Kolumbien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

COL008

Kolumbien Hacienda Trail







Qualifikation

Von Hacienda zu Hacienda in den kolumbischen Anden (8 Tage)

Kolumbien ist benannt nach Christopher Kolumbus, dem Entdecker Amerikas. Seine urpsrünglichen, wunderschönen Landschaften in Kombination mit der lebendigen und geschichtsträchtigen Kultur machen das Land zu einem unglaublich interessanten Urlaubsziel.
Besonders bekannt ist Kolumbien für seinen exzellenten Kaffee und die reinen Edelsteine. Aber es birgt noch einen anderen „Schatz“:  den Paso Fino! Diese feinen Pferde mit den weichen Gängen zählen zu der beliebtesten Rasse Kolumbiens.
Auf seiner zweiten Reise nach Amerika nahm Christopher Kolumbus Pferde mit, die auf Andalusier, Berber und eine früherer spanische Gangpferderasse, dem Jennet, zurückführten. Sie sind die Vorfahren der heutigen Pferde in Südamerika. Nach Jahrhunderte langer Zucht entstanden vor allem in Kolumbien und Puero Rico der Paso Fino (deutsch: „feiner Schritt“). Sie werden an einem Nachmittag die Chance haben einen reinen Paso Fino zu reiten. Die Kolumbianer lieben Pferde! Festivals, Paraden und Volksfeste sind weit verbreitet im Land.
Wie in vielen anderen Ländern Südamerikas sind Reiten und Pferde stark mit der Kultur Kolumbiens verwurzelt. Hinzu kommt, dass die bergige Region mit dem Pferd viel einfacher zugänglich ist als mit einem Fahrzeug – beste Voraussetzungen für eine Reiterreise!

Diese Reittour startet im östlichen Hochland Kolumbiens auf einer Höhe von ungefähr 2.500m ü.M., wo Sie Ihr Gastgeber Ernesto auf seiner Hacienda mit offenen Armen willkommen heisst. Zusammen mit seinen Partnern Luis und Paul (bekannt von unserem Gaucho Pampas Trail in Brasilien) wird er Sie auf dieser einmaligen Reittour durch das authentische Kolumbien als Guide begleiten. Ihre Route führt Sie durch die Cordillera Oriental (den östlichen Arm) der kolumbianischen Anden. Sie durchqueren die Wüste von La Candelaria mit seinen ungewöhnlichen Felsformationen, die Provinz von Cundinamara („Land des Kondors“) und gelangen schliesslich in der tropischen Provinz Santander an. Die Reittour bringt Sie in das authentische Kolumbien abseits der Grossstädte. Sie passieren immer wieder kleine malerische Dörfe, halten dort auf ein Bier oder lokalen Schnaps und treffen immer wieder auf Einheimische, die Stolz sind Sie in ihrem Land willkommen heissen. Die Kolumbianer zählen zu den freundlichsten Völkern Lateinamerikas. Schnell werden Sie den Satz „Kolumbien – das einzige Risiko ist, dass du bleiben willst“ verstehen.
Untergebracht sind Sie während der Tour in Haciendas (keine touristischen Betriebe, sondern authentische, „echte“ Farmen) sowie kleinen charmanten Gasthäusern und Hotels.

Detaillierter Tourenverlauf:
1. Tag:  Bogota – Ubaté
Ankunft und Abholung am Flughafen Bogota oder auf Anfrage ab einem Hotel in Bogota. Transfer nach Ubaté zur kolonialen Hacienda La Casona (ca. 65 km, 1,5 Std. Fahrtzeit). Nach dem Mittagessen erfolgt ein erstes Kennenlernen der Pferde und der Guides. Nach der Auswahl der Pferde und dem Vorbereiten des Equipments erwartet Sie ein typisch kolumbianisches Abendessen.

2. Tag: Hacienda La Casona – Hacienda Potosi (21 km, Reitzeit ca. 5 Std.)
Nach dem stärkenden Frühstück brechen Sie auf zu Ihrem Reitabenteuer. Die Pferde werden gesattelt und los geht es in Richtung Hacienda Potosi, Ihrem nächsten Etappenziel. Auf dem Weg dorthin gibt es eine kleine Snackpause, bei der Sie auch Tejo kennenlernen werden, ein in Kolumbien sehr beliebtes Spiel. Gegen 14 Uhr erreichen Sie die Hacienda Potosi, wo Sie zum Mittagessen erwartet werden. Am Nachmittag gibt es die Möglichkeit die Kaltblutpferde der Hacienda zu begutachten. Abendessen und Übernachtung auf der Hacienda.

3. Tag: Hacienda Potosi – Ráquira Silvestre (34 km, Reitzeit ca. 6 Std.)
Gegen 9 Uhr reiten Sie am Morgen nach dem Frühstück los. Während des Vormittags legen Sie auf einer kolonialen Hacienda einen kleinen Zwischenstopp mit Snack ein, reiten durch Eichenwälder und können dabei schöne Panoramablicke auf die Stadt Ráquira geniessen. Nach dem Mittagessen haben Sie die Möglichkeit, die Gegend zu erkunden oder einfach zu relaxen. Am Abend steht natürlich sowohl das Abendessen auf dem Programm als auch Carrangueros – traditionelle kolumbianische Volksmusik. Übernachtung in einem Landhaus ganz im typisch kolumbianischen Stil in den Bergen von Boyacá.

4. Tag: Ráquira – El Monasterio (13 km, Reitzeit ca. 3,5 Std.)
Heute reiten Sie nach Ráquira, wo Sie zu Mittagessen und die Möglichkeit haben die Handwerkswaren, für die die Stadt bekannt ist, zu sehen und eventuell auch ein Souvenir zu erstehen. Gegen Mittag erreichen Sie das Kloster Monasterio de la Candelaria, welches im Jahre 1604 erbaut wurde. Dort satteln Sie die Pferde ab und reisen mit dem Fahrzeug weiter. Sie werden zu einem Paso Fino Gestüt bebracht und werden dort auch die Gelegenheit haben eines der reinrassigen Pferde mit seinen weichen Gängen zu reiten. Übernachtung im Kloster (in Doppel- oder Mehrbettzimmern).

5. Tag: Monasterio – Villa de Leyva (35 km, Reitzeit ca. 8 Std.)
Nach dem Frühstück brechen Sie am Morgen nach Villa de Leyva auf. Die Stadt wurde im Jahre 1572 im Zuge der spanischen Eroberung gegründet. Noch heute spiegelt das Stadtbild und die Architektur die Kolonialzeit wieder. Die Ziegeldachhäuser, das alte Kopfsteinpflaster und der grosse Stadtplatz sehen so authentisch aus, dass sie schon verschiedenen Filmen als Kulisse dienten. Unterwegs machen Sie Rast mit einem Mittagspicknick. Am Abend erreichen Sie Villa de Layva, wo Sie in einem hübschen Hotel im Ortszentrum übernachten (DZ bzw. ggf. Mehrbettzimmer). Abendessen in einem Restaurant in der Stadt.

6. Tag: Villa de Leyva – Puente Nacional (30 km, Reitzeit ca. 7 Std.)
Sie brechen heute weiter in nördliche Richtung auf, zur Stadt Puente Nacional. Mittags kehren Sie in ein typisches Lokal der Region Santander ein. Abendessen und Übernachtung auf einer Farm. (DZ bzw. ggf. Mehrbettzimmer)

7. Tag: Puente Nacional – Guespa (31 km, Reitzeit ca. 7 Std.)
An Ihrem letzten Reittag reiten Sie heute nach Guespa. Geniessen Sie ein letztes mal die herrliche grüne Hügellandschaft Kolumbiens. Am Abend erreichen Sie die Stadt Guespa. In einem Restaurant in der Stadt lassen Sie bei einem Abschiedsessen am Abend Ihre Reittour Revue passieren. Übernachtung in einem kolonialen Privathaus in der Ortschaft.

8. Tag: Frühstück und Transfer nach Bogotá (ca. 4 Std.). Abreise.

Bitte beachten Sie, dass sich der Tourenverlauf aufgrund von Wetter- oder Terrainverhältnissen oder anderen unvorhersehbaren Umständen ggf. ändern kann.



Viele der Orte, die Sie auf der Reittour besuchen wurden in der Kolonialzeit gegründet, was noch heute an der Architektur zu sehen ist.

Kleiner Trinkstop im Dorf.

Die Strecke durch die östlichen Anden Kolumbiens birgt immer wieder tolle Bergpanoramen und Ausblicke.

Sie wohnen in authentischen Haciendas im Herzen Kolumbiens.

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: ganzjährig
Unterkunft: Haciendas, Gasthäuser, Hotels
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ, EZ, Mehrbettzi.
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: a.A.
Eigenes Pferd: -
Min./max. Teilnehmer: 6/16

Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in Kolumbien unbedingt! Tauchen Sie in die lebendige afro-karibische Kultur Cartagenas ein, erkunden Sie den Amazonas, machen Sie eine Radtour in den Hügeln Bogotás, tanzen Sie Salsa in Cali oder relaxen Sie am Pazifik...



Ihre Expertin: Denise Neufeld 

Pferde:  Kolumbianische Criollos & Cruzados. An einem Nachmittag haben Sie auch die Möglichkeit einen reinrassigen Paso Fino zu reiten.

Sattel & Zaum:  Kolumbianische Trailsättel und Kandarenzaum (westernähnlich).

Reiterfahrung:  Sie sollten sattelfest in allen Gangarten sein und über ausreichend Geländeerfahrung verfügen. Reitzeit durchschnittlich ca. 6 Std. pro Tag.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben