung in der Lodge mit großartigem Blick über den Fluss und hinunter auf die Gemeinde.

7. Tag: 
Wir reiten aus dem Pinan-Tal heraus, über eine ganz andere Route: hinunter in den Nebelwald mit einer sehr ausgeprägten Flora und Fauna als am Vortag - wir reiten in ein Gebiet mit eher tropischer Flora und sehen dann montanen Bambus, Kaffeebäume, Passionsfrüchte und viele andere tropische Bäume und Früchte. Wir beginnen mit einem Ritt über die offenen sanften Hügel des grasbewachsenen "Paramo" des Andenhochlands mit herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Gipfel, dann geht es durch dichten Bambuswald hinunter. (7 Std.).
Wir lassen die Pferde zurück, treffen auf ein Fahrzeug und fahren schnell zur Rio-Lindo-Lodge, die von Kaffee und Bananenbäumen umgeben ist. Ein Bad in der Wasserstelle, eine Kaffeetour und die Möglichkeit, den eigenen Kaffee zu rösten oder einfach nur in den Hängematten zu entspannen und die Geräusche und den Anblick des Nebelwaldes zu genießen, sind alles im Angebot. Danach gibt es ein köstliches, hausgemachtes Abendessen mit lokalen Zutaten, bei dem man zum Rauschen des Flusses und den Geräuschen des Nebelwaldes einschlafen kann.
Einzel-, Zwei-, Doppel- und Dreibettzimmer, die sich 6 Einzelduschen teilen.

8. Tag: Pasachoa-Fahrt zum Cotopaxi-Gebiet, Straße der Vulkane. Nach einem frühen Frühstück Abfahrt mit dem Fahrzeug. Eine faszinierende Fahrt aus dem Nebelwald heraus - vorbei an Passionsfruchtplantagen und über einen Pass in der Westkordillere, um dann in Richtung Süden durch das Zentraltal mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft zu fahren. Am Vormittag Pause und Ankunft zu einem leichten Mittagessen nördlich des Cotopaxi-Nationalparks. (5 Stunden).
Wir treffen auf frische Pferde und reiten ein Tal hinauf, entlang einer Allee mit einheimischen Bäumen, die in die Ebene führt, mit herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Vulkane. Wir durchqueren Weideland - wobei wir den Kampfstieren, die diese Hacienda berühmt gemacht haben, sorgfältig ausweichen, eine Chance, im Galopp über das Grasland zu beschleunigen (4 Std.). Wir halten Ausschau nach den hier oft gesichteten Andenkondoren, überqueren einen Fluss und gelangen zu einem charaktervollen Gasthaus, das aus Lehm und Stroh gebaut ist und einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Cotopaxi und andere Andengipfel bietet, die die Ebene umgeben. 2 Schlafzimmer teilen sich 1 Badezimmer, & Schlafzimmer mit eigenem, en-suite Badezimmer.

9. Tag:
 Cotopaxi-Nationalpark. Ein schnellerer Start heute (Möglichkeit eines langsameren Rittes für diejenigen, die es wünschen) - viele lange, gleichmäßige Kurven über die Ebenen des Cotopaxi-Nationalparks, unterhalb des schneebedeckten Gipfels. Normalerweise schließen sich uns die Wildpferde an, ein unvergessliches Erlebnis, wenn diese Herden - lange Mähnen und Schwänze - im Galopp über das Grasland neben uns herziehen.
Die Topographie ist faszinierend, wenn wir uns der großartigen Moräne des Cotopaxi-Vulkans nähern - Moränen, alte Lavaströme und Felsbrocken, riesige Felsbrocken, die vom Vulkan katapultiert wurden - Merkmale, die sowohl durch Gletscher als auch durch vulkanische Aktivität entstanden sind. Wir reiten hinauf in die Ruminahui-Ausläufer, ein weiterer großartiger Ort, um Kondore, Rehe und Füchse zu beobachten, und bieten immer fantastischere Aussichten.
Wir reiten zu einer relativ neuen Lodge auf dem Land, die von der Familie geführt wird und einen sehr persönlichen Service bietet, und übernachten dort. Ein wunderbares Ende des Rittes ist die unglaubliche Lage, die gleichmäßige Entfernung zwischen 4 großen Andengipfeln, einschließlich des Cotopaxi. Große Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC. 

10. Tag: Sincholagua-Peak. Ein Abenteuer in den hohen "Paramo"-Graslandschaften an diesem unserem letzten Reittag. Diese Route ist nach wie vor ein absoluter Favorit und der 7-stündige Ritt 'on top of the world' eine wunderbare Art, diese Tour zu beenden.
Wir beginnen mit einem schnellen Ritt durch das Flachland in der Nähe des Vulkans Cotopaxi, dann wird das Tempo stabilisiert, während wir bis auf 4000 Meter in den Sincholagua-Ausläufern reiten (zum Glück machen die Pferde die ganze Arbeit). Der höchste Galopp der Welt ist wirklich berauschend. Wir überqueren die hügeligen, mit hohem Gras bewachsenen Hügel auf den schmalen Wegen der "Chagras" - nur wenige schaffen es, in dieses zauberhafte Gebiet hinaufzureiten, außer den örtlichen Reitern.
Wir verlassen die Weite und steigen in die kultivierten Gebiete hinab, verabschieden uns von den Pferden und werden für die Nacht nach Quito zurückgefahren. (Abendessen heute Abend nicht inbegriffen, Sie können im Hotel zu Abend essen oder wir können Ihnen Restaurantempfehlungen geben).
(Die Gäste können in ein Hotel in der Nähe des Flughafens von Quito gebracht werden, hierfür können zusätzliche Kosten anfallen).

11. Tag:
 Abreise.

 

Unterkunft



Auf dieser Tour übernachten Sie in verschiedenen, sorgfältig für Sie ausgewählten Estancias und Farmhäusern. Die Doppelzimmer haben teils eigene und teils geteilte Bäder. Besonders hervorzuheben ist die Verpflegung, die sich aus internationaler, sowie regionaler Küche zusammensetzt. Auch mittags wird hier für Sie frisch gekocht und auch ihr Lunch Picknick besteht nie nur aus einem Sandwich.

Pferde, Reiten & Zaumzeug


Pferde: Criollo-Mischungen mit Arabern, Andalusiern, Vollblütern und Paso Peruanos.

Sattel & Zaum: Südamerikanisch & McClellan ähnliche Sättel mit Schaffellen.

Reiterfahrung: Fortgeschrittene Reiter, sattelfest in allen Gangarten und Erfahrung im Gelände. Fitness unbedingt notwendig aufgrund der Höhe. Max. Reitergewicht 85 kg! (sonst Aufpreis)

Kundenmeinungen & weitere Informationen

Kundenmeinungen, Informationen zum Land (wie z.B. Visabestimmungen) und Wetterinfos finden Sie bei und nur online, da sich diese täglich ändern können. Gehen Sie dafür bitte online auf www.reiterreisen.com/it-ecrt04-1.htm

 

Preise & Termine

Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Vulkan Panorama Trail


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

26.02. - 07.03.

01.07. - 11.07.

22.07. - 01.08.

01.08. - 11.08.

19.09. - 29.09.

21.11. - 01.12.

23.12.20 - 02.01.21

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 11 Tage/10 Üb. in Farmhäusern, Haciendas, Lodges, VP inkl. Saft & Wasser, Reiten wie beschrieben, Englisch sprechender Guide, Nationalparkgebühren.

An-/Abreise: Treffpunkt 7:30 Uhr an Tag 1 in Quito Stadt. Taxi vom Flughafen empfohlen.

Flughafen: Quito.

Im Preis nicht eingeschlossen: Transfer (Taxi vom Flughafen zum Transfertreffpunkt), Soft Drinks und alkoholische Getränke, Abendessen Tag 7.

Preise

Code

Euro

SFR

HTIT-ECRT04-1

Vulkan Panorama Trail, 11 T., 9 Reittage

3560.-

4045.-

Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
Kleingruppenzuschlag bei 2-3 Reitern. Einzelzimmerzuschlag a.A.

In Kürze

Webcode: IT-ECRT04-1

Programmart: Reittour
Reisezeit: ganzjährig
Unterkunft: Haciendas, Gasthäuser
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 8


Ihre Expertin: Isabella Heider

i.heider@reiterreisen.com

• Armenien • Deutschland • Italien • Island • Skandinavien • Grönland • Griechenland • Türkei • Südamerika


Bei dieser Reittour erkunden Sie Ecuador hoch zu Ross. Sie tauchen ein in die Geschichte des Landes, geprägt durch die Inka und spanischen Eroberer, deren Traditionen und Vermächtnisse auch heute noch zu sehen sind, sei es in den kleinen alten Bergdörfern oder den altehrwürdigen Haciendas. Ebenso beeindruckend ist die Landschaft der Umgebung und die Vielfältigkeit der Natur: kegelförmige Vulkane, schneebedeckte Berggipfel, Nebelwald, wilde Hochebenen, tropische Pflanzen und eine artenreiche Tierwelt sind nur wenige Highlights, die Sie auf dieser Tour kennenlernen. 
Die Tour verbindet den Cotopaxi Abenteuer Ritt mit dem Kolonialen Haciendas Ritt.

Reiseverlauf

1. Tag: Transfer von Quito direkt zu den Pferden (ca. 1h Fahrt). Ihr erster Tagesritt geht über eine abwechslungsreiche Strecke mit einigen schwierigen Passagen, wo Sie Ihre Pferde durch die steinigen Flüsse führen. Es geht über Wiesenwege und durch Wälder bis zu einer Hacienda, auf deren Grundstück Vorsicht geboten ist vor spanischen Kampfstieren. Die Landschaft ist überwältigend: Sie sind umgeben von sanften Hügeln, schneebedeckten Gipfeln und grünen Ebenen. Übernachtung auf der Hacienda mit grosser Veranda und prächtigen Blumengärten. (Alle Zimmer haben private Badezimmer)

2. Tag: Ritt aus der Hacienda in nordwestlicher Richtung zu einem hervorragend erhaltenen Weiler (6-7 Stunden). Durch einen anderen Teil des malerischen Zuleta-Tals, das am Ende der Eiszeit von den zurückweichenden Gletschern geformt wurde. Dann klettern wir aus dem Tal heraus, mit atemberaubenden Ausblicken rundum, durch Pinienwälder auf die Hänge von Imbabura. Der größte Fink der Welt und der brillante Bergtangare flattern je nach Jahreszeit umher, der Zinnoberfliegenfänger und der Riesenkolibri sind zu sehen. Andere Kolibriarten zoomen ständig an uns vorbei, darunter auch die Zugträger. Ein weiteres köstliches Picknick am Wegesrand - ein sehr abwechslungsreiches Menü mit lokalen Früchten und Salaten - wird an einem atemberaubenden Ort mit Blick auf die Täler unter uns genossen. Entlang von Feldwegen, Kopfsteinpflastern, durch Wälder und vorbei an Lehmhäusern gelangen wir zu charmanten Hütten und komfortablen Blockhäusern zur Übernachtung. Dies ist ein Beispiel für ein sehr gut geführtes Gemeinschaftsprojekt; die einheimische Bevölkerung ist unser Gastgeber und für diejenigen, die es wünschen, eine Gelegenheit, die lokale Kultur kennen zu lernen - Schamanen, Andenkalender und Feste sowie ihre Küche. Köstliche traditionelle Speisen, die in der Wohnung einer lokalen Familie serviert werden, die seit vielen Jahren im Tourismus tätig ist.

3. Tag: Reiten Sie von der Hacienda aus in Richtung Norden zu einem hervorragend erhaltenen Weiler (6-7 Stunden). Durch einen weiteren Teil des malerischen Zuleta-Tals, das am Ende der Eiszeit durch den Rückzug der Gletscher entstanden ist. Dann steigen wir aus dem Tal heraus, mit atemberaubenden Ausblicken rundum, durch Pinienwälder auf die Hänge von Imbabura. Der größte Fink der Welt und der brillante Bergtangare fliegen umher, und je nach Jahreszeit werden der Zinnoberfliegenfänger und der Riesenkolibri gesichtet. Andere Kolibriarten zoomen ständig an uns vorbei, darunter auch Zugträger. Ein weiteres köstliches Picknick am Wegesrand - ein sehr abwechslungsreiches Menü mit lokalen Früchten und Salaten - wird an einem atemberaubenden Ort mit Blick auf das Tal genossen. Auf Feldwegen, Kopfsteinpflastern, durch Wälder und vorbei an Lehmhäusern gelangen wir zu charmanten Hütten und komfortablen Blockhäusern zur Übernachtung. Dies ist ein Beispiel für ein sehr gut geführtes Gemeinschaftsprojekt, die einheimische Bevölkerung ist unsere Gastgeberin und, für diejenigen, die es wünschen, eine Gelegenheit, die lokale Kultur kennen zu lernen - Schamanen, Andenkalender und Feste und auch ihre Küche. Köstliche traditionelle Speisen, die in der Wohnung einer lokalen Familie serviert werden, die seit vielen Jahren im Tourismus tätig ist.

4. Tag: Nach einem Frühstück, einschließlich eines im Ofen vor dem Haus gebackenen lokalen Fladenbrotes, reiten wir aus dem Weiler heraus, entlang von Kopfsteinpflastern und Feldwegen, vorbei an kleinen Bauernhöfen und durch Felder und Wälder - ein faszinierender Einblick in das lokale Leben (6-7 Stunden). Abwechslungsreicher Ritt mit der Möglichkeit, entlang der Wege zu kanten. Über einen Bergrücken und ins San-Pablo-Tal, Blick auf den San-Pablo-See unter uns auf dem Weg nach Otavalo. Die Gäste können "exotische" Pflanzen entdecken, darunter Lupinen- und Quinoa-Felder, Passionsfrüchte, Bergpapaya und Avocados. Die wunderbaren, behaarten Schweine sind an den Seiten der Wege angebunden, und wir kommen an Schafherden vorbei - die Hirtin, die sich in die Stickerei vertieft hat, für die die Gegend berühmt ist. In einem kleinen, charaktervollen Hotel in der Nähe von Otavalo angekommen, verabschieden wir uns von diesen Pferden, denn morgen werden wir frische Pferde kennen lernen. Später Besuch des berühmten Marktes von Otavalo, der vor lebhaften Farben strotzt und auf den Terrassen vor dem Abendessen und der Übernachtung entspannt. Zimmer mit eigenem Bad. 

5. Tag: Vom Hotel aus in nordwestlicher Richtung durch das Tal, um die lokalen Criollo-Pferde in Cochapata zu treffen (60 Minuten, sehr abhängig von den Streckenbedingungen) und in ein abgelegenes Hochland-Dorf zu reiten (7 Stunden). Wir lassen das Farmland weit hinter uns - eine atemberaubende Route in das weite "Paramo" mit kilometerlangem, wirbelndem Grasland. Normalerweise sehen wir Kondore, Karakaras, Adler und riesige Falken sowie Rehe. In der Ferne kommt ein See in Sicht und dann das Dorf entlang eines Bergflusses.
Wir reiten bis auf 3600 Meter und steigen dann zum verschlafenen Dorf auf 3300 Meter hinab, um dort zu übernachten. Die Gäste hatten noch nie Probleme, da sie bereits akklimatisiert sind und die Pferde die Arbeit machen!
Wir übernachten in der Lodge, in ausgezeichneten, geräumigen Schlafsälen. Insgesamt 3 Zimmer mit sehr komfortablen Betten - große, stabile Etagenbetten und 1 Doppelbett. 2 Zimmer (3 Etagenbetten, 1 Doppelbett) teilen sich ein Badezimmer (getrennte männliche und weibliche Badezimmer). 1 Zimmer (2 Etagenbetten, 1 Doppelbett) hat ein eigenes Bad.

6. Tag: Nach einem herzhaften Frühstück, oft mit Pfannkuchen und immer mit viel köstlichem, frischem Obst, eine Rundfahrt über den schönen See in idyllischer Lage in den sanften Hügeln (4-5 Std.). Wir reiten auf schmalen Pfaden durch das Grasland, vorbei an einheimischen Sträuchern und Bäumen, die mit Weinreben drapiert und mit Bromelien und Orchideen gefüllt sind. Diese alten Wege wurden vor mindestens 600 Jahren benutzt und von frühen europäischen Forschern aufgezeichnet - als Menschen von der Küste entlang dieser alten Handelswege ins Hochland kamen, um Waren zu tauschen.
Eine Snack-Pause am breiten Strand am See und die Rückkehr zur Lodge für ein spätes Mittagessen. Ein entspannter Nachmittag, ein Besuch der faszinierenden Gemeinde, der sich wie ein großer Schritt zurück in die Vergangenheit anfühlt: Das Dorf wurde vor Jahrhunderten aufgrund seiner Lage an der Küsten-Sierra-Handelsroute gegründet und die Häuser werden noch immer traditionell aus Lehmziegeln gebaut. Die Einheimischen freuen sich, uns ihre Häuser und ihre Lebensweise zu zeigen, ein absolut einzigartiges Erlebnis. Eine zweite Übernachtung in der Lodge mit großartigem Blick über den Fluss und hinunter auf die Gemeinde.

7. Tag: 
Wir reiten aus dem Pinan-Tal heraus, über eine ganz andere Route: hinunter in den Nebelwald mit einer sehr ausgeprägten Flora und Fauna als am Vortag - wir reiten in ein Gebiet mit eher tropischer Flora und sehen dann montanen Bambus, Kaffeebäume, Passionsfrüchte und viele andere tropische Bäume und Früchte. Wir beginnen mit einem Ritt über die offenen sanften Hügel des grasbewachsenen "Paramo" des Andenhochlands mit herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Gipfel, dann geht es durch dichten Bambuswald hinunter. (7 Std.).
Wir lassen die Pferde zurück, treffen auf ein Fahrzeug und fahren schnell zur Rio-Lindo-Lodge, die von Kaffee und Bananenbäumen umgeben ist. Ein Bad in der Wasserstelle, eine Kaffeetour und die Möglichkeit, den eigenen Kaffee zu rösten oder einfach nur in den Hängematten zu entspannen und die Geräusche und den Anblick des Nebelwaldes zu genießen, sind alles im Angebot. Danach gibt es ein köstliches, hausgemachtes Abendessen mit lokalen Zutaten, bei dem man zum Rauschen des Flusses und den Geräuschen des Nebelwaldes einschlafen kann.
Einzel-, Zwei-, Doppel- und Dreibettzimmer, die sich 6 Einzelduschen teilen.

8. Tag: Pasachoa-Fahrt zum Cotopaxi-Gebiet, Straße der Vulkane. Nach einem frühen Frühstück Abfahrt mit dem Fahrzeug. Eine faszinierende Fahrt aus dem Nebelwald heraus - vorbei an Passionsfruchtplantagen und über einen Pass in der Westkordillere, um dann in Richtung Süden durch das Zentraltal mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft zu fahren. Am Vormittag Pause und Ankunft zu einem leichten Mittagessen nördlich des Cotopaxi-Nationalparks. (5 Stunden).
Wir treffen auf frische Pferde und reiten ein Tal hinauf, entlang einer Allee mit einheimischen Bäumen, die in die Ebene führt, mit herrlichen Ausblicken auf die umliegenden Vulkane. Wir durchqueren Weideland - wobei wir den Kampfstieren, die diese Hacienda berühmt gemacht haben, sorgfältig ausweichen, eine Chance, im Galopp über das Grasland zu beschleunigen (4 Std.). Wir halten Ausschau nach den hier oft gesichteten Andenkondoren, überqueren einen Fluss und gelangen zu einem charaktervollen Gasthaus, das aus Lehm und Stroh gebaut ist und einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Cotopaxi und andere Andengipfel bietet, die die Ebene umgeben. 2 Schlafzimmer teilen sich 1 Badezimmer, & Schlafzimmer mit eigenem, en-suite Badezimmer.

9. Tag:
 Cotopaxi-Nationalpark. Ein schnellerer Start heute (Möglichkeit eines langsameren Rittes für diejenigen, die es wünschen) - viele lange, gleichmäßige Kurven über die Ebenen des Cotopaxi-Nationalparks, unterhalb des schneebedeckten Gipfels. Normalerweise schließen sich uns die Wildpferde an, ein unvergessliches Erlebnis, wenn diese Herden - lange Mähnen und Schwänze - im Galopp über das Grasland neben uns herziehen.
Die Topographie ist faszinierend, wenn wir uns der großartigen Moräne des Cotopaxi-Vulkans nähern - Moränen, alte Lavaströme und Felsbrocken, riesige Felsbrocken, die vom Vulkan katapultiert wurden - Merkmale, die sowohl durch Gletscher als auch durch vulkanische Aktivität entstanden sind. Wir reiten hinauf in die Ruminahui-Ausläufer, ein weiterer großartiger Ort, um Kondore, Rehe und Füchse zu beobachten, und bieten immer fantastischere Aussichten.
Wir reiten zu einer relativ neuen Lodge auf dem Land, die von der Familie geführt wird und einen sehr persönlichen Service bietet, und übernachten dort. Ein wunderbares Ende des Rittes ist die unglaubliche Lage, die gleichmäßige Entfernung zwischen 4 großen Andengipfeln, einschließlich des Cotopaxi. Große Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC. 

10. Tag: Sincholagua-Peak. Ein Abenteuer in den hohen "Paramo"-Graslandschaften an diesem unserem letzten Reittag. Diese Route ist nach wie vor ein absoluter Favorit und der 7-stündige Ritt 'on top of the world' eine wunderbare Art, diese Tour zu beenden.
Wir beginnen mit einem schnellen Ritt durch das Flachland in der Nähe des Vulkans Cotopaxi, dann wird das Tempo stabilisiert, während wir bis auf 4000 Meter in den Sincholagua-Ausläufern reiten (zum Glück machen die Pferde die ganze Arbeit). Der höchste Galopp der Welt ist wirklich berauschend. Wir überqueren die hügeligen, mit hohem Gras bewachsenen Hügel auf den schmalen Wegen der "Chagras" - nur wenige schaffen es, in dieses zauberhafte Gebiet hinaufzureiten, außer den örtlichen Reitern.
Wir verlassen die Weite und steigen in die kultivierten Gebiete hinab, verabschieden uns von den Pferden und werden für die Nacht nach Quito zurückgefahren. (Abendessen heute Abend nicht inbegriffen, Sie können im Hotel zu Abend essen oder wir können Ihnen Restaurantempfehlungen geben).
(Die Gäste können in ein Hotel in der Nähe des Flughafens von Quito gebracht werden, hierfür können zusätzliche Kosten anfallen).

11. Tag:
 Abreise.


Unterkunft
Auf dieser Tour übernachten Sie in verschiedenen, sorgfältig für Sie ausgewählten Estancias und Farmhäusern. Die Doppelzimmer haben teils eigene und teils geteilte Bäder. Besonders hervorzuheben ist die Verpflegung, die sich aus internationaler, sowie regionaler Küche zusammensetzt. Auch mittags wird hier für Sie frisch gekocht und auch ihr Lunch Picknick besteht nie nur aus einem Sandwich.


Sattel & Zaum: Südamerikanisch & McClellan ähnliche Sättel mit Schaffellen.

Reiterfahrung: Fortgeschrittene Reiter, sattelfest in allen Gangarten und Erfahrung im Gelände. Fitness unbedingt notwendig aufgrund der Höhe. Max. Reitergewicht 85 kg! (sonst Aufpreis)

Pferde: Criollo-Mischungen mit Arabern, Andalusiern, Vollblütern und Paso Peruanos.


Für diese Reise gibt es momentan noch kein Feedback.


In Kürze

Webcode: IT-ECRT04-1

Programmart: Reittour
Reisezeit: ganzjährig
Unterkunft: Haciendas, Gasthäuser
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: Auf Anfrage
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 8


Ihre Expertin: Isabella Heider

i.heider@reiterreisen.com

• Armenien • Deutschland • Italien • Island • Skandinavien • Grönland • Griechenland • Türkei • Südamerika




Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen







Der schnellste Weg zu unseren Angeboten, aktuellen Reiseberichten und Geheimtipps - jetzt für unseren Newsletter eintragen.

NEWSLETTER ABONNIEREN!