Mongolei Reittour | Übersicht Reitangebote

 

MHT012

Mongolei Steppen Expedition









Qualifikation

Steppen, Berge und Flusstäler in der Einsamkeit des Gorkhi Terelj Naturparks (11 und 5 Tage)

Diese Mongolei Reittour ist ein enges Treffen mit dem mongolischem Reitervolk und seinen Pferden. Die Nomaden haben bis heute trotz des Drucks der modernen Welt ihre Traditionen weitgehend bewahrt. Die Pferde werden halbwild gehalten,was ihnen erlaubt im Herdenverband zu leben und z.B. die Fohlen vor Wölfen zu verteidigen. Ihre Instinkte bleiben erhalten, denn kein Zaun oder Stall schützt sie. Sie reiten vor allem in der Steppe, dem Weideland der Nomaden. Der erste Teil dieser Mongolei Reittour wird dominiert von baumloser Steppe, während Sie im zweiten Teil durch Taiga und ein Schutzgebiet mit Bergwald reiten. Das Gepäck wird traditions-gemäss mit Yackkarren transportiert, die der Reitergruppe folgen und am Abend im Lager wieder mit ihr zusammentreffen.

1. und 2. Tag: Ankunft in Ulan Bator. Fahrt mit dem Bus zum Hotel, Abendessen und Übernachtung. Am Vormittag Besuch des lamaistischen Gandan-Klosters. Die Mongolen folgen der tibetischen Version des Buddhismus mit dem Dalai Lama als Oberhaupt. Am Nachmittag kurze Fahrt in die Steppe. Das erste Lager ist in einer landschaftlich besonders reizvollen Gegend aufgestellt, nahe einer Nomadenfamilie.

3.-4. Tag: Ihre Mongolei Reittour beginnt! Der Ritt führt im ersten Teil durch baumlose Steppe, der ursprünglichen Heimat berittener Mongolenstämme. Das hügelige Gelände beginnt dann mit vereinzelten Birkenwäldchen. Immer wieder treffen Sie auf Züchter, deren Pferdeherden frei in der Steppe grasen. Kein Fahrzeug wird in diese Wildnis mitgenommen: Gepäck und Ausrüstung, sogar eine Jurte als abendliches Gemeinschaftszelt wird auf Yakwagen verladen und treffen am Abend jeweils mit den Reitern wieder zusammen. In der Mongolei treffen sich die sibirischen Wälder mit den zentralasiatischen Steppen und Tundren. In dieser äusserst abwechslungsreichen Grenzregion setzen Sie den Ritt fort. Plötzlich tauchen Wälder auf, und Sie erreichen in der Khan Kentii den geschützten Naturpark Gorkhi Terelj, bekannt für seine einzigartigen Wildblumen.

5. Tag: Durch lichte Lerchenwälder geht es hinauf in die Berge, wo Sie eine traumhafte Aussicht erwartet. Sie reiten über den Bergkamm, während die Yakkarren durch das Flusstal folgen. Übernachtung in einem schönen Camp im Sharbulag Tal.

6. Tag: Sie unternehmen einen Ritt in die fruchtbare Gegend. Sie folgen dem Fluss und reiten über die Berge mit schönem Blick ins Tal. Übernachtung wie am Vortag.

7. Tag: Über einen Pass gelangen Sie zum breiten Strom des Tuul. Sie reiten weiter zum Khenti Gebierge. Nach Ihrem Aufstieg erwartet Sie eine grossartige Aussicht über das ausgedehnte Flusstal und die umliegenden Berge. Die Gegend ist teilweise bewaldet. In den Laubwäldern gibt es zahlreiche Wölfe, Bären, Elche, Rotwild und Murmeltiere, wenngleich sie nur selten zu sehen sind. Übernachtung im Zelt.

8.-9. Tag: Sie setzen ihren Weg durch das obere Tuul Tal fort in Richtung Jalman, wo die Wildblumen besonders farbenprächtig sind. Übernachtung an beiden Tagen im Jalman Jurten Camp, nahe eines Waldgebiets. Am 9. Tag unternehmen Sie einen Tagesritt durch die wunderschönen Blumenwiesen.

10. Tag: Rückkehr nach Ulan Bator. Sie haben Zeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Die Distanzen vom zentral gelegenen Hotel sind kurz, ein lokaler Guide gibt Ihnen gerne Tipps für Besichtigungen.

11. Tag: Transfer zum Flughafen und Antritt der Heimreise.

Änderungen vorbehalten!

Steppen Kurztour (5 Tage):
Dieses Kurzprogramm eignet sich entweder als Ergänzung zu einer anderen Reittour oder aber, wenn Sie gemeinsam mit Nichtreitern reisen möchten. Es handelt sich um einen Trek, bei dem zu Fuss maximal 20 km pro Tag zurückgelegt werden, Reiter können ein Pferd hinzubuchen. Begleitet wird die Tour von Yakkarren, die das Gepäck transportieren.

1. Tag: Nach dem Frühstück brechen Sie auf zum Tuul Tal (ca. 3 Std. Fahrt). Bald schon werden Sie die ersten Herden von Ziegen, Schafen, Yaks und Pferden in der weiten Steppenlandschaft. Später führt der Weg über einen Bergpass und durch den Wald bis ins obere Tuul Tal. Ihr Camp befindet sich unweit des Flusses. Wer mag, kann schon einen kleinen Spaziergang um das Camp unternehmen. Abendessen und Übernachtung im Zelt.

2. Tag: Nachdem das Gepäck auf den Yakkarren verstaut ist, geht es los. Ihr Ziel ist heute ein Tal mit typischer Steppenlandschaft, umgeben von den Hügeln am Rande des Khenti Gebirges. Die Hügel sind bewachsen mit lichtem Birken- und Lerchenwald. Sie befindne sich in der einstigen Heimat des grossen Dschingis Khan. Seit seiner Zeit hat sich hier auch nur wenig verändert und so treffen Sie immer wieder auf Hirten, die mit Ihren Viehherden durch die Steppe ziehen. Übernachtung in Zelten.

3. Tag: Heute verlassen Sie die besiedelten Steppen und dringen in völlig unberührtes Gebiet vor. Auch hier in den Bergen hat sich seit Dschingis Khan wohl kaum etwas verändert, nur die Natur selbst hat die Landschaft seither geformt. Die Yakkarren führen auch eine Jurte mit und am Abend werden Sie sehen, wie diese aufgestellt wird und können sogar selbst mithelfen. Mit vielen Leuten und den richtigen Handgriffen ist die Jurte schnell errichtet. Übernachtung im Zelt.

4. Tag: Weiter geht es durch eine malerische Naturlandschaft im Khenti Gebirge, wo mehrere Flüsse in die breiten Täler hinunter fliessen. Entland den Flüssen befinden sich idyllische grüne Täler, in denen zahlreiche Wildblumen blühen. Umgeben von bewaldeten Hügeln und Bergen geht es zurück in die "Zivilisation", dh. zu den Stepen der Nomaden.

5. Tag: Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach Ulan Bator.

Naadam Fest:
Nach Ihrer Reittour im Juni/Juli haben Sie die Möglichkeit, das grosse Naadam Fest in Ulan Bator zu besuchen. Es erwartet Sie ein riesiges Spektakel, zu dem Nomaden aus dem ganzen Land anreisen. Bei verschiedenen sportlichen Wettkämpfen treten sie gegeneinander an. Eine grossartige Möglichkeit die Traditionen der Mongolei hautnah zu erleben. Manche Sitten erscheinen vielleicht etwas rau, aber wer dieses Land wirklich kennen lernen möchte, sollte einmal bei einem Naadam Fest dabei sein.

1. Tag: Der heutige Tag ist ganz den Pferderennen gewidmet, die im Vorfeld des Naadam Fests stattfinden. Ganze Heere bunt gekleideter Reiter treten dabei an. Die Rennen finden im Umkreis von 60 bis 90 km Entfernung von Ulan Bator statt. Meist finden gleichzeitig auch einige Wrestling-Wettkämfe statt. Zwischendurch stärken Sie sich bei einem reichhaltigen Picknick. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Sie erleben die offizielle Eröffnung des Naadam Fests in Ulan Bator. Gefährlich aussehende Reiter in der Tracht des Dschingis Khan tragen die Landesflagge herbei und eröffnen das Fest. Anschliessend sehen Sie den bis zu 700 Ringern und den Bogenschützen bei ihren Wettkämpfen zu. Am Nachmittag besuchen Sie das riesige Camp der Nomaden ausserhalb Ulan Bators, wo sie die Feststimmung miterleben und vielleicht auch auf das ein oder andere Glas Kumis (vergorene Stutenmilch) eingeladen werden. Wer nun selbst Lust bekommen hat, bei den Wettkämpfen teilzunehmen und ausserdem genug Mut besitzt, der hat sogar die Gelegenheit bei einem Pferderennen dabei zu sein, natürlich nach etwas Vorbereitung. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Das Programm endet mit dem Frühstück. Am Abend Treffen mit den übrigen Teilnehmern der Reittour. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung.



 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Juni - September
Unterkunft: Zelt, Jurten, Hotel
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/-zelt
Sprache: Englisch
Nichtreiter: bei Kurztour möglich
Min./max. Teilnehmer: 2/10

Einmaliges Reitabenteuer und fremde Kultur - hier erleben Sie die wirkliche Mongolei mit unzähligen Highlights, Kontakt zu Einheimischen und hoher Qualität der Reiseorganisation!



Ihre Expertin: Jessica Kiefer

Pferde:  Mongolische Ponys bis Stockmass 1,52 m. Kräftig, zäh, ausdauernd und bequem. Es werden nur Wallache geritten.

Sattel& Zaum:  Bequeme russische Sättel, mongolischer Zaum mit scharfem Gebiss.

Reiterfahrung:  Alle Gangarten, dem Gelände entsprechend. In den Ebenen wird auch gern flott galoppiert. Die Kurztour ist für Reiter und Nichtreiter geeignet, auch für weniger erfahrene Reiter.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben