Reittour | Atlantik-Ritt an der Costa de la Luz

Vom Strandritt am Atlantik über die Stierweiden zum Naturpark Alcornocales mit Besuch der Königlichen Reitschule in Jerez (8 Tage)

Reittour | Atlantik-Ritt an der Costa de la Luz

Vom Strandritt am Atlantik über die Stierweiden zum Naturpark Alcornocales mit Besuch der Königlichen Reitschule in Jerez (8 Tage)



Reittour | Atlantik-Ritt an der Costa de la Luz

Vom Strandritt am Atlantik über die Stierweiden zum Naturpark Alcornocales mit Besuch der Königlichen Reitschule in Jerez (8 Tage)


Kurzinformation

Webcode: AND008

Programmart: Reittour
Reisezeit: Gemäss Termin
Unterkunft: Hotel gute Mittelklasse
Verpflegung: VP
Zimmer: 1/2 Doppel-, Einzelzimmer, DU/WC
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: ja
Kinder: ja
ab 12 Jahre; ab 16 ohne Begleitung
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 10

Unser Tipp

Kombinieren Sie Ihren Aufenthalt mit Andalusiens Festen: z.B. Feria del Caballo (Pferdefest) in Jerez im Mai, Semana Santa (Ostern) in Sevilla, Rocio-Wallfahrt an Pfingsten usw! Termine auf Anfrage bzw. Listen bei den Fremdenverkehrsämtern.
 

Beschreibung & Reiseverlauf




Eine traumhafte Tour für geländeerfahrene Reiter, die die Vielfalt der andalusischen Landschaft in einer Woche geniessen möchten und trotzdem noch etwas Zeit für Bummeltouren durch die Dörfer oder einen Abstecher an den Strand haben möchten. In 5 Reittagen erleben Sie die breiten Sandstrände des Atlantiks, die schattigen Pinienwälder mit den weichen Sandböden, blühende Sonnenblumen-, Baumwolle- oder Getreidefelder, unendliche Weiden der bekannten schwarzen Stiere und die unberührten schroffen Berglandschaften. Der reitfreie Tag entführt Sie in die Welt der Hohen Ausbildung der andalusischen Pferde, die Königliche Hofreitschule, und gibt Gelegenheit zu Sherryproben und Shoppingtouren.


 

Reiseverlauf





1. Tag: Ankunft in Málaga. Transfer zur Rancho La Paz, gemeinsames Abendessen mit Besprechnung der Tour. 

2. Tag:
 Nach dem Frühstück Fahrt nach Zahara de los Atunes an den Atlantik. Hier starten Sie zum ersten Strandritt in Richtung Barbate. Der breite, feste Sandstrand erlaubt es den Reitern, sich in beiden Gangarten (es wird nur Schritt und Galopp geritten) an die Pferde zu gewöhnen. Hinter Barbate erstreckt sich ein Pinienwald, wo ein Picknick im Schatten auf Sie wartet. Nach einer Siesta Ritt über Sandwege und durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste vom Cap Trafalgar. Die Pferde bleiben in Caños de Meca, die Reiter fahren zurück nach Zahara in ein Hotel direkt am Strand.

3. Tag: Über Sandwege führt der Ritt wieder zurück zum Strand, auf den sich die Pferde genauso wie Sie freuen. Erst am Ende dieses Vormittags kommen Sie wieder in belebtere Küstengebiete - willkommener Halt an einer Strandbar. Gegen Mittag biegen Sie bei Conil landeinwärts ab. Zwischen den Pinienwäldern der Küste und dem Landesinneren, bevor Sie die riesigen Weiden erreichen, liegt ein schmaler Streifen fruchtbaren Landes mit Zuckerrüben-, Baumwoll- und Bohnenanbau. Unterwegs erwartet Sie wieder das Picknick aus dem Begleitfahrzeug mit kühlen Getränken. Weiterritt über die ersten Weiden Andalusiens. Die Pferde bleiben in dem kleinen Bauerndorf Los Naveros, die Reiter fahren zur Übernachtung nach Zahara.

4. Tag: Von Los Naveros reiten Sie nach Paterna, teils auf alten Viehtriebwegen, den Vereas, die noch ganz Spanien durchziehen, teils über die Weiden der Kampfstiere und Kühe. Sie halten Mittagsrast in einer kleinen Venta unterhalb von Medina Sidonia, wo Sie mit spanischen Spezialitäten verwöhnt werden. Grossgrundbesitz bedeutet in Andalusien, dass Sie kilometerweit bis zum nächsten Weidezaun reiten. Geniessen Sie den weiten Blick über die offene Landschaft. In gebührendem Abstand umreiten Sie die Stier- und Kuhherden. Die Pferde bleiben in Paterna. Die Reiter fahren nach Alcala de los Gazules. Alcala ist noch immer eines der Dörfer, das in den vergangenen Jahrzehnten sein Gesicht nur wenig verändert hat. Das Leben spielt sich nach dem immer spät eingenommenen Abendessen auf der Plaza mitten in Dorf ab. Umsäumt von einem halben Dutzend Kneipen, in sicherer Entfernung von der Kirche, kommt jeder Einwohner des Ortes zumindest einmal am Tage über diesen Platz. Weitab vom Massentourismus, wie z.B. in Arcos oder Ronda, ist Alcala eines der wenigen, typischen südandalusischen Dörfer geblieben. Übrigens gibt es im Ort auch noch einen Sattler: ein abendlicher Bummel dorthin lohnt!

5. Tag: Haben Sie bis jetzt die andalusischen Pferde bei ihrer Arbeit im Gelände kennengelernt, so haben Sie heute die Möglichkeit, sie in der Hohen Schule zu sehen. Nach dem Frühstück fahren Sie nach Jerez de la Frontera, weltweit bekannt für seine Bodegas - und Herz der Spanischen Pferde. Hier ist neben der grössten Feria des Pferdes, das Hengstdepot des Spanischen Militärs und natürlich die Königlich Spanische Hofreitschule (Real Escuela del Arte Ecuestre). Sie können einen Blick hinter die Kulissen werfen - die Arbeit mit den Nachwuchspferden, der Feinschliff der Showpferde, die Ausbildung der Bereiter, Anspannungen und natürlich einen Blick in die historischen Stallanlagen. Nach der Morgenarbeit der Hofreitschule, haben Sie Gelegenheit auf eigene Faust Jerez zu erkunden - eine Bodega ganz in der Nähe besuchen, ein Einkauf in einem typischen Reitsportgeschäft oder aber ein Bummel durch die Altstadt. Das Mittagessen ist nicht inklusive und wir empfehlen Ihnen eine der vielen kleinen Tapasbars. Am Nachmittag nach Absprache Rückfahrt nach Alcala zum Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Paterna ist ebenfalls ein hübsches typisch andalusisches Dorf, eingebettet in eine hügelige Landschaft, lebt es von der Viehzucht und Landwirtschaft. Doch die eigentliche Passion liegt in der Zucht und Jagd mit den Galgos. Fast jedes Wochenende werden die spanischen Windhunde, die man überall in der Gegend findet, zusammen mit den Vaqueropferden, auf die weiten Felder genommen, um sie für die Hasenjagd zu trainieren. Sie umreiten das Dorf und kommen, vorbei an vielen kleinen Fincas in den Santuario de Nuestra Señora de los Santos. In der kleinen Wallfahrskirche werden die Schutzheiligen von Alcala mit grossen Festen, an denen das ganze Dorf, teils zu Fuss und teils zu Pferde, teilnimmt geehrt. Der Bezug, den die Andalusier zu ihren Schutzheiligen haben, wird in den hunderten von kleinen Dankestafeln wiedergespiegelt, die die Kirche schmücken. Nach der Mittagsrast umreiten Sie Alcala de los Gazules um die Pferde in Patrite zu lassen. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag.

7. Tag: Heute reiten Sie durch den Parque Alconorcales, eines der grössten Naturschutzgebiete Andalusiens. Als unter Naturschutz gestellter Privatbesitz alten andalusischen Adels ist uns der Zugang mit einer Sondergenehmigung möglich. Zwischen Korkeichen, Felslandschaften, saftigen Tälern und verlassenen Ruinen schlängelt sich der Pfad durch eine unberührte Landschaft. Sicherlich werden Sie die Gelegenheit zu Wildbeobachtungen haben. Neben Dam- und Rotwild leben hier auch viele seltene Greifvogelarten und nicht selten kreisen die riesigen Geier über Ihrem Kopf, die hier in den Felsen ihre Nester haben. Nach einem Picknick reiten Sie durch die Finca La Jota, dem Grossgrundbesitz der Duquesa, bis an den Stausee. Von hier fahren zurück nach La Paz, wo sie die letzte Nacht verbringen.

8. Tag: Nach dem Frühstück Transfer nach Málaga und Antritt der Heimreise. (Änderungen vorbehalten)

Sie können diese Tour mit einzelnen Tagen oder einem Anschlussprogramm auf La Paz verbinden.

Sie können diese Tour mit einzelnen Tagen oder einem Anschlussprogramm auf La Paz verbinden.

SPECIAL

An diesen Terminen gibt es für alle RidersDeal Fans eine Reithose gratis dazu. 

06. - 13. Juni 2020
05. - 12. September 2020
03. - 10. Oktober 2020

 

Unterkunft



Die erste und letzte Nacht verbringen Sie auf der Rancho La Paz. Die 2. und 3. Übernachtung ist in einem schönen Hotel direkt am Strand in Zahara de los Atunes. Hier erwartet Sie abends nach dem Reiten ein erfrischendes Bad im Meer! Die 4.-6. Nacht verbringen Sie in einem Hotel im Zentrum von Alcala de los Gazules, so dass Sie das abendliche spanische Dorfleben geniessen können. 

Das Frühstück nehmen Sie im Hotel ein, das Mittagessen als Picknick oder Sie kehren ein und das Abendessen im Hotel bzw. einem lokalen Restaurant, Tischwein inklusive.

Pferde, Reiten & Zaumzeug


Pferde: Sie reiten andalusische Stuten und Wallache mit ausgeglichenem, ruhigem Charakter, ohne dass es, wenn Sie es wünschen, am Temperament mangelt.

Sattel & Zaum: Hackamore. Spanische Sättel mit breiter Sitzfläche, zwischen englischem und Western-Sattel angesiedelt, sehr bequem.

Reiterfahrung: Sehr einfache und bequeme Reitweise für Reiter und Pferd. Es wird nur Schritt und Galopp geritten. Sie sollten Geländeerfahrung haben und auch im Galopp Ihr Pferd jederzeit sicher unter Kontrolle halten können. Bei den Strandritten muss man sich etwas nach den Gezeiten richten. Manchmal ist der Sand zu tief für einen Galopp. Dann besteht aber die Möglichkeit auf Sandwegen entlang der Küste zu galoppieren. Reitzeit ca. 5-6 Stunden täglich. Reitergewicht: max. 95 kg

Kundenmeinungen & weitere Informationen

Kundenmeinungen, Informationen zum Land (wie z.B. Visabestimmungen) und Wetterinfos finden Sie bei und nur online, da sich diese täglich ändern können. Gehen Sie dafür bitte online auf www.reiterreisen.com/and008.htm

 

Preise & Termine


2020



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Atlantik-Ritt


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

18.04. - 25.04.

09.05. - 16.05.

06.06. - 13.06.

05.09. - 12.09.

03.10. - 10.10.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 8 Tage/7 Üb. im DZ/EZ mit Dusche/WC, VP (Tischwein eingeschlossen), 5 Reittage, Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung, Gepäcktransport, zweimal täglich Sammeltransfers ab/an Málaga. 

An-/Abreise:  Samstag - Samstag.

Flughafen: Málaga. Es findet ein Transfer vom Flughafen zu folgenden festen Zeiten statt: 12:30 Uhr und 19:30 Uhr und zum Flughafen: 12:00 Uhr und 19:00 Uhr ab Finca. Es kann ein Sondertransfer für 30 EUR pro Weg und PKW für Sie gebucht werden (zahlbar vor Ort).

Im Preis nicht eingeschlossen: Eintritt Königlich Spanische Hofreitschule, Mittagessen in Jerez am 5. Tag.

Preise

Code

Euro

SFR

ANT8D

Atlantik-Ritt, 8 Tage, DZ, VP

1350.-

1535.-

ANTEZ

Einzelzimmerzuschl. Atlantik, 8 Tage

175.-

200.-

ANRVERL

kostenloser Einführungstag

 

 

2020 Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
Halbes DZ ohne Aufpreis buchbar.

Alle, die schon auf La Paz waren oder bereits eine Andalusientour mitgeritten sind, erhalten 10% Wiederholer-Rabatt auf den Reisepreis!

SPECIAL
An diesen Terminen gibt es für alle RidersDeal Fans eine Reithose gratis dazu.

06. - 13. Juni 2020
05. - 12. September 2020
03. - 10. Oktober 2020



2019



Termine, Preise, Leistungen, Hinweise

Atlantik-Ritt


Platz verfügbar? Online buchen? Bitte klicken Sie auf das gewünschte Terminfeld!

Termine

02.03. - 09.03.

16.03. - 23.03.

30.03. - 06.04.

20.04. - 27.04.

27.04. - 04.05.

25.05. - 01.06.

08.06. - 15.06.

22.06. - 29.06.

06.07. - 13.07.

24.08. - 31.08.

07.09. - 14.09.

21.09. - 28.09.

05.10. - 12.10.

19.10. - 26.10.

Leistungen und Hinweise

Leistungen und Hinweise: 8 Tage/7 Üb. im DZ/EZ mit Dusche/WC, VP (Tischwein eingeschlossen), 5 Reittage, Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung, Gepäcktransport, zweimal täglich Sammeltransfers ab/an Malaga. 

An-/Abreise:  Samstag.

Flughafen: Malaga. Transfers finden nur zu folgenden festen Zeiten statt: 12.30 Uhr und 19.30 Uhr. Rücktransfer: 12.00 Uhr und 19.00 Uhr ab Finca. Sondertransfers können zu 30,- EUR pro PKW pro Weg gebucht werden (zahlbar vor Ort).  

Im Preis nicht eingeschlossen: Eintritt Königlich Spanische Hofreitschule, Mittagessen in Jerez am 5. Tag.

Preise

Code

Euro

SFR

ANT8D

Atlantik-Ritt, DZ, VP

1250.-

1420.-

ANTEZ

Einzelzimmerzuschlag

175.-

200.-

ANRVERL

kostenloser Einführungstag

 

 

Preise pro Person ohne Anreise

Bemerkungen:
Halbes DZ ohne Aufpreis buchbar.

10% Frühbucherrabatt bis 31.12.2018! (nicht kumulierbar mit Wiederholerrabatt)
FÜR NEUKUNDEN: Wenn Sie erstmals eine der Andalusientouren buchen, schenken wir Ihnen einen Tag gratis auf La Paz vor der Tour. So können Sie sich in Ruhe an die Pferde und die Reitweise gewöhnen.
Alle, die schon auf La Paz waren oder bereits eine Andalusientour mitgeritten sind, erhalten 10% Wiederholer-Rabatt auf den Reisepreis!

In Kürze

Webcode: AND008

Programmart: Reittour
Reisezeit: Gemäss Termin
Unterkunft: Hotel gute Mittelklasse
Verpflegung: VP
Zimmer: 1/2 Doppel-, Einzelzimmer, DU/WC
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: ja
Kinder: ja
ab 12 Jahre; ab 16 ohne Begleitung
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 10

Unser Tipp

Kombinieren Sie Ihren Aufenthalt mit Andalusiens Festen: z.B. Feria del Caballo (Pferdefest) in Jerez im Mai, Semana Santa (Ostern) in Sevilla, Rocio-Wallfahrt an Pfingsten usw! Termine auf Anfrage bzw. Listen bei den Fremdenverkehrsämtern.


Ihre Expertin: Mira Kuhnhardt

m.kuhnhardt@reiterreisen.com

• Österreich • Schweiz • Spanien • Frankreich • USA • Kanda


Eine traumhafte Tour für geländeerfahrene Reiter, die die Vielfalt der andalusischen Landschaft in einer Woche geniessen möchten und trotzdem noch etwas Zeit für Bummeltouren durch die Dörfer oder einen Abstecher an den Strand haben möchten. In 5 Reittagen erleben Sie die breiten Sandstrände des Atlantiks, die schattigen Pinienwälder mit den weichen Sandböden, blühende Sonnenblumen-, Baumwolle- oder Getreidefelder, unendliche Weiden der bekannten schwarzen Stiere und die unberührten schroffen Berglandschaften. Der reitfreie Tag entführt Sie in die Welt der Hohen Ausbildung der andalusischen Pferde, die Königliche Hofreitschule, und gibt Gelegenheit zu Sherryproben und Shoppingtouren.

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft in Málaga. Transfer zur Rancho La Paz, gemeinsames Abendessen mit Besprechnung der Tour. 

2. Tag:
 Nach dem Frühstück Fahrt nach Zahara de los Atunes an den Atlantik. Hier starten Sie zum ersten Strandritt in Richtung Barbate. Der breite, feste Sandstrand erlaubt es den Reitern, sich in beiden Gangarten (es wird nur Schritt und Galopp geritten) an die Pferde zu gewöhnen. Hinter Barbate erstreckt sich ein Pinienwald, wo ein Picknick im Schatten auf Sie wartet. Nach einer Siesta Ritt über Sandwege und durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste vom Cap Trafalgar. Die Pferde bleiben in Caños de Meca, die Reiter fahren zurück nach Zahara in ein Hotel direkt am Strand.

3. Tag: Über Sandwege führt der Ritt wieder zurück zum Strand, auf den sich die Pferde genauso wie Sie freuen. Erst am Ende dieses Vormittags kommen Sie wieder in belebtere Küstengebiete - willkommener Halt an einer Strandbar. Gegen Mittag biegen Sie bei Conil landeinwärts ab. Zwischen den Pinienwäldern der Küste und dem Landesinneren, bevor Sie die riesigen Weiden erreichen, liegt ein schmaler Streifen fruchtbaren Landes mit Zuckerrüben-, Baumwoll- und Bohnenanbau. Unterwegs erwartet Sie wieder das Picknick aus dem Begleitfahrzeug mit kühlen Getränken. Weiterritt über die ersten Weiden Andalusiens. Die Pferde bleiben in dem kleinen Bauerndorf Los Naveros, die Reiter fahren zur Übernachtung nach Zahara.

4. Tag: Von Los Naveros reiten Sie nach Paterna, teils auf alten Viehtriebwegen, den Vereas, die noch ganz Spanien durchziehen, teils über die Weiden der Kampfstiere und Kühe. Sie halten Mittagsrast in einer kleinen Venta unterhalb von Medina Sidonia, wo Sie mit spanischen Spezialitäten verwöhnt werden. Grossgrundbesitz bedeutet in Andalusien, dass Sie kilometerweit bis zum nächsten Weidezaun reiten. Geniessen Sie den weiten Blick über die offene Landschaft. In gebührendem Abstand umreiten Sie die Stier- und Kuhherden. Die Pferde bleiben in Paterna. Die Reiter fahren nach Alcala de los Gazules. Alcala ist noch immer eines der Dörfer, das in den vergangenen Jahrzehnten sein Gesicht nur wenig verändert hat. Das Leben spielt sich nach dem immer spät eingenommenen Abendessen auf der Plaza mitten in Dorf ab. Umsäumt von einem halben Dutzend Kneipen, in sicherer Entfernung von der Kirche, kommt jeder Einwohner des Ortes zumindest einmal am Tage über diesen Platz. Weitab vom Massentourismus, wie z.B. in Arcos oder Ronda, ist Alcala eines der wenigen, typischen südandalusischen Dörfer geblieben. Übrigens gibt es im Ort auch noch einen Sattler: ein abendlicher Bummel dorthin lohnt!

5. Tag: Haben Sie bis jetzt die andalusischen Pferde bei ihrer Arbeit im Gelände kennengelernt, so haben Sie heute die Möglichkeit, sie in der Hohen Schule zu sehen. Nach dem Frühstück fahren Sie nach Jerez de la Frontera, weltweit bekannt für seine Bodegas - und Herz der Spanischen Pferde. Hier ist neben der grössten Feria des Pferdes, das Hengstdepot des Spanischen Militärs und natürlich die Königlich Spanische Hofreitschule (Real Escuela del Arte Ecuestre). Sie können einen Blick hinter die Kulissen werfen - die Arbeit mit den Nachwuchspferden, der Feinschliff der Showpferde, die Ausbildung der Bereiter, Anspannungen und natürlich einen Blick in die historischen Stallanlagen. Nach der Morgenarbeit der Hofreitschule, haben Sie Gelegenheit auf eigene Faust Jerez zu erkunden - eine Bodega ganz in der Nähe besuchen, ein Einkauf in einem typischen Reitsportgeschäft oder aber ein Bummel durch die Altstadt. Das Mittagessen ist nicht inklusive und wir empfehlen Ihnen eine der vielen kleinen Tapasbars. Am Nachmittag nach Absprache Rückfahrt nach Alcala zum Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Paterna ist ebenfalls ein hübsches typisch andalusisches Dorf, eingebettet in eine hügelige Landschaft, lebt es von der Viehzucht und Landwirtschaft. Doch die eigentliche Passion liegt in der Zucht und Jagd mit den Galgos. Fast jedes Wochenende werden die spanischen Windhunde, die man überall in der Gegend findet, zusammen mit den Vaqueropferden, auf die weiten Felder genommen, um sie für die Hasenjagd zu trainieren. Sie umreiten das Dorf und kommen, vorbei an vielen kleinen Fincas in den Santuario de Nuestra Señora de los Santos. In der kleinen Wallfahrskirche werden die Schutzheiligen von Alcala mit grossen Festen, an denen das ganze Dorf, teils zu Fuss und teils zu Pferde, teilnimmt geehrt. Der Bezug, den die Andalusier zu ihren Schutzheiligen haben, wird in den hunderten von kleinen Dankestafeln wiedergespiegelt, die die Kirche schmücken. Nach der Mittagsrast umreiten Sie Alcala de los Gazules um die Pferde in Patrite zu lassen. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag.

7. Tag: Heute reiten Sie durch den Parque Alconorcales, eines der grössten Naturschutzgebiete Andalusiens. Als unter Naturschutz gestellter Privatbesitz alten andalusischen Adels ist uns der Zugang mit einer Sondergenehmigung möglich. Zwischen Korkeichen, Felslandschaften, saftigen Tälern und verlassenen Ruinen schlängelt sich der Pfad durch eine unberührte Landschaft. Sicherlich werden Sie die Gelegenheit zu Wildbeobachtungen haben. Neben Dam- und Rotwild leben hier auch viele seltene Greifvogelarten und nicht selten kreisen die riesigen Geier über Ihrem Kopf, die hier in den Felsen ihre Nester haben. Nach einem Picknick reiten Sie durch die Finca La Jota, dem Grossgrundbesitz der Duquesa, bis an den Stausee. Von hier fahren zurück nach La Paz, wo sie die letzte Nacht verbringen.

8. Tag: Nach dem Frühstück Transfer nach Málaga und Antritt der Heimreise. (Änderungen vorbehalten)

Sie können diese Tour mit einzelnen Tagen oder einem Anschlussprogramm auf La Paz verbinden.Sie können diese Tour mit einzelnen Tagen oder einem Anschlussprogramm auf La Paz verbinden.

SPECIAL

An diesen Terminen gibt es für alle RidersDeal Fans eine Reithose gratis dazu. 

06. - 13. Juni 2020
05. - 12. September 2020
03. - 10. Oktober 2020


Unterkunft
Die erste und letzte Nacht verbringen Sie auf der Rancho La Paz. Die 2. und 3. Übernachtung ist in einem schönen Hotel direkt am Strand in Zahara de los Atunes. Hier erwartet Sie abends nach dem Reiten ein erfrischendes Bad im Meer! Die 4.-6. Nacht verbringen Sie in einem Hotel im Zentrum von Alcala de los Gazules, so dass Sie das abendliche spanische Dorfleben geniessen können. 

Das Frühstück nehmen Sie im Hotel ein, das Mittagessen als Picknick oder Sie kehren ein und das Abendessen im Hotel bzw. einem lokalen Restaurant, Tischwein inklusive.


Sattel & Zaum: Hackamore. Spanische Sättel mit breiter Sitzfläche, zwischen englischem und Western-Sattel angesiedelt, sehr bequem.

Reiterfahrung: Sehr einfache und bequeme Reitweise für Reiter und Pferd. Es wird nur Schritt und Galopp geritten. Sie sollten Geländeerfahrung haben und auch im Galopp Ihr Pferd jederzeit sicher unter Kontrolle halten können. Bei den Strandritten muss man sich etwas nach den Gezeiten richten. Manchmal ist der Sand zu tief für einen Galopp. Dann besteht aber die Möglichkeit auf Sandwegen entlang der Küste zu galoppieren. Reitzeit ca. 5-6 Stunden täglich. Reitergewicht: max. 95 kg

Pferde: Sie reiten andalusische Stuten und Wallache mit ausgeglichenem, ruhigem Charakter, ohne dass es, wenn Sie es wünschen, am Temperament mangelt.

Andalusier 
Andalusier gehören zu den edelsten Pferderassen der Welt und ziehen mit ihrer enormen Ausstrahlung, ihrer Anmut und ihrem Temperament jeden Betrachter in ihren Bann. Sie sind besonnen und widerstandsfähig, ergeben und lernfähig.

Für unsere Reitprogramme eignen sich eher "Andalusier", die mit anderen Rassen gekreuzt werden, so findet sich zumeist der "Hispano-Anglo-Araber". Die in dieser Zucht mit verwendete "P.R.E" Reine Spanische Rasse hingegen eignet sich neben dem berittenen Stierkampf, vor allem aber für die Dressurarbeit, wegen ihres großen Talents in der Ausbildung zur Hohen Schule. Ihr Name leitet sich von der Provinz im Süden Spaniens ab. Der mittellange bis kurze Körper ist muskulös und harmonisch, Mähne und Schweif üppig und lang. Das Gesicht ist gerade oder leicht konvex, etwas schmal und trocken, mit kleinen Ohren und wachen Augen. Die Pferden bestechen durch ihre energischen, jedoch geschmeidigen Gänge und beachtliche Erhabenheit. Es dominieren Schimmel und Braune, zulässig sind noch andere Farben, mit Ausnahme von Füchsen und Schecken.
Spanische Pferde wurden wegen ihrer Qualität und Erscheinung bereits seit dem Mittelalter geschätzt. Mauren drangen im 7. Jh. auf die Iberische Halbinsel vor und brachten ihre Pferde mit, die mit guten einheimischen Rassen gekreuzt wurden. Um 1500 übten Andalusier einen großen Einfluss auf die Lipizzanerzucht aus. Auf den Eroberungszügen des Spaniers Hernán Cortés gelangten sie selbst bis nach Amerika. Die Kartäuser Mönche züchteten die Andalusier und bewahrten die Reinheit der Rasse. Neben Pferdediebstählen durch die Truppen Napoleons und einer Epidemie dezimierte sich der Bestand merklich, jedoch überlebte eine kleine Herde im Kloster der Kartäuser.


Atlantikritt |

Reisezeit: 22.-29.5. -
Stefan & Bernadette Barler


Landschaft, Essen und Betreuung
Wir haben diesen Ritt schon zum zweiten mal mitgemacht und würden es wieder tun
Der Tischwein war mieserabel

Erwartungen erfüllt: ja
Service:
Reisedokumente:
Pferde: gut
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: gut
Verpflegung:
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter:

Atlantikritt |

Reisezeit: 25.12.-31.12. -
Annika Karstadt


Abenteuer, Abwechslunsreiche Landstriche, Unvergesslicher Urlaub

nichts

Erwartungen erfüllt: ja
Service:
Reisedokumente:
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung:
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter:

Atlantikritt |

Reisezeit: 03.-10.04. -
Josef & Yvonne Klarer


trittsichere, brave Pferde, schöne Naturparks und Korkeichenwälder

alles zu langsam, zuviel Schritt, kein Trab, selten galoppiert, unnötiges Begleitpferd

Erwartungen erfüllt: wir
Service:
Reisedokumente:
Pferde: gut
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: ausreichend
Verpflegung:
Guide: gut
Mitreiter:

Atlantik-Ritt |

Reisezeit: 7.-14.8. -
Katja Horstmann


Kleine Gruppe von nur 6 Personen. Sehr persönlich + toller Zusammenhalt. Alles hat von a-z gestimmt. Tolle Führerinnen. Keine Wünsche blieben offen. Tolle Pferde



Erwartungen erfüllt: ja,
Service:
Reisedokumente:
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: gut
Verpflegung:
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter:

Atlantiktrail | Spanien

Reisezeit: 20.3. - 27.3.
Uta Müller


die Landschaft, die rittigen Pferde, die tatsächlich aus dem vollen Galopp mit einem Finger durchpariert werden können, netter Rittführer, Osterprozession

teilweise kein Picknick unterwegs, so dass das Mittagessen teils erst um 16 Uhr bzw. 18 Uhr stattfand (nach dem kargen spanischen Frühstück um 8 Uhr), sehr spätes Abendessen, kein Kompass, so dass wir uns einmal total verritten haben, an einem Tag waren wir 19 Reiter, das ist zu viel in diesem Gelände!, lange Transfers

Erwartungen erfüllt: ja, es war ein sehr schöner Ritt und ich werde irgendwann die Rondatour noch machen.
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: gut
Mitreiter: gut

Andalusien, Atlantikritt | Spanien

Reisezeit: 04.04. - 11.04.
D. O.


Freundliche Dauerbetreuung Sichere Pferde Gute Organisation
Ich finde, es spricht sehr für Pegasus, dass die Reisevermittler die Anbieter besuchen und so persönlich kennen und bei der Buchung kompetent Auskunft geben können. Aber das sollte nicht auf Kosten der Urlauber gehen, die an der Reise teilnehmen, die Ihr Mitarbeiter besucht. Und der Eindruck drängt sich schon sehr auf. Oder ist es üblich, dass im Katalog gemachte Angaben nicht eingehalten werden? Da Sie nun nicht gerade der billigste Anbieter sind, hatte ich mir eigentlich schon zuverlässige Katalogangaben erhofft.
Lt. Katalog max. 10 Reiter - wir waren 12, das sind 20 % mehr als im schlechtesten Fall. Andere Veranstalter machen keine Angaben über die max. Teilnehmerzahl, für mich war das einer der ausschlaggebenden Punkte, bei Pegasus zu buchen. Auch nach mehrmaligen Anfragen wurde die Gruppe nicht geteilt, der Aufwand wäre zu groß. Klar, die Gewinnspanne ist so größer.

Erwartungen erfüllt: ja, Schöne Landschaft, nette Pferde und auch die Führer haben die große Gruppe so gut wie möglich in Schwung gebracht.
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausreichend
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Ronda-Atlantik-Ritt, 8 Tage | E

Reisezeit: 11. Oktober - 18. Oktober
Bettina Janning

perfekte Organisation vor Ort, Sarah war der beste guide, hatte ein GPS im Kopf und war immer souverän und super nett, war immer für alle da und hat sich um alles gekümmert, ebenso unser best boy Raul, der den Wagen fuhr, tolle Picknicks organisiert hat und immer schon das Futter parat hatte, wenn wir abends kamen.
die fantastischen Landschaften, die Ritte durch die Nationalparks waren unvergleichlich, die Pferde unglaublich trittsicher, die Betreuung perfekt, ein wahnsinniges Erlebnis.

Ich hätte mir den Empfang auf der Rancho La Paz etwas persönlicher gewünscht, vielleicht mit einer persönlichen Begrüßung und einer kurzen Einführung. Wir sind zum ersten mal einen Trail geritten, wie alle in der Gruppe und waren am ersten Tag sehr verunsichert.

Erwartungen erfüllt: ja, Ich konnte mir vorher nicht so richtig vorstellen, was auf mich zukam und war ab dem 3. Tag, sobald wir im Nationalpark waren, begeistert.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 25. März - 2. April
Ute Wilgers


es war alles top Organisiert

nichts

Erwartungen erfüllt: ja
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 6. Mai - 14. Mai
U G

Im Programm (Katalog) sollte darauf hingewiesen werden, dass viel steil bergauf und bergab geritten wird und dafür im Sattel aufgestanden werden muss , ebenso im Galopp (nicht nur "leichter Sitz") Wird erst in den Reiseunterlagen am Rande erwähnt.
Pflegezustand und Ausbildung der Pferde, Zustand der Sättel und Zaumzeuge, Organisation der Tour (viele spontane Änderungen wg. schlechtem Wetter)

Der Regen 😋,

Erwartungen erfüllt: ja
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 1. Oktober - 9. Oktober
Josef Andre

Wir haben schon das zweite Mal bei Pegasus gebucht und sind vollends zufrieden. Tolle, gewissenhafte und sehr kompetente Beratung.
Die Gastgeberin (Nicole) und ihr gesamtes Team haben uns sehr herzlich empfangen und die ganze Zeit wie gute Freunde betreut. Meine Kritik vom Vorjahr, dass die Gastgeber zu sehr im Hintergrund und zu unnahbar sind, wurde offenbar sehr ernst genommen. Hat uns sehr gefreut, dass diesmal die Gastgeber sehr präsent, offen und freundlich waren. Der Tourguide (Zoe) und der Tour-Begleiter (Raoul) haben uns ein unglaubliches Erlebnis ermöglicht. Die beiden haben extrem umsichtig, verantwortungsvoll und serviceorientiert gehandelt. Grösstes Lob für die beiden. Vorbildlich, auch in heiklen Situation und bei unangenehmen Themen. Sehr professionell und immer um das Wohl und die Sicherheit der Gruppe bemüht. Und dabei unvergleichlich freundschaftlich. Toll, toll, toll.

Müll der in Spanien an den Strassenrändern und auch in der Landschaft liegt. Eine niederländische Mitreiterin die weder die erforderlichen Fähigkeiten für die Tour mitbrachte und sich auch nicht an die Anweisungen halten wollte oder konnte (trotz enormem Bemühen des Guide und der Mitreiter sie zu unterstützen) und durch ihr Verhalten sowohl die Sicherheit für sich, das Pferd und die Gruppe gefährdete. So auch für Ärger in der Gruppe sorgte und an einem Tag bei einer anspruchsvollen Passage aus Sicherheitsgründen sogar von der Teilnahme ausgeschlossen werden musste. Diese Vorkommnisse haben die Freude in der Gruppe etwas getrübt.

Erwartungen erfüllt: ja, Eine wunderbare Tour die alle Erwartungen vollends erfüllt hat.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 9. Juni - 16. Juni
Anna Spiriadis


Das positivste an dieser Reise waren die Pferde, so ausgeglichen und zuverlässig als wären sie eine Versicherung für jeden Reiter.
Ich war leider etwas enttäuscht von einer unserer Tour guides, da sie sehr unfreundlich und oft genervt rüber kam. Leider war sie auch die jenige, die den Eindruck gemacht hatte, die Tour so schnell wie möglich durchzuziehen. Hatte man Fragen gestellt kamen meist patzige Antworten. Fazit: freundliche und gesprächige Guides sind ein muss für jede Tour, da man viel Zeit gemeinsam verbringt und auch mal das Gespräch suchen will. In meinem Fall war es gut das 2 Guides dabei waren, die abwechselnd die Tour mitgeritten sind, da ich mit der anderen Person besser klar kam.
Das zu wenig galoppiert wurde, zu viel Stunden am Stück Schritt geritten wurde, was auch für Pferd und Reiter anstrengend sein kann. Durch die Hitze und nicht immer guten Untergrund des Bodens waren Galoppaden oft nicht möglich.

Erwartungen erfüllt: ja, Die Organisation an sich war super, mit den Picknicken und dem Essen. Man war immer versogt musste nicht verhungern. Zu bemängeln war, das die Picknicke oft zu kurz waren, da man sich noch etwas erholen wollte bzw das Essen verdauen wollte.
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: gut
Mitreiter: gut

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 3. August - 11. August
Ann-Kathrin Schlegel

Ein rundum perfekter Urlaub - von der Buchung bis hin zum Schluss!! Sehr gute Organisation der Reise durch Ihre Mitarbeiterin, tolle Unterkünfte, reibungslose Abläufe, sehr gut ausgebildete Pferde, die Reiseleitung vor Ort geht individuell auf jeden Wunsch ein, ein tolles Programm.
Mit einem Wort: Alles!



Erwartungen erfüllt: ja, Die Erwartungen wurden maßlos übertroffen.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet

Atlantik-Ritt, 8 Tage | Spanien

Reisezeit: 3. August - 11. August
Anna Prock

Unsere beiden Reiseleiter waren super, haben die Pferde und die Gegend gut gekannt, konnten uns viele Infos liefern. Waren super freundlich und sind individuell auf jeden einzelnen eingegangen. Ganz tolle Pferde!! Kannten die Gegend, waren Verkehrssicher und ruhig.
Das Land auf de Pferderücken kennen zu lernen. Orte entdecken, an die man sonst nicht kommt und wo fast niemand ist. Der Strandgalopp war schon lange ein Traum von mir und hat mega viel Spass gemacht! Auch der Nationalpark gehört zu den Highlights der Reise.
Wenn man bei der Ranch direkt bucht, erhält man 10 % Wiederholerrabatt, bei Ihnen 5 %. Woran liegt das?
Nichts. Einzig auf der Ranch fand ich es schade, gab es keine Essenauswahl oder wurde man im Vorfeld informiert, was es gab. Daher musste ich leider ab und zu das Essen zurückschicken, da es mir nicht schmeckte ...

Erwartungen erfüllt: ja, Übertroffen :-)
Service: gut
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: ausgezeichnet
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: gut

In Kürze

Webcode: AND008

Programmart: Reittour
Reisezeit: Gemäss Termin
Unterkunft: Hotel gute Mittelklasse
Verpflegung: VP
Zimmer: 1/2 Doppel-, Einzelzimmer, DU/WC
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: ja
Kinder: ja
ab 12 Jahre; ab 16 ohne Begleitung
Eigenes Pferd: nein

Gruppengrösse / Mitreiter
Min: 4
Max: 10

Unser Tipp

Kombinieren Sie Ihren Aufenthalt mit Andalusiens Festen: z.B. Feria del Caballo (Pferdefest) in Jerez im Mai, Semana Santa (Ostern) in Sevilla, Rocio-Wallfahrt an Pfingsten usw! Termine auf Anfrage bzw. Listen bei den Fremdenverkehrsämtern.


Ihre Expertin: Mira Kuhnhardt

m.kuhnhardt@reiterreisen.com

• Österreich • Schweiz • Spanien • Frankreich • USA • Kanda




Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen







Der schnellste Weg zu unseren Angeboten, aktuellen Reiseberichten und Geheimtipps - jetzt für unseren Newsletter eintragen.

NEWSLETTER ABONNIEREN!