Kenia Reittour | Übersicht Reitangebote

 

mmr011

Masai Mara Reitsafari und Great Rift Valley









Qualifikation

Reitsafari Kenia, Büffelherden zu Pferd

Abenteuer-Reitsafari in der Wildnis der Masai Mara (6, 8 und 11 Tage)

11 Tage: 8 Tage Reitsafari & 3 Tage Deloraine House
Ursprünglich, wild und unberechenbar - das ist diese unvergleichliche, aufregende Abenteuer-Reitsafari in der Masai-Mara! Ideal ist diese Reitsafari für erfahrene, sattelfeste Reiter, die bereits andere Reitsafaris in Afrika erlebt haben und nun eine neue, sportliche Herausforderung suchen.
Das einzigartige Masai Mara Wildtier-Reservat und die Greater Mara Conservancies zeigen Ostafrika so wie es sich die meisten Menschen vorstellen: einzelne Akazien inmitten endloser Savannen, die von dunkelgrünen Waldadern an den Ufern der Mara- und Talek-Flüsse durchbrochen werden - perfekt für die Beobachtung der enormen und unvergleichlichen Anzahl an vorkommenden Wildtieren.
Die Masai Mara liegt direkt an der Serengeti (Tansania) und wird von vielen als Kenias grossartigstes Naturschutzgebiet bezeichnet, da es zugleich auch Kenias tierreichstes Reservat darstellt, sowohl was die Anzahl der Arten als auch der Tiere insgesamt betrifft. Giraffen, Löwen, Leoparden, Geparden, Elefanten, Nilpferde, Krokodile, Antilopen und Gazellen sind nur einige der vielen Tierarten des Tierschutzgebiets, das eines der populärsten ganz Afrikas ist.
Berühmt ist zudem die alljährliche Big Migration, die Grosse Wanderung von mehr als einer Million Gnus, die zu den bedeutendsten Naturschauspielen der Welt zählt: Von Juli bis Oktober ziehen die gewaltigen Herden der Serengeti durch die Masai Mara.
Die Masai Mara ist darüber hinaus auch das Zuhause der farbenfrohen und stattlichen Masai, die mit ihren Viehherden der Region den Namen gegeben haben. Erleben Sie bei dieser anspruchsvollen Reitsafari Kenia von seiner ursprünglichen und schönsten Seite!

1. Tag: Nach Abholung von Ihrem Hotel (wir empfehlen eine Zusatzübernachtung in Nairobi) oder auch direkt vom Flughafen in Nairobi werden Sie zum Wilson Airport gebracht um gegen 10 Uhr den Charterflug in die Masai Mara zu nehmen. Dieser wunderschöne Flug (ca. 45 min.) verläuft quer über das fruchtbare Kikuyu-Hochland und den vulkangespickten Boden des Great Rift Valley vor Erreichung der Loita Hills und Siana Springs. Hier treffen Sie auf Ihren Guide, der Sie rechtzeitig zum Mittagessen ins Camp bringen wird (ca. 1 Stunde Fahrt). Dieses exklusive Camp liegt in einem malerischen Akazienwäldchen an einem kleinen Fluss am südlichen Ende der Loita Plains in Olare Lamun, von wo aus Sie am Abend die exzellenten Pferde auf einem ersten Ritt in die herrliche Umgebung kennenlernen werden.

2. Tag: Zeitiges Frühstück. Der heutige Tag ist zur Erkundung dieser entlegenen Gegend mit den in Hülle und Fülle vorhandenen Wildtieren reserviert - entweder zu Fuss, Pferd oder mit dem Jeep. Übernachtet wird wieder in Olare Lamun.

3. Tag: Nach dem Packen verlassen Sie das Camp heute recht früh, da die längste Etappe der Reitsafari von etwa 50 km an diesem Tag auf Sie wartet. Sie erobern die weite Savanne und werden rasch feststellen, dass Sie immer mehr Wildtieren begegnen, je näher Sie dem Mara-Kerngebiet kommen. So können Sie heute grosse Herden von Zebras, Topi, Giraffen, Gnus und Gazellen beobachten, ausserdem gibt es die Möglichkeit Elefanten und Büffel zu erspähen. Nach eindrucksvollen Begegnungen erreichen Sie spätnachmittags Ihr heutiges komfortables Camp am Rande des Masai Mara Wildreservats in Olare Orok. Hier ist die unvergleichliche Anzahl wilder Tiere nicht zu übersehen und vom Camp aus kann man oft auch das Heulen der Löwen und Hyänen hören, während man gemütlich seinen Sundowner am Lagerfeuer geniesst...

4. und 5. Tag: An den beiden darauffolgenden Tagen werden Sie wunderschöne Morgen- und Abendausritte unternehmen und auch die Möglichkeit haben, mit dem Jeep das Wildtier-Reservat zu erkunden um ein paar tolle Schnappschüsse zu ergattern. Da man mit dem Landrover viel näher an die respekteinflössenden Löwen, Elefanten und Büffel herankommt als mit den Pferden, werden Ihnen diese spektakulären Fahrten sicher in lebhafter Erinnerung bleiben. Die Nächte verbringen Sie jeweils in Olare Orok.
Es besteht auch die Möglichkeit zu einer optionalen Ballonfahrt mit einmaligen Tierbeobachtungen aus der Luft - ein spektakuläres Erlebnis! (Aupreis ca. 400,- EUR p.P., Reservierung vorab!)

6. Tag: Heute heisst es wieder packen, Sie machen sich nämlich auf den Weg über die Mara-Flächen Richtung Westen zum Mara-Fluss an der Parkgrenze. Diesen Fluss durchqueren Sie (ausser bei kompletter Überschwemmung) an einer der berühmten Furten, an denen auch die Gnus den Fluss bezwingen. Danach geht es südwestlich weiter über das Mara-Dreieck, wo Sie Ihr Picknick geniessen, bevor Sie gestärkt den Soit Olololol Höhenzug erklimmen, um in einer idyllischen Waldlichtung Ihr Camp zu erreichen. Von hier aus überschauen Sie das ganze Mara-Gebiet - eine grandiose Aussicht! Übernachtung in Soit Olololol.

7. Tag: Vorbei an einmalig prächtigen Panoramablicken gen Osten geht es am heutigen Tag auf dem Höhenzug entlang Richtung Südwesten. Während des Rittes können Sie auf den wunderschönen Mrs Ross' und Schalows Turaco sowie auf viel Wild treffen. Später führen Sie die Pferde einen felsigen Trampelpfad hinab, um sich am Fusse des Höhenzuges mit einem köstlichen Picknick unter Akazien verwöhnen zu lassen. Hiernach geht es wieder ein Stück durch das Mara-Dreieck bis hin zu einem Wildtierpfad, den Sie dann zu Pferd erklimmen. Charakteristisch für den Nachmittag sind die Begegnungen mit den vielen Herden mächtiger Büffel-Junggesellen. Heute nächtigen Sie erneut in Soit Olololol.

8. Tag: Zum letzten Mal reiten Sie von dem beeindruckenden Höhenzug hinunter, um nochmals zu der Stelle zu reiten, an der die Gnus den Fluss durchqueren. Danach halten Sie sich Richtung Nordwesten, wo Sie nach einem hervorragenden Mittagessen Ihr letztes Camp erreichen, das am Ufer des idyllischen Mara-Flusses aufgeschlagen ist. Das besondere an diesem Camp ist das Grunzen der Nilpferde bei Nacht, die ihre Gruben ganz in der Nähe des Camps haben.

Bei der 8-Tage-Reitsafari findet heute je nach Rückflug entweder am Morgen oder am Nachmittag der Rücktransfer nach Nairobi statt (Transfer per PKW und Flug ca. 45 min).

9. Tag: Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es mit dem Landrover los in Richtung Deloraine über die eindrucksvollen Tee-Plantagen von Kericho (oder Rücktransfer zum Flughafen für die Gäste, die keine 11 Tage gebucht haben).
Unterwegs gibt es ein Picknick und in Deloraine angekommen, schliesslich einen wohltuenden Tee und einen traumhaften Abendspaziergang durch den herrlichen Garten. Das weitläufige Anwesen zählt zu den exklusivsten Unterkünften in ganz Kenia und bietet Ihnen allen Komfort, den Sie sich wünschen können. Geniessen Sie auch die Entspannung nach der Reittour in wunderschönem Ambiente!
Rund um das Deloraine House grasen über 80 Pferde auf saftigen Weiden und es gibt viele tolle Ausrittmöglichkeiten, ebenso wie einen Pool, Tennis- und Poloplatz sowie Cross Country Parcours.

10. Tag: Für Frühaufsteher gibt es heute die Gelegenheit vor dem Frühstück an einem erquickenden Morgenausritt teilzunehmen. Es besteht auch die Möglichkeit auf dem Cross Country Parcours ein paar Sprünge zu absolvieren.
Auf Wunsch können auch Tagesausflüge entweder an den See Nakuru (Lake Nakuru Nationalpark) oder Bogoria organisiert werden, die für ihre unzähligen Flamingos, Nashörner und Wildreichtum bekannt sind. Stilvolles Abendessen bei Kerzenschein und Übernachtung wieder in Deloraine.

11. Tag: Frühstück. Nach einem gemütlichen Vormittag oder nochmaligem Ausritt geht es heute nach dem Mittagessen zurück nach Nairobi (Transfer ca. 3 Stunden).

(Änderungen jederzeit vorbehalten. Die Tour kann je nach Termin und Wildaufkommen in umgekehrter Reihenfolge stattfinden.)

Unterkunft: Während der Reitsafari übernachten Sie in mobilen Zeltcamps mit grossen Doppelzelten, in denen man bequem stehen kann. Die Zelte sind für Ihren Komfort jeweils mit bequemen Feldbetten und komplettem Bettzeug ausgetattet. Das gesamte Camp-Material und Ihr Gepäck wird im Begleitfahrzeug transportiert. Ein Team von Helfern kümmert sich um den Aufbau des Camps.

Wetter / Saison: Es gibt hier keine ausgeprägten Winter oder Sommer durch die nahe Lage zum Äquator. Es gibt 2 Regenzeiten im Jahr: April/Mai und November. In dieser Zeit werden keine Reitsafaris angeboten. Die heissesten Monate sind normalerweise Februar/März und September/Oktober, aber das ist natürlich nicht jedes Jahr exakt gleich. Sie reiten in einer durchschnittlichen Höhe von ca. 1400-1600 m. Das schafft ein angenehmeres, kühleres Klima und sorgt für weniger Moskitos.




 

Reitsafari Kenia, endlose Savanne der Masai Mara mit Elefanten Beobachtung zu Pferd

Elefantenbegegnung in der Savanne auf der Masai Mara Reitsafari in Kenia

Reitsafari Kenia, Masai

Auf die einheimischen Masai treffen Sie bei dieser Reitsafari in Kenia garantiert!

Reitsafari Kenia, Gnu Herde aus serengeti überquert Mara Fluss

Beeindruckendes Schauspiel am Mara River: riesige Gnus-Herden überqueren den Fluss

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reitsafari
Termine: Januar-Dezember
Unterkunft: Lodge und Camp
Verpflegung: VP inklusive aller alkoholfreien und alkoholischen Getränke (ausser Champagner)
Zimmer: DZ und Zelt
Sprache: Englisch
Nichtreiter: ja, im Landrover
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 4 / 12

Eine der spektakulärste Reitsafaris weltweit mit dem unvergleichlichen Wildreichtum der Masai Mara. Reiten mit den gewaltigen Herden von Gnus, Zebras und Büffeln aus der Serengeti in unendlicher Savanne - ein einzigartiges Afrika-Erlebnis für anspruchsvolle Reiter! Dazu der Luxus und Komfort am Ende des Rittes auf Deloraine. Geniessen Sie diese exklusive Kombination!



Ihre Expertin: Angelika Kaiser

Pferde:   Gut trainiertes Vollblut und Vollblut-Mix, sehr feinfühlig, robust und fit. Viele Pferde sind selbstgezüchtet, alle sind polo-trainiert und nur die besten Pferde gehen auf Safari. Die Pferde sind speziell für die Reitsafaris trainiert und die Nähe zu Wildtieren gewöhnt.

Sattel & Zaum:   Englisch. Verschiedene bequeme Sättel, z.B. Polo, Wintec.

Reiterfahrung:   Sie sollten im Gelände in allen Gangarten sehr sicher sein und auch flott und ausdauernd galoppieren können. Auf der Reitsafari wird mit vielen wilden Tieren geritten und nahe an Grosswild heran (Elefanten, Löwen, Büffel etc.). Im Gelände gibt es auch immer wieder kleinere Sprünge, z.B. über Baumstämme, die von Elefanten umgestossen wurden, und Löcher. Ausserdem sollten Sie über eine sehr gute Kondition verfügen, da Sie täglich ca. 4-7 Stunden im Sattel verbringen (ca. 25-50 km). Reitergewicht: maximal 95 kg.
Bei Campwechsel wird das Picknick in Satteltaschen transportiert. Mittagspause: 1,5-2 Stunden. Ab und zu müssen die Pferde kurze Strecken aufgrund des schwierigen Geländes geführt werden (bei steilen Passagen am Berg).

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben