Reittour | Madagaskar - den sechsten Kontinent zu Pferd entdecken

Reittour 8, 10 oder 16 Tage auf der paradiesischen Insel

Reittour | Madagaskar - den sechsten Kontinent zu Pferd entdecken

Reittour 8, 10 oder 16 Tage auf der paradiesischen Insel



Reittour | Madagaskar - den sechsten Kontinent zu Pferd entdecken

Reittour 8, 10 oder 16 Tage auf der paradiesischen Insel


Kurzinformation

Webcode: AV-EMGRI04

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Zeltcamp, Hotels, Gîtes dEtappe
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Französisch
Nichtreiter: ja
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 1
Max: 10

 

Beschreibung & Reiseverlauf




Reiten auf Madagaskar bedeutet Natur pur erleben, in grandiose Landschaften eintauchen und eine einzigartige Welt entdecken! 
Zu Pferd erkunden Sie die Rote Insel mit ihrem unglaublichen Artenreichtum. Viele endemische Arten konnten hier entstehen, darunter die berühmten Lemuren, als die Insel sich vor 150 Millionen Jahren vom afrikanischen Kontinent trennte. Forscher bezeichnen die viertgrösste Insel der Welt daher auch gern als Museum lebender Fossilien.
Das Leben auf Madagaskar wird bestimmt von einer grossen Landschafts- und Bevölkerungsvielfalt. Im Landesinneren erhebt sich eindrucksvoll das Hochland mit mächtigen Vulkankegeln und -kratern, Flüsse führen roten Laterit mit sich und kleine, traditionelle Lehmhütten schmiegen sich in sanftes Hügelland. Auch die über 4.800 km Küstenlänge bietet viel Abwechslung und herrliche, tropische Strände - perfekt zum Reiten!
Madagaskar blieb bisher vom Massentourismus verschont und kann daher individuell entdeckt werden. Zudem setzt Madagaskar vermehrt auf Naturschutz und nachhaltigen Tourismus. Hier vermischen sich u.a. indonesische, afrikanische und französische Einflüsse zu einem bunten Gemisch an Traditionen. Lassen Sie sich von den Naturwundern, der reichen Flora und Fauna ebenso wie der Lebensfreude und Vielfalt der Insel faszinieren und begeistern.


 

Reiseverlauf





16 Tage Reittour Madagaskar
Auf dieser Reittour entdecken Sie den mittleren Westen der Insel ebenso wie die Ostküste und den berühmten Canal des Pangalanes, eine 645 km lange Wasserstrasse an der Ostseite Madagaskars. Auf dieser Reiterreise erhalten Sie einen idealen Eindruck von einigen der schönsten Landschaften des Landes. Reiterlich als auch landschaftlich ist dies eine sehr abwechslungsreiche Tour, mit ruhigeren, aber anspruchsvollen Etappen in der einsamen Bergwelt und flotten Galoppanden an weissen Traumstränden.

1. Tag: Ankunft am Flughafen von Antananarivo. Kurzer Transfer (ca. 15-20 Minuten) zu Ihrer Unterkunft.

2. Tag: Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam in den mittleren Westen von Madagaskar zum Startpunkt Ihrer Reittour. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Auf dem Weg geniessen Sie ein erstes Mittagessen, um sich den Gewohnheiten des Landes anzunähern. Anschliessend werden Sie auf die Ranch gebracht und lernen dort Ihre Pferde kennen. Abendessen und Übernachtung. 

3. Tag: Heute erleben Sie Madagaskar zum ersten Mal vom Pferderücken aus. Sie reiten ein Stück gen Norden, dann nach Süden und haben dabei die Gelegenheit dabei zu entspannen, Ihr Pferd in aller Ruhe auszuprobieren und sich auf das Abenteuer vorzubereiten, das Sie die nächsten Tage erleben werden. Abendessen und Übernachtung auf der Ranch. 

4. Tag: Von der Ranch aus starten Sie zu Pferd durch die Ebenen von Sakay und entlang des gleichnamigen Flusses in den mittleren Westen von Madagaskar. Die Mittagspause verbringen Sie in Babetville, einer Stadt, die in den 1950er Jahren von Immigrantenfamilien von Réunion gegründet wurde. Geniessen Sie am späten Nachmittag einen wunderschönen Sonnenuntergang, bevor Sie zurück zur Farm gebracht werden. Dort machen Sie es sich gemeinsam beim Lagerfeuer gemütlich und nehmen Ihr Abendessen ein. Erleben Sie dabei den eindrucksvollen Sternenhimmel auf der Südhalbkugel. 

5. Tag: Antambahoaka– Soavinandriana (ca. 5-6h Reitzeit)
Sie verlassen heute die Farm und überqueren den Fluss Lily. Sie reiten über steinige Wege und Vulkangestein zu einem kleinen Kratersee. Das Picknick erwartet Sie am Ufer des Sees von Mananasy. Danach geht es auf z.T. steilen Pfaden hinab nach Soavinandriana und zu Pferd durch das kleine Städtchen, vorbei an Marktständen und staunenden Bewohnern. Sie erreichen dann das Camp, wo Sie Ihre Pferde zurücklassen, um weiter nach Ampefy gebracht zu werden, am Ufer des Sees Itasy. Übernachtung in der kleinen, aber familiär geführten Unterkunft Chaumière mit einer beeindruckenden Sicht auf den See Itasy oder im Zeltcamp.

6. Tag: Soavinandriana – Manazary/Lac dAmparihikely (ca. 5-6h Reitzeit )
Ein weiterer, eindrucksvoller Tag zu Pferd erwartet Sie. Den Bergrücken entlang geht es durch Reisfelder und schmale Plantagenwege bis auf 1.500 m hinauf. Sie erreichen die beeindruckende Gegend rund um den See Itasy, wo Sie ein fantastisches 360° Panorama geniessen können. Im Galopp geht es den Damm entlang. Das Camp schlagen Sie im Osten von Manazary auf, am Ufer des Sees von Amparihikely, wo die Fischerboote in der Abendsonne schaukeln und Sie den Reittag bei einem Drink in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingen lassen.  

7. Tag: Manazary – Ampefy (ca. 6-7h Reitzeit)
Die nächste Reitetappe im Hochland Madagaskars liegt Ihnen zu Hufen! Sie folgen verschlungenen Wegen oberhalb des Sees von Itasy entlang. Dabei geht es auch immer wieder durch malerische, kleine Dörfer mit niedlichen Häusern und hübsch verzierten Holzbalkonen. Durch ausgedehnte Bananenplantagen geht es auf herrlichen Sandwegen flott voran - hier ist wieder Gelegenheit für flotte Galoppaden! Nach dem Ritt vorbei an einem idyllischen Kratersee finden Sie sich in der Zivilisation wieder und erreichen das üppig grüne Städtchen Ampefy. Dort übernachten Sie heute in einer sehr gemütlichen und idyllisch gelegenen Unterkunft.

8. Tag: Ampefy – Geysire (ca. 5-6h Reitzeit)
Die heutige Reitetappe führt Sie durch die Vulkanlandschaft an den Ufern des Flusses Lily entlang. Sie können die malerischen Lily-Wasserfälle bewundern, wo sich das Wasser über 25 m in die Tiefe stürzt. Sie haben hier auch die Gelegenheit ein paar Souvenire aus Bimsstein zu kaufen, die von den Einheimischen selbst hergestellt werden. Nachdem Sie den Fluss Lily überquert haben, folgen Sie zu Pferd Wegen aus schwarzem Vulkangestein bis Sie die Geysire erreichen. Am späten Nachmittag kommen Sie bei einem entspannenden Bad in den Genuss der natürlichen, heissen Quellen, Geysire und Becken mit eisenhaltigem Wasser. Am Abend geniessen Sie ein typisches, traditionelles madagassisches Abendessen. Übernachtung im Zeltcamp. 

9. Tag: Geysire – Andranomenabe See – Teufelskessel – Rückkehr nach Antananarivo (ca. 4h Reitzeit)
Sie unternehmen eine Exkursion zum See von Andranomena, wofür Sie zunächst die Gebirgsausläufer überwinden müssen, die die Ebene der Reisfelder von Anosibe Ifanja überragt. Über 3.000 Hektar bewässerte Reisfelder - eine wahre Reiskammer der Landes! Geniessen Sie herrliche Galoppaden am See entlang. Über einen längeren Weg gelangen Sie im Anschluss zur Schlucht La Marmite du Diable - den Teufelskessel - tief hat sich hier der Fluss Mazy mit seinem malerischen Wasserfall in den Fels gegraben. Sie müssen sich nun von Ihren Pferden verabschieden und wechseln ins Auto. 3-4 Stunden dauert die Fahrt zurück nach Antananarivo. Unterwegs kehren Sie in einem Restaurant ein. Die heutige Nacht verbringen Sie im Hotel. 

10. Tag: 
Antananarivo - Andasibe
Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer heutigen Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden. 

11. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3-4h Reitzeit)
Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen auf eigene Faust in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von nur noch 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen.

12. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit)
Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers dAndovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp bei Ambila. 13. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 4h Reitzeit)
Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen. Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Machen Sie einen kleinen Spaziergang durch das Dorf, um das Leben der Einheimischen kennenzulernen und geniessen Sie leckeren, frischen Kokusnusssaft, der Ihnen angeboten wird. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Am Nachmittag bleibt Zeit zum Baden und Erholen. Übernachtung im Zeltcamp bei Ambila. 14. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit) 
Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila. 15. Tag: Ambila - Brickaville - Antananarivo (ca. 3h Reitzeit)
Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünf Tagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs. 16. Tag: Tag zur freien Verfügung in Antanarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen – mit einer Menge schöner Erinnerungen im Gepäck!
10 Tage Reittour Madagaskar
Verlauf wie oben, endet an Tag 10 in Antananarivo 

8 Tage Reittour Madagaskar Dieser Trail bringt Ihnen die schillernde Vielfalt der Insel näher - hier zeigt sich Madagaskar von seiner schönsten Seite: Lemuren, Strand und unvergessliche Galoppaden! Die Reitour führt Sie durch den mittleren Westen der Insel, durch weite, einsame Landschaft bis an den Strand

1. Tag: Ankunft und Transfer nach Antananarivo. Empfang und Übernachtung

2. Tag: Antananarivo – Andasibe Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden

3. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3h Reitzeit) Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von ca. 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp in Ambila unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen

4. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit) Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang und umrunden Bac an der südlichen Seite. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers d’Andovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp am Meer

5. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 3h Reitzeit) Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen wie die grandiosen Aussichten, die sich immer wieder bieten! Sie reiten auf kleineren Pfaden und geniessen die Stille. Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Dort lernen Sie Einheimische kennen und können sich ein Bild des Lebens hier machen. Sie dürfen hier auch frische Kokusmilch probieren. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Sie überqueren den See Rasoabe und geniessen hier den weissen Sand und Ihre heutige gemütliche Hotelunterkunft.

6. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit) Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila.

7. Tag: Rückkehr nach Brickaville (ca. 3h Reitzeit) Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünf Tagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs. 

8. Tag: Antananarivo Tag zur freien Verfügung in Antananarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen. (Änderungen vorbehalten.)

 



Zusatztermine jederzeit auf Anfrage!

 

Unterkunft



Sie übernachten in einfachen Hotels (Doppelzimmer mit Bad, Du/WC, Einzelzimmer auf Anfrage möglich), privaten Gasthäusern und in mobilen Zeltcamps (Igloo-Zelte). Mittags gibt es ein Picknick, entweder als Satteltaschen-Picknick oder vom Begleitfahrzeug bereitgestellt. Abends erwartet Sie ein üppiges Abendessen, stets mit frischen, regionalen Zutaten liebevoll zubereitet, z.T. am offenen Feuer (im Zeltcamp).

Pferde, Reiten & Zaumzeug


Pferde: Stuten, Wallache und Hengste aus lokalen Züchtungen, vorwärts gehende, umgängliche, verlässliche, trittsichere Tourenpferde.

Sattel & Zaum: Englisch, ein Westernsattel auf Anfrage.

Reiterfahrung: Ab 5 Jahren Reiterfahrung, sicher und sattelfest in allen 3 Gangarten im Gelände. Das Gelände (Bergetappen) ist z.T. anspruchsvoll, daher ist eine gute Kondition nötig, Reitzeit täglich ca. 5-6 Stunden. Reittempo: Am Strand und auf einigen Wegen flottes Reittempo, im Gebirge ruhigeres Reittempo. Reitergewicht maximal 90 kg.

Kundenmeinungen & weitere Informationen

Kundenmeinungen, Informationen zum Land (wie z.B. Visabestimmungen) und Wetterinfos finden Sie bei und nur online, da sich diese täglich ändern können. Gehen Sie dafür bitte online auf www.reiterreisen.com/av-emgri04.htm

 

Preise & Termine


2020



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Madagaskar - den sechsten Kontinent zu Pferd entdecken


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

Madagaskar, Reittour 8 Tage

18.04. - 25.04.

10.05. - 17.05.

31.05. - 07.06.

21.06. - 28.06.

12.07. - 19.07.

02.08. - 09.08.

23.08. - 30.08.

13.09. - 20.09.

04.10. - 11.10.

Madagaskar, Reittour 10 Tage

10.04. - 19.04.

02.05. - 11.05.

23.05. - 01.06.

13.06. - 22.06.

04.07. - 13.07.

25.07. - 03.08.

15.08. - 24.08.

05.09. - 14.09.

26.09. - 05.10.

Madagaskar, Reittour 16 Tage

10.04. - 25.04.

02.05. - 17.05.

23.05. - 07.06.

13.06. - 28.06.

04.07. - 19.07.

25.07. - 09.08.

15.08. - 30.08.

05.09. - 20.09.

26.09. - 11.10.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 16 (10 oder 8 Tage)/15 (9 oder 7 Üb.) in einfachen Hotels, Gasthäusern und Zeltcamps, DZ mit Du/WC, VP, 12 (7 oder 5 Reittage), Gepäcktransport, Engl. & Franz. spr. Reitführung, Transfers.

An-/Abreise: Antananarivo (TNR).

Flughafen: Antananarivo (TNR). 

Im Preis nicht eingeschlossen: AE 1. Tag.  

Preise

Code

Euro

SFR

AV-EMGRI02

Madagaskar, 8 Tage, DZ/Zelt, VP

1560.-

1775.-

AV-EMGRI01

Madagaskar, 10 Tage, DZ/Zelt, VP

2045.-

2320.-

AV-EMGRI03

Madagaskar, 16 Tage, DZ/Zelt, VP

3115.-

3540.-

2020 Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
EZ-Zuschlag obligatorisch, wenn kein/e Zimmerteiler/in gefunden wird. EZ-Zuschlag vor Ort zahlbar (ca. 250 EUR - 8 Tage, ca. 325 EUR - 10 Tage, ca. 490 EUR - 16 Tage.
Visum bei Einreise am Flughafen.
Zusatztermine jederzeit auf Anfrage!



2019



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Madagaskar - den sechsten Kontinent zu Pferd entdecken


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

Madagaskar, Reittour 8 Tage

21.04. - 28.04.

05.05. - 12.05.

26.05. - 02.06.

16.06. - 23.06.

21.07. - 28.07.

18.08. - 25.08.

08.10. - 15.10.

06.11. - 13.11.

Madagaskar, Reittour 10 Tage

13.04. - 22.04.

27.04. - 06.05.

18.05. - 27.05.

09.06. - 18.06.

13.07. - 22.07.

10.08. - 19.08.

31.08. - 09.09.

28.10. - 06.11.

Madagaskar, Reittour 16 Tage

13.04. - 28.04.

27.04. - 12.05.

18.05. - 02.06.

09.06. - 24.06.

13.07. - 28.07.

10.08. - 25.08.

31.08. - 15.09.

28.09. - 13.10.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 16 (10 oder 8 Tage)/15 (9 oder 7 Üb.) in einfachen Hotels, Gasthäusern und Zeltcamps, DZ mit Du/WC, VP, 12 (7 oder 5 Reittage), Gepäcktransport, Engl. & Franz. spr. Reitführung, Transfers.

An-/Abreise: Antananarivo (TNR).

Flughafen: Antananarivo (TNR). 

Im Preis nicht eingeschlossen: AE 1. Tag.  

Preise

Code

Euro

SFR

AV-EMGRI02

Madagaskar, 8 Tage, DZ/Zelt, VP

1440.-

1635.-

AV-EMGRI01

Madagaskar, 10 Tage, DZ/Zelt, VP

2125.-

2415.-

AV-EMGRI03

Madagaskar, 16 Tage, DZ/Zelt, VP

2990.-

3395.-

Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
EZ-Zuschlag obligatorisch, wenn kein/e Zimmerteiler/in gefunden wird. EZ-Zuschlag vor Ort zahlbar (ca. 230 EUR-8 Tage, ca. 250EUR-10 Tage, ca. 430 EUR-16 Tage.
Visum bei Einreise am Flughafen.
Zusatztermine jederzeit auf Anfrage!

In Kürze

Webcode: AV-EMGRI04

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Zeltcamp, Hotels, Gîtes dEtappe
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Französisch
Nichtreiter: ja
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 1
Max: 10


Ihre Expertin: Angelika Kaiser

a.kaiser@reiterreisen.com

• Afrika • Indien • Sri Lanka • Osteuropa • Portugal • Irland • Benelux


Reiten auf Madagaskar bedeutet Natur pur erleben, in grandiose Landschaften eintauchen und eine einzigartige Welt entdecken! 
Zu Pferd erkunden Sie die Rote Insel mit ihrem unglaublichen Artenreichtum. Viele endemische Arten konnten hier entstehen, darunter die berühmten Lemuren, als die Insel sich vor 150 Millionen Jahren vom afrikanischen Kontinent trennte. Forscher bezeichnen die viertgrösste Insel der Welt daher auch gern als Museum lebender Fossilien.
Das Leben auf Madagaskar wird bestimmt von einer grossen Landschafts- und Bevölkerungsvielfalt. Im Landesinneren erhebt sich eindrucksvoll das Hochland mit mächtigen Vulkankegeln und -kratern, Flüsse führen roten Laterit mit sich und kleine, traditionelle Lehmhütten schmiegen sich in sanftes Hügelland. Auch die über 4.800 km Küstenlänge bietet viel Abwechslung und herrliche, tropische Strände - perfekt zum Reiten!
Madagaskar blieb bisher vom Massentourismus verschont und kann daher individuell entdeckt werden. Zudem setzt Madagaskar vermehrt auf Naturschutz und nachhaltigen Tourismus. Hier vermischen sich u.a. indonesische, afrikanische und französische Einflüsse zu einem bunten Gemisch an Traditionen. Lassen Sie sich von den Naturwundern, der reichen Flora und Fauna ebenso wie der Lebensfreude und Vielfalt der Insel faszinieren und begeistern.

Reiseverlauf

16 Tage Reittour Madagaskar
Auf dieser Reittour entdecken Sie den mittleren Westen der Insel ebenso wie die Ostküste und den berühmten Canal des Pangalanes, eine 645 km lange Wasserstrasse an der Ostseite Madagaskars. Auf dieser Reiterreise erhalten Sie einen idealen Eindruck von einigen der schönsten Landschaften des Landes. Reiterlich als auch landschaftlich ist dies eine sehr abwechslungsreiche Tour, mit ruhigeren, aber anspruchsvollen Etappen in der einsamen Bergwelt und flotten Galoppanden an weissen Traumstränden.

1. Tag: Ankunft am Flughafen von Antananarivo. Kurzer Transfer (ca. 15-20 Minuten) zu Ihrer Unterkunft.

2. Tag: Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam in den mittleren Westen von Madagaskar zum Startpunkt Ihrer Reittour. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Auf dem Weg geniessen Sie ein erstes Mittagessen, um sich den Gewohnheiten des Landes anzunähern. Anschliessend werden Sie auf die Ranch gebracht und lernen dort Ihre Pferde kennen. Abendessen und Übernachtung. 

3. Tag: Heute erleben Sie Madagaskar zum ersten Mal vom Pferderücken aus. Sie reiten ein Stück gen Norden, dann nach Süden und haben dabei die Gelegenheit dabei zu entspannen, Ihr Pferd in aller Ruhe auszuprobieren und sich auf das Abenteuer vorzubereiten, das Sie die nächsten Tage erleben werden. Abendessen und Übernachtung auf der Ranch. 

4. Tag: Von der Ranch aus starten Sie zu Pferd durch die Ebenen von Sakay und entlang des gleichnamigen Flusses in den mittleren Westen von Madagaskar. Die Mittagspause verbringen Sie in Babetville, einer Stadt, die in den 1950er Jahren von Immigrantenfamilien von Réunion gegründet wurde. Geniessen Sie am späten Nachmittag einen wunderschönen Sonnenuntergang, bevor Sie zurück zur Farm gebracht werden. Dort machen Sie es sich gemeinsam beim Lagerfeuer gemütlich und nehmen Ihr Abendessen ein. Erleben Sie dabei den eindrucksvollen Sternenhimmel auf der Südhalbkugel. 

5. Tag: Antambahoaka– Soavinandriana (ca. 5-6h Reitzeit)
Sie verlassen heute die Farm und überqueren den Fluss Lily. Sie reiten über steinige Wege und Vulkangestein zu einem kleinen Kratersee. Das Picknick erwartet Sie am Ufer des Sees von Mananasy. Danach geht es auf z.T. steilen Pfaden hinab nach Soavinandriana und zu Pferd durch das kleine Städtchen, vorbei an Marktständen und staunenden Bewohnern. Sie erreichen dann das Camp, wo Sie Ihre Pferde zurücklassen, um weiter nach Ampefy gebracht zu werden, am Ufer des Sees Itasy. Übernachtung in der kleinen, aber familiär geführten Unterkunft Chaumière mit einer beeindruckenden Sicht auf den See Itasy oder im Zeltcamp.

6. Tag: Soavinandriana – Manazary/Lac dAmparihikely (ca. 5-6h Reitzeit )
Ein weiterer, eindrucksvoller Tag zu Pferd erwartet Sie. Den Bergrücken entlang geht es durch Reisfelder und schmale Plantagenwege bis auf 1.500 m hinauf. Sie erreichen die beeindruckende Gegend rund um den See Itasy, wo Sie ein fantastisches 360° Panorama geniessen können. Im Galopp geht es den Damm entlang. Das Camp schlagen Sie im Osten von Manazary auf, am Ufer des Sees von Amparihikely, wo die Fischerboote in der Abendsonne schaukeln und Sie den Reittag bei einem Drink in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingen lassen.  

7. Tag: Manazary – Ampefy (ca. 6-7h Reitzeit)
Die nächste Reitetappe im Hochland Madagaskars liegt Ihnen zu Hufen! Sie folgen verschlungenen Wegen oberhalb des Sees von Itasy entlang. Dabei geht es auch immer wieder durch malerische, kleine Dörfer mit niedlichen Häusern und hübsch verzierten Holzbalkonen. Durch ausgedehnte Bananenplantagen geht es auf herrlichen Sandwegen flott voran - hier ist wieder Gelegenheit für flotte Galoppaden! Nach dem Ritt vorbei an einem idyllischen Kratersee finden Sie sich in der Zivilisation wieder und erreichen das üppig grüne Städtchen Ampefy. Dort übernachten Sie heute in einer sehr gemütlichen und idyllisch gelegenen Unterkunft.

8. Tag: Ampefy – Geysire (ca. 5-6h Reitzeit)
Die heutige Reitetappe führt Sie durch die Vulkanlandschaft an den Ufern des Flusses Lily entlang. Sie können die malerischen Lily-Wasserfälle bewundern, wo sich das Wasser über 25 m in die Tiefe stürzt. Sie haben hier auch die Gelegenheit ein paar Souvenire aus Bimsstein zu kaufen, die von den Einheimischen selbst hergestellt werden. Nachdem Sie den Fluss Lily überquert haben, folgen Sie zu Pferd Wegen aus schwarzem Vulkangestein bis Sie die Geysire erreichen. Am späten Nachmittag kommen Sie bei einem entspannenden Bad in den Genuss der natürlichen, heissen Quellen, Geysire und Becken mit eisenhaltigem Wasser. Am Abend geniessen Sie ein typisches, traditionelles madagassisches Abendessen. Übernachtung im Zeltcamp. 

9. Tag: Geysire – Andranomenabe See – Teufelskessel – Rückkehr nach Antananarivo (ca. 4h Reitzeit)
Sie unternehmen eine Exkursion zum See von Andranomena, wofür Sie zunächst die Gebirgsausläufer überwinden müssen, die die Ebene der Reisfelder von Anosibe Ifanja überragt. Über 3.000 Hektar bewässerte Reisfelder - eine wahre Reiskammer der Landes! Geniessen Sie herrliche Galoppaden am See entlang. Über einen längeren Weg gelangen Sie im Anschluss zur Schlucht La Marmite du Diable - den Teufelskessel - tief hat sich hier der Fluss Mazy mit seinem malerischen Wasserfall in den Fels gegraben. Sie müssen sich nun von Ihren Pferden verabschieden und wechseln ins Auto. 3-4 Stunden dauert die Fahrt zurück nach Antananarivo. Unterwegs kehren Sie in einem Restaurant ein. Die heutige Nacht verbringen Sie im Hotel. 

10. Tag: 
Antananarivo - Andasibe
Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer heutigen Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden. 

11. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3-4h Reitzeit)
Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen auf eigene Faust in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von nur noch 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen.

12. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit)
Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers dAndovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp bei Ambila. 13. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 4h Reitzeit)
Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen. Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Machen Sie einen kleinen Spaziergang durch das Dorf, um das Leben der Einheimischen kennenzulernen und geniessen Sie leckeren, frischen Kokusnusssaft, der Ihnen angeboten wird. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Am Nachmittag bleibt Zeit zum Baden und Erholen. Übernachtung im Zeltcamp bei Ambila. 14. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit) 
Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila. 15. Tag: Ambila - Brickaville - Antananarivo (ca. 3h Reitzeit)
Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünf Tagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs. 16. Tag: Tag zur freien Verfügung in Antanarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen – mit einer Menge schöner Erinnerungen im Gepäck!
10 Tage Reittour Madagaskar
Verlauf wie oben, endet an Tag 10 in Antananarivo 

8 Tage Reittour Madagaskar Dieser Trail bringt Ihnen die schillernde Vielfalt der Insel näher - hier zeigt sich Madagaskar von seiner schönsten Seite: Lemuren, Strand und unvergessliche Galoppaden! Die Reitour führt Sie durch den mittleren Westen der Insel, durch weite, einsame Landschaft bis an den Strand

1. Tag: Ankunft und Transfer nach Antananarivo. Empfang und Übernachtung

2. Tag: Antananarivo – Andasibe Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden

3. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3h Reitzeit) Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von ca. 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp in Ambila unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen

4. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit) Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang und umrunden Bac an der südlichen Seite. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers d’Andovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp am Meer

5. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 3h Reitzeit) Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen wie die grandiosen Aussichten, die sich immer wieder bieten! Sie reiten auf kleineren Pfaden und geniessen die Stille. Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Dort lernen Sie Einheimische kennen und können sich ein Bild des Lebens hier machen. Sie dürfen hier auch frische Kokusmilch probieren. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Sie überqueren den See Rasoabe und geniessen hier den weissen Sand und Ihre heutige gemütliche Hotelunterkunft.

6. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit) Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila.

7. Tag: Rückkehr nach Brickaville (ca. 3h Reitzeit) Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünf Tagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs. 

8. Tag: Antananarivo Tag zur freien Verfügung in Antananarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen. (Änderungen vorbehalten.)

 

Zusatztermine jederzeit auf Anfrage!


Unterkunft
Sie übernachten in einfachen Hotels (Doppelzimmer mit Bad, Du/WC, Einzelzimmer auf Anfrage möglich), privaten Gasthäusern und in mobilen Zeltcamps (Igloo-Zelte). Mittags gibt es ein Picknick, entweder als Satteltaschen-Picknick oder vom Begleitfahrzeug bereitgestellt. Abends erwartet Sie ein üppiges Abendessen, stets mit frischen, regionalen Zutaten liebevoll zubereitet, z.T. am offenen Feuer (im Zeltcamp).


Sattel & Zaum: Englisch, ein Westernsattel auf Anfrage.

Reiterfahrung: Ab 5 Jahren Reiterfahrung, sicher und sattelfest in allen 3 Gangarten im Gelände. Das Gelände (Bergetappen) ist z.T. anspruchsvoll, daher ist eine gute Kondition nötig, Reitzeit täglich ca. 5-6 Stunden. Reittempo: Am Strand und auf einigen Wegen flottes Reittempo, im Gebirge ruhigeres Reittempo. Reitergewicht maximal 90 kg.

Pferde: Stuten, Wallache und Hengste aus lokalen Züchtungen, vorwärts gehende, umgängliche, verlässliche, trittsichere Tourenpferde.


Madagaskar 9 Tage Trail | Madagaskar

Reisezeit: 8.10. - 16.10.
H. S.


Wir hatten eine wunderschöne Reise in einem faszinierendem Land bei unglaublich netten und bemühten Gastgebern. Es wurde extra für uns vegetarisch (und das sehr gut) gekocht, und da wir nur zu zweit waren, gab es auch sonst nichts, was sich nicht hätte arrangieren lassen. Madagaskar ist ein faszinierendes Land. es gibt dort nur sehr sehr wenige Pferde, Sattelzeug und Reitsachen müssen sämtlichst importiert werden. Die Pferde waren jedoch sehr gut gepflegt, gut beschlagen und der Umgang mit ihnen war vorbildlich. Alle Pferde sind recht blütig, die Auswahl erfolgt so, dass während des Trails auch noch Wechsel möglich gewesen wären (was aber nicht erforderlich war, da wir vollauf zufrieden mit unseren Pferden waren). Die Unterkünfte sind einfach, aber ordentlich. Bei den Zeltübernachtungen ist natürlich "Natur pur" angesagt, aber auch dort hat uns das Team bestens versorgt. Kaum angekommen, gab es schon ein kühles Bier und dann einen Eimer heißes Wasser zum waschen. Ich würde den Trail jedem Trail- und Auslands/Fernreise-erfahrenem Reiter, der sich für Madagaskar interessiert, empfehlen.



Erwartungen erfüllt: ja, Ja, voll und ganz. Wir würden diese Reise wieder machen. Trotzdem an dieser Stelle der Hinweis: Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es handelt sich hier nicht um eine Luxussafari, wie sie in Tansania oder Botswana gebucht werden können. Man sollte Flexibilität und Erfahrung mit dem Reisen in Dritte Welt Ländern mitbringen, in denen es kaum touristische Infrastruktur (oder irgendeine Infrastruktur gibt). Dann kann man hier ein unvergessliches Erlebnis haben und wunderbare Menschen aus einer ganz anderen Welt kennen lernen. P.S.: Der Reitführer spricht sehr gut englisch, grundsätzlich ist es aber für das Reisen in Madagaskar hilfreich, wenn man ein wenig französisch spricht.
Service: ausreichend
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 15. April - 30. April
Julia Lackner


Am besten hat mir die Aufmerksamkeit und der Umgang unseres Gastgebers mit seinen Pferden gefallen. Die Pferde waren trittsicher, menschenbezogen, ausdauernd und absolut gehfreudig. Für jeden Reiter aus der Gruppe wurde für seine Reitkenntnisse und Reitwünsche ein passendes Temperament gefunden. Das Reittempo war sehr abwechslungsreich und ich habe die langen flotten Galoppaden sehr genossen. Die Malegassen freuen sich über den kurzweiligen Pferdebesuch in ihren Dörfern. Sie empfangen und verabschieden die Reiter mit einem Lächeln, einem schüchternen Gruß oder wie die Kinder mit winkenden Händen.
Ich durfte das Land auf eine wunderschöne Art und Weise kennenlernen. Fernwehsüchtigen Reisenden die gerne gemeinsam mit Mitreitern am Lagerfeuer sitzen und den Reittag ausklingen lassen kann ich den Ritt in Madagaskar nur empfehlen. Man entdeckt und bereist jeden Tag unglaubliche Landschaften, trifft auf außergewöhnliche Menschen, seltene nur in Madagaskar beheimatete Tiere in den Parks sowie phantastische Pferde. Man sollte sich vor augen-halten dass die ehemalige französische Kolonie die typischen Charakteristiken eines Entwicklungslandes aufweist und gerade die ländliche Bevölkerung auf beeindruckende Weise den Lebensalltag meistert.
gar nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Meine Erwartungen wurden übertroffen. Auf meine Vegetarischen Sonderwünsche bezüglich des Essens wurde nicht nur eingegangen sondern ich erhielt liebevoll zubereitete Speisen. Die Organisation um das Team unseres Gastgebers hat keine Wünsche offen gelassen und hat uns einen echten Eindruck über Land und Leute vermittelt. Übernachtet wurde in einfachen aber sauberen Chalets oder im Zeltcamp. Die zur Verfügung gestellte Campingausrüstung war sehr hilfreich.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 18. Juni - 3. Juli
Ursula Heinrich

Die Madagaskar-Reise war unglaublich eindrücklich. Ein toller Gastgeber, super nettes und motiviertes Personal, nervenstarke, zuverlässige, gut gehaltene und gepflegte Pferde.
Gastgeber, Landschaft, Pferde, Essen, Besuch eines Nationalparks, Einblick in den Lebensalltag der Landbevölkerung, Abwechslung zwischen verschiedenen Unterkünften und Landesteilen, Konstanz in der Betreuung.
s.o.: ich hoffe, Sie können die Reiseunterlagen ergänzen.
Die Reiseunterlagen weisen nicht darauf hin, dass Madagaskar eines der ärmsten Länder der Welt ist und es an allem fehlt. Reisende sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie so packen, dass sie Dinge wie Kleider, Schuhe auch Reitsachen vor Ort spenden können. Wenn noch Platz im Koffer eignen sich Kinderkleider, Kinderschuhe und Schulhefte als weitere kleine Spenden. Auch sollte darauf hingewiesen werden, dass für eigene Aktivitäten, wie Marktbesuch oder Sightseeing in Antanarivo, ein Wagen mit Fahrer dringend zu empfehlen ist.

Erwartungen erfüllt: ja, Die Reise hat unsere Erwartungen übertroffen. Sie war ganz toll organisiert. Auf unsere Vorlieben wurde ausgesprochen eingegangen. Wir wurden bestens betreut und bekocht und konnten die Pferde auswählen. Eine Reittour in einem armen Drittweltland ist immer auch emotional berührend - meines Erachtens nur für Leute geeignet, die sich mit den Gegebenheiten vor Ort auseinandersetzen wollen.
Service: ausreichend
Reisedokumente: ausreichend
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 22. September - 29. September
Eva Langmayer


Die Pferde waren einfach nur toll, da ich mit meiner Freunding alleine war und wir das gleich Niveau haben, sind wir sehr lange und flott galoppiert und das sehr oft, kein Problem für die Pferde, es sind ehemalige Rennpferde, flott forwärtsgehend und trotzdem kann man sie halten. Die Organisation durch Andre und seiner Familie und Mitarbeiter war ausgezeichnet, ich hätte das in diesem Land so nicht erwartet. Ich habe schon etliche Reittouren in ähnlichen Ländern gemacht - kein Vergleich. Auch bei den Transfers zum Flughafen war die Familie sehr behilflich, obwohl das gar nicht zu ihren Aufgaben gehörte weil wir einen Anschlussurlaub mit einer anderen Agentur gebucht hatten. Ich kann es nur empfehlen wenn man lange, flotte Galoppaden liebt und Andre mit seiner Familie ist ein toller Gastgeber und sehr bemüht.
Anscheinend gab es durch die Beschreibung im Programm Missverständnisse bei 2 Reiterinnen die über eine frz. Agentur gebucht hatten, dort ist es anscheinend genauso beschrieben wie bei Pegasus, sie haben die Hochlandtour gebucht und wir haben sie dann im Anschluss wieder getroffen, für die beiden war die Tour einfach zu viel, auch dort wird oft, lange und schnell galoppiert, teilweise in Westernsätteln und das 5 bis 6 Stunden jeden Tag, harter Boden, bergauf und bergab, durch Flüsse - laut der Beschreibung hatten sie das nicht erwartet.
eigentlich gar nichts

Erwartungen erfüllt: ja
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 4. Oktober 2019 - 20. Oktober 2019
Barbara Schulte-Schlaps


Der vielseitig engagierte, interessierte, motivierte und motivierende Gastgeber/ Guide André - die Freundlichkeit der madagassischen Bevölkerung, die trotz Armut offenen, freudigen, wachen Blicke der vielen Kinder - die Möglichkeit, auf dem Pferderücken dieses Land „ im Inneren“ kennenzulernen - und vieles andere mehr....



Erwartungen erfüllt: ja
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

In Kürze

Webcode: AV-EMGRI04

Programmart: Reittour
Reisezeit: gemäss Termin
Unterkunft: Zeltcamp, Hotels, Gîtes dEtappe
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ
Sprache: Englisch, Französisch
Nichtreiter: ja
Kinder: Auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 1
Max: 10


Ihre Expertin: Angelika Kaiser

a.kaiser@reiterreisen.com

• Afrika • Indien • Sri Lanka • Osteuropa • Portugal • Irland • Benelux




Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen







Der schnellste Weg zu unseren Angeboten, aktuellen Reiseberichten und Geheimtipps - jetzt für unseren Newsletter eintragen.

NEWSLETTER ABONNIEREN!