Spanien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

DON008 

Coto de Doñana Trail 







Qualifikation

Auf edlen Andalusiern entlang der Küste durch Europas grössten Naturpark (8 Tage)

Der Coto de Doñana Nationalpark ist eines der grössten und bekanntesten Feuchtgebiete Europas. Weite Ebenen, Sümpfe, Marschland, Bäche, Pinienwälder, Dünen und Sandstrände prägen das Landschaftsbild. Tausende Vögel sind hier heimisch oder überwintern. Innerhalb des Parks leben über 1000 Pferde halb wild, von denen man sagt, dass sie die Nachfahren der Pferdepopulation sind, die Kolumbus und die anderen Entdecker damals mit nach Amerika nahmen.
Auch heute haben Pferde in dem geschützten Gebiet immer noch einen ganz besonderen Stellenwert und dienen als wichtiges Fortbewegungsmittel. Bei dieser Tour besuchen Sie das berühmte Reiterdorf El Rocío im Nationalpark Coto de Doñana. 

Tourenverlauf:

1. Tag: Transfer von Sevilla zum Hotel in La Puebla del Río. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Sie starten von der Ortschaft La Puebla del Río in der Provinz Sevilla, das idyllisch am Fluss Guadalquivir liegt und einige interessante Baudenkmäler, wie die Kirche Nuestra Señora de la Granada und die Wallfahrtskirche Ermita de San Sebastián zu bieten hat. Sie reiten von Nordosten in den Nationalpark Coto de Doñana durch Pinienwälder der Stadt Aznalcazar entgegen. Sie folgen dabei der Pilgerroute nach Aldea del Rocío, wo Sie in einem gemütlichen Bungalow inmitten von Pinien übernachten.

3. Tag: Nach dem Frühstück brechen Sie auf in Richtung des Flusses Quema und folgen weiter der Pilgerroute nach El Rocío. Sie reiten über weite Stierweiden mit Korkeichen, die typische Landschaft der Dehasa. Rosmarin, Salbei und Zistrosen sind hier typische Pflanzen. Ziel ist am Mittag Villamanrique De la Condensa, ein Zentrum der Doma Vaquera. Nach dem Mittagessen reiten Sie weiter Richtung Hinojos im Herzen der Doñana, wo Sie im ältesten Restaurant der Region, dem Choza de Doñana, zu Abend essen. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Weiterritt auf einem der wichtigsten Pilgerpfade, dem Camino de Hinojos. Sie folgen der sandigen breiten Piste Raya Royal und kommen zur berühmten Ajolí-Brücke, die Sie überqueren um nach Rocío zu gelangen. Rocío heisst Sie mit seinen weissen Häusern, sandigen Strassen und seinem Marschland willkommen. Berühmt ist die beeindruckende weisse Wallfahrtskirche, die Ermita del Rocío (El Santuario de Nuestra Señora del Rocío). Sie besichtigen die Kirche und erfahren mehr über ihre Geschichte. Später können Sie ein paar Drinks und den unglaublichen Sonnenuntergang geniessen. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Heute ist der längste, aber wohl auch der schönste Tag der Woche. Sie sind jetzt im westlichen Teil der Doñana und reiten den berühmten Pilgerweg der Bruderschaft von Huelva durch die Gemeinde Almonte (zu der Rocío gehört). Sie sehen den riesigen Platz vor der Wallfahrtskirche, auf dem neu ankommende Wallfahrer willkomen geheissen werden. Auf dem Weiterritt durch den Nationalpark kommen Sie an kleinen, idyllischen Weilern vorbei, unter anderem in Bodegones, wo Sie Ihr Picknick geniessen. Nach dem Mittagessen reiten Sie weiter durch Pinienwälder und für die Doñana typischen Feuchtgebiete bis Sie Mazagón erreichen, das direkt am unberührten Strand liegt. Hier werden Sie im Strandhotel zu Abend essen und übernachten.

6. Tag: Nach dem Frühstück geht es mit den Pferden an den Strand. Die Meeresbrise wird Sie den ganzen Tag begleiten, zusammen mit dem fantastischen Blick auf den Atlantik. Sie überqueren die grössten Wanderdünen der Iberischen Halbinsel, die langsam aber stetig jegliche Vegetation unter sich begraben. Die Landschaft unterscheidet sich sehr von der bisherigen Tour, und Sie haben völlig andere Eindrücke. Sie besuchen den Fischerort Mazagón, wo Sie auch zu Mittag essen. Abendessen und Übernachtung in einem schönen Hotel nahe am Hafen.

7. Tag: An Ihrem letzten Reittag geniessen Sie wieder den unberührten Strand, den bekannten Torre del Loro, der seinen Namen dem Papageien-Turm zu verdanken hat, einem alten, verfallenen Aussichts- und Beobachtungsturm an der Küste. Hier können Sie den Blick über die spektakulären Klippen und die sanften Wellen schweifen lassen, so dass Sie ausgeglichen und entspannt in Ihren Alltag zuhause zurückkehren. Der Tag endet am Mittag mit einem Picknick-Lunch. Transfer zum Hotel der ersten Nacht. Hier werden Sie zu Abend essen und übernachten.

8. Tag: Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Sevilla und Abreise (Fahrzeit ca. 30 Min.).

Änderungen vorbehalten!



 

Stierweiden so weit das Auge reicht

durch die Dünen an den Strand

Strandvergnügen zu Pferd!

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Frühjahr/Herbst
Unterkunft: Hotels
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ, EZ
Sprache: Englisch und Spanisch
Nichtreiter: a.A.
Eigenes Pferd: -
Min./max. Teilnehmer: 6-9



Ihre Expertin: Sybille Röder

Pferde:  Sie reiten auf stolzen PREs und Andalusiern, zumeist aus eigener Zucht. Stm. bis 1,65 m.

Sattel & Zaum:  Spanische Vaquerosättel mit Schaffell, Kandare.

Reiterfahrung:  Sie sollten sattelfest sein, Ihr Pferd in allen Gangarten kontrollieren können und Geländeerfahrung haben.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben