Portugal Reittour | Übersicht Reitangebote

 

del008

Delfinküsten-Ritt










Weite Strände, Meer und Delfine-Beobachtung (8 Tage)

180 km Küstenlinie misst die 'Costa Azul', die Blaue Küste - genauso lang also wie die Algarve. Während sich im Süden die Massen drängen, ist die südliche Westküste Portugals dagegen so gut wie unbekannt. Menschenleere Strände sind auch im Sommer keine Seltenheit, das Hinterland trotz seiner landschaftlichen Reize und vielen Kulturdenkmäler wird auf der schnellen Autofahrt von der Algarve nach Lissabon 'links liegengelassen'. Das erfreut den Reiter natürlich besonders. Entdecken Sie ein unbekanntes Stück Portugal. Südlich von Lissabon liegt die Mündung des Rio Sado. Das Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 23.000 ha beherbergt in den ruhigen Lagunen des tiefblauen Flusses Delfine. Von hier aus erstreckt sich Richtung Süden 60 km Sandstrand, hier und da von Lagunen und kleinen Fischerdörfern unterbrochen. Das Hinterland erhebt sich allmählich zur Sierra de Grândola, deren Hügel auch im Sommer von üppigem Grün, Eukalyptus- und Korkeichenwäldern bedeckt sind.

Tagesverlauf:

1. Tag:
Ankunft in Lissabon und Transfer nach Grândola, ca. 100 km südlich von Lissabon. Abendessen. Sie sind in einem umgebauten Farmgebäude untergebracht. Erfrischen Sie sich im Pool oder entspannen Sie sich in den komfortablen Zimmern.

2. Tag: Gemeinsames Frühstück, Einteilung der Pferde und erste lange Etappe in Richtung Santiago do Cacém durch hügelige Landschaft. Nach den ersten Trab- und Galoppstrecken können Sie bereits feststellen, welch guten Charakter die Pferde haben und wie trittsicher sie sind. Ein feines Picknick mit frischem Salat und Fleisch unterbricht den Ritt durch die schöne Landschaft. Gut erholt, geht es weiter durch Pinien und Korkeichenwälder. Bei Pousada da Quinta da Ortiga bleiben die Pferde und Sie werden zu Ihrem Hotel in Santiago do Cacém gebracht.

3. Tag: Nach dem Frühstück, reiten Sie durch Eukalyptus- und Korkeichenwälder. Halb verwilderte Schweine suchen sich ihr Futter selbst im Unterholz. Es folgt ein leckeres Mittagessen am Stausee von Morgável, mit frischem Salat und oft hat der Fahrer schon etwas für Sie gegrillt. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Sie starten zu einem langen Ritt in Richtung Meer nach St. André. Die zumeist sandigen Wege führen durch Felder und Wälder erlauben so manche Galoppade. Am Nachmittag gönnen Sie den Pferden nach dem schnellen Ritt eine Pause. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf der Mündung des Sado, nahe der Ortschaft Setubal. Dort können Sie in der Regel Delfine in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Eventuell haben Sie die Möglichkeit zu schwimmen, nehmen Sie also Badesachen mit.
(je nach Wetterlage kann das Delfin-Programm auch morgens stattfinden).

5. Tag: Heute reiten Sie zur Santo André Lagune, der grössten Lagune an der Alentejo-Küste und Heimat vieler Wasservögel. Hier am Strand lässt es sich wunderbar galoppieren, allerdings ist der Sand oft sehr tief und der Galopp entsprechend anstrengend für die Pferde. Geniessen Sie bei diesem Ritt entlang der kilometerlangen Küste das Gefühl von Ruhe und Entspannung. Hier vergessen Sie bestimmt Ihren Alltags-Stress. Abendessen im Restaurant. Übernachtung in einem Gästehaus.

6. Tag: Ritt von Santo André wieder heimwärts in Richtung Grândola. Wieder gibt es beim Ritt durch die Pinienwälder genug Gelegenheiten zu schönen Galopp. Weiße und rote Sandwege wechseln sich ab, oft von Pinien eingerahmt. Kühe und Schafe weiden oft frei und ohne Weidezäune. Die Pferde bleiben unterwegs auf der Etappe, am Abend kurzer Transfer zum Hotel für die letzten zwei Tage.

7. Tag: Ritt über die Hochebene Serra do Grândola, die von tiefen Tälern durchschnitten wird. Sie durchqueren einige malerische Dörfer, die meistens so verschlafen sind, dass Sie die Einwohner mit Hufgetrappel wecken werden. Wie üblich, hat der Fahrer wieder ein leckeres Picknick aufgefahren. Nach der Siesta geht der Ritt weiter durch Eichenwälder. Am Abend erreichen Sie Grândola, wo die Pferde zu einer kurzen Fahrt in ihren Heimatstall zur Pousada Ortiga verladen werden. Sie speisen und übernachten wie am Vortag. Gelegenheit zu einem Einkaufsbummel. Lassen Sie sich von Miguel zeigen, wo es die berühmten, aus Loden gefertigten und bis zu den Knöcheln reichenden Reit- (und Kutscher) Mäntel gibt. Sie werden auf Mass gefertigt und zu Ihnen nach Hause geschickt.

8. Tag: Rückfahrt nach Lissabon und Antritt der Heimreise.

Beim Geniesser-Delfinküsten-Ritt reiten Sie die gleiche Strecke, aber übernachten in hochwertigeren Unterkünften (meist mit Pool/Whirlpool) wie u.a. in einem typischen Herrenhaus, einem antikrestaurierten Farmhaus etc.



Mittagsrast mit Grillen.

Eine Delfinbeobachtung gehört zum Programm.

Kilometerlange Strandritte an einer herrlichen Küste.

Der Sandstrand ist oft menschenleer.

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Februar-November
Unterkunft: gute Mittelklasse-Hotels, Pousadas
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ, EZ
Sprache: Englisch, Französisch
Nichtreiter: nein
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 6/10



Ihre Expertin: Angelika Kaiser

Pferde:   Zuverlässige und trittsicher Lusitanos und Lusitano-Mischungen.

Sattel& Zaum:   Portugiesische Militärsättel und englische Sättel.

Reiterfahrung:   Fortgeschrittene Kenntnisse: sattelfest in allen Gangarten und geländeerfahren. Eine Galoppaden sind durchaus länger und flott (Strand) Max. 85 kg.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben