Madagaskar Reittour | Übersicht Reitangebote

 

av-emgri04

Madagaskar - den "sechsten Kontinent" zu Pferd entdecken




Madagaskar Kundenbeurteilung Madagaskar Reisebericht


Qualifikation

Reittour 8, 10 oder 16 Tage auf der paradiesischen Insel

Reiten auf Madagaskar bedeutet Natur pur erleben, in grandiose Landschaften eintauchen und eine einzigartige Welt entdecken!
Zu Pferd erkunden Sie die "Rote Insel" mit ihrem unglaublichen Artenreichtum. Viele endemische Arten konnten hier entstehen, darunter die berühmten Lemuren, als die Insel sich vor 150 Millionen Jahren vom Afrikanischen Kontinent trennte. Forscher bezeichnen die viertgrösste Insel der Welt daher auch gern als "Museum lebender Fossilien".
Das Leben auf Madagaskar wird bestimmt von einer grossen Landschafts- und Bevölkerungsvielfalt. Im Landesinneren erhebt sich eindrucksvoll das Hochland mit mächtigen Vulkankegeln und -kratern, Flüsse führen roten Laterit mit sich und kleine, traditionelle Lehmhütten schmiegen sich in sanftes Hügelland. Auch die über 4.800 km Küstenlänge bietet viel Abwechslung und herrliche, tropische Strände - perfekt zum Reiten!
Madagaskar blieb bisher vom Massentourismus verschont und kann daher individuell entdeckt werden. Zudem setzt Madagaskar vermehrt auf Naturschutz und nachhaltigen Tourismus. Hier vermischen sich u.a. indonesische, afrikanische und französische Einflüsse zu einem bunten Gemisch an Traditionen. Lassen Sie sich von den Naturwundern, der reichen Flora und Fauna ebenso wie der Lebensfreude und Vielfalt der Insel faszinieren und begeistern.

16 Tage Reittour Madagaskar
Auf dieser Reittour entdecken Sie den mittleren Westen der Insel ebenso wie die Ostküste und den berühmten Canal des Pangalanes, eine 645 km lange Wasserstrasse an der Ostseite Madagaskars. Auf dieser Reiterreise erhalten Sie einen idealen Eindruck von einigen der schönsten Landschaften des Landes. Reiterlich als auch landschaftlich ist dies eine sehr abwechslungsreiche Tour, mit ruhigeren, aber anspruchsvollen Etappen in der einsamen Bergwelt und flotten, fröhlichen Galoppanden an weissen Traumstränden.

1. Tag: Ankunft am Flughafen von Antananarivo. Kurzer Transfer (ca. 10 Minuten) zu Ihrer Unterkunft.

2. Tag: Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam in den mittleren Westen von Madagaskar zum Startpunkt Ihrer Reittour. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Auf dem Weg geniessen Sie ein erstes Mittagessen, um sich den Gewohnheiten des Landes anzunähern. Anschliessend werden Sie auf die Ranch gebracht und lernen dort Ihre Pferde kennen. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Heute erleben Sie Madagaskar zum ersten Mal vom Pferderücken aus. Sie reiten ein Stück gen Norden, dann nach Süden und haben dabei die Gelegenheit dabei zu entspannen, Ihr Pferd in aller Ruhe auszuprobieren und sich auf das Abenteuer vorzubereiten, das Sie die nächsten Tage erleben werden. Abendessen und Übernachtung auf der Ranch. 

4. Tag:
Von der Ranch aus starten Sie zu Pferd durch die Ebenen von Sakay und entlang des Flusses Sakay in den mittleren Westen von Madagaskar. Die Mittagspause verbringen Sie in Babetville, einer Stadt, die in den 1950er Jahren von Immigrantenfamilien von Réunion gegründet wurde. Geniessen Sie am späten Nachmittag einen wunderschönen Sonnenuntergang, bevor Sie zurück zur Farm gebracht werden. Dort machen Sie es sich gemeinsam beim Lagerfeuer gemütlich und nehmen Ihr Abendessen ein. Erleben Sie dabei den eindrucksvollen Sternenhimmel auf der Südhalbkugel.

5. Tag: Antambahoaka– Soavinandriana (ca. 5-6h Reitzeit)
Sie verlassen heute die Farm und überqueren den Fluss Lily. Sie reiten über steinige Wege und Vulkangestein zu einem kleinen Kratersee. Das Picknick erwartet Sie am Ufer des Sees von Mananasy. Danach geht es auf z.T. steilen Pfaden hinab nach Soavinandriana und zu Pferd durch das kleine Städtchen, vorbei an Marktständen und staunenden Bewohnern. Sie erreichen dann das Camp, wo Sie Ihre Pferde zurücklassen, um weiter nach Ampefy gebracht zu werden, am Ufer des Sees Itasy. Übernachtung in der kleinen, aber familiär geführten Unterkunft Chaumière mit einer beeindruckenden Sicht auf den See Itasy.

6. Tag: Soavinandriana – Manazary/Lac d’Amparihikely (ca. 5-6h Reitzeit )
Ein weiterer eindrucksvoller Tag zu Pferd erwartet Sie. Den Bergrücken entlang geht es durch Reisfelder und schmale Plantagenwege bis auf 1.500 m hinauf. Sie erreichen die beeindruckende Gegend rund um den See Itasy, wo Sie ein fantastisches 360° Panorama geniessen können. Im Galopp geht es den Damm entlang. Das Camp schlagen Sie im Osten von Manazary auf, am Ufer des Sees von Amparihikely, wo die Fischerboote in der Abendsonne schaukeln und Sie den Reittag bei einem Drink in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingen lassen. 

7. Tag: Manazary – Ampefy (ca. 6-7h Reitzeit)
Die nächste Reitetappe im Hochland Madagaskars liegt Ihnen zu Hufen! Sie folgen verschlungenen Wegen oberhalb des Sees von Itasy entlang. Dabei geht es auch immer wieder durch malerische, kleine Dörfer mit niedlichen Häusern und hübsch verzierten Holzbalkonen. Durch ausgedehnte Bananenplantagen geht es auf herrlichen Sandwegen flott voran - hier ist wieder Gelegenheit für flotte Galoppaden! Nach dem Ritt vorbei an einem idyllischen Kratersee finden Sie sich in der Zivilisation wieder und erreichen das üppig grüne Städtchen Ampefy. Dort übernachten Sie heute in einer sehr gemütlichen und idyllisch gelegenen Unterkunft.

8. Tag: Ampefy – Geysire (ca. 5-6h Reitzeit)
Die heutige Reitetappe führt Sie durch die Vulkanlandschaft an den Ufern des Flusses Lily entlang. Sie können die malerischen Lily-Wasserfälle bewundern, wo sich das Wasser über 25 m in die Tiefe stürzt. Sie haben hier auch die Gelegenheit ein paar Souvenire aus Bimsstein zu kaufen, die von den Einheimischen selbst hergestellt werden. Nachdem Sie den Fluss Lily überquert haben, folgen Sie zu Pferd Wegen aus schwarzem Vulkangestein bis Sie die Geysire erreichen. Am späten Nachmittag kommen Sie bei einem entspannenden Bad in den Genuss der natürlichen heissen Quellen, Geysire und Becken mit eisenhaltigem Wasser. Am Abend geniessen Sie ein typisches, traditionelles madagassisches Abendessen. Übernachtung im Zeltcamp.

9. Tag: Geysire – Andranomenabe See – Teufelskessel – Rückkehr nach Antananarivo (ca. 4h Reitzeit)
Sie unternehmen eine Exkursion zum See von Andranomena, wofür Sie zunächst die Gebirgsausläufer überwinden müssen, die die Ebene der Reisfelder von Anosibe Ifanja überragt. Über 3.000 Hektar bewässerte Reisfelder - eine wahre Reiskammer der Landes! Geniessen Sie herrliche Galoppaden am See entlang. Über einen längeren Weg gelangen Sie im Anschluss zur Schlucht La Marmite du Diable - den Teufelskessel - tief hat sich hier der Fluss Mazy mit seinem malerischen Wasserfall in den Fels gegraben. Sie müssen sich nun von Ihren Pferden verabschieden und wechseln ins Auto. 3-4 Stunden dauert die Fahrt zurück nach Antananarivo. Unterwegs kehren Sie in einem Restaurant ein. Die heutige Nacht verbringen Sie im Hotel Riviera Garden. 10. Tag: Antananarivo - Andasibe
Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden.

11. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3-4h Reitzeit)
Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen auf eigene Faust in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von nur noch 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen.

12. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit)
Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers d’Andovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp bei Ambila.

13. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 4h Reitzeit)
Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen wie die grandiosen Aussichten, die sich immer wieder bieten! Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Machen Sie einen kleinen Spaziergang durch das Dorf, um das Leben der Einheimischen kennezulernen und geniessen Sie leckeren, frischen Kokusnusssaft, der Ihnen angeboten wird. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Am Nachmittag bleibt Zeit zum Baden und Erholen. Übernachtung im Zeltcamp bei Ambila.

14. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit)
Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila.

15. Tag: Ambila - Brickaville - Antananarivo (ca. 3h Reitzeit)
Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünfTagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs.

16. Tag: Tag zur freien Verfügung in Antanarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen – mit einer Menge schöner Erinnerungen im Gepäck!


10 Tage Reittour Madagaskar
Eine farbenfrohe Reittour, die Ihnen die beeindruckende Vielfalt der Insel näherbringt: Hochplateaus, Vulkanregionen, Reisplantagen, Geysire. Eine wahre Entdeckungstour mit unterschiedlichsten Landschaften und reiterlichen Herausforderungen.

1. Tag: Ankunft am Flughafen von Antananarivo. Kurzer Transfer (ca. 10 Minuten) zu Ihrer Unterkunft. Übernachtung (Abendessen nicht inklusive).

2. Tag: Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam in den mittleren Westen von Madagaskar zum Startpunkt Ihrer Reittour, wo die Pferde bereits auf Sie warten. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Auf dem Weg geniessen Sie ein erstes Mittagessen, um sich den Gewohnheiten des Landes anzunähern. Anschliessend werden Sie auf die Ranch gebracht und lernen dort Ihre Pferde kennen. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag:
Heute erleben Sie Madagaskar zum ersten Mal vom Pferderücken aus. Sie reiten ein Stück gen Norden, dann nach Süden und haben die Gelegenheit dabei zu entspannen, Ihr Pferd in aller Ruhe auszuprobieren und sich auf das Abenteuer vorzubereiten, das Sie die nächsten Tage erleben werden. Abendessen und Übernachtung auf der Ranch. 

4. Tag: Ranch – Richtung Toto (ca. 5-6h Reitzeit)
Von der Ranch aus starten Sie zu Pferd durch die Ebenen von Sakay und entlang des Flusses Sakay in den mittleren Westen von Madagaskar. Die Mittagspause machen Sie in Babetville, einer Stadt, die in den 1950er Jahren von Immigrantenfamilien von Réunion gegründet wurde. Geniessen Sie am späten Nachmittag einen wunderschönen Sonnenuntergang, bevor Sie zur Ranch zurückgebracht werden (Transfer ca. 30 Minuten). Machen Sie es sich gemeinsam am Lagerfeuer gemütlich und geniessen Ihr Abendessen. Erleben Sie dabei den eindrucksvollen Sternenhimmel auf der Südhalbkugel. Übernachtung auf der Ranch.

5. Tag: Antambahoaka – Soavinandriana (ca. 5-6h Reitzeit)
Sie verlassen heute die Ranch und brechen zu einem längeren Ritt auf. Sie reiten am Fluss Lily entlang und über steinige Wege und Vulkangestein zu einem kleinen Kratersee. Das Picknick erwartet Sie am Ufer des Sees von Mananasy. Danach geht es auf z.T. steilen Pfaden hinab nach Soavinandriana und zu Pferd durch das kleine Städtchen, vorbei an Marktständen und staunenden Bewohnern. Sie erreichen dann das Camp, wo Sie Ihre Pferde zurücklassen, um weiter nach Ampefy gebracht zu werden, am Ufer des Sees Itasy. Übernachtung in der kleinen, aber familiär geführten Unterkunft Chaumière mit einer beeindruckenden Sicht auf den See Itasy.

6. Tag: Soavinandriana – Manazary/Lac d’Amparihikely (ca. 5-6h Reitzeit)
Ein weiterer eindrucksvoller Tag zu Pferd erwartet Sie. Den Bergrücken entlang geht es durch Reisfelder und schmale Plantagenwege bis auf 1.500 m hinauf. Sie erreichen die beeindruckende Gegend rund um den See Itasy, wo Sie ein fantastisches 360° Panorama geniessen können. Im Galopp geht es den Damm entlang und Sie reiten einen Kilometer durchs Wasser. Am Nachmittag reiten Sie in der Nähe eines Sees an den Ufern entlang. Immer wieder grüssen und winken Kinder, die nur selten Pferde zu Gesicht bekommen. Mit Neugierde und Erstaunen werden sie Ihnen hinterher schauen und sich über einen Gruss von Ihnen freuen. Das Camp schlagen Sie im Osten von Manazary auf, am Ufer des Sees von Amparihikely, wo die Fischerboote in der Abendsonne schaukeln und Sie den Reittag bei einem Drink in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingen lassen. 

7. Tag:
Manazary – Ampefy (ca. 4-5h Reitzeit)
Die nächste Reitetappe im Hochland Madagaskars liegt Ihnen zu Hufen! Sie folgen verschlungenen Wegen oberhalb des Sees von Itasy entlang. Dabei geht es auch immer wieder durch malerische, kleine Dörfer mit niedlichen Häusern und hübsch verzierten Holzbalkonen. Durch ausgedehnte Bananenplantagen geht es auf herrlichen Sandwegen flott voran - hier ist wieder Gelegenheit für flotte Galoppaden! Nach dem Ritt vorbei an einem idyllischen Kratersee finden Sie sich in der Zivilisation wieder und erreichen das üppig grüne Städtchen Ampefy, wo Sie Zeit für Besichtungen haben. Dort übernachten Sie heute in einer sehr gemütlichen und idyllisch gelegenen Unterkunft.

8. Tag: Ampefy - Wasserfall Lily - Geysire (ca. 5-6h Reitzeit)
Die heutige Reitetappe führt Sie durch die Vulkanlandschaft an den Ufern des Flusses Lily entlang, bis Sie schliesslich die Quelle des Flusses erreichen: Sie können die malerischen Lily-Wasserfälle bewundern, wo sich das Wasser über 25 m in die Tiefe stürzt. Sie haben hier auch die Gelegenheit ein paar Souvenire aus Bimsstein zu kaufen, die von den Einheimischen selbst hergestellt werden. Nachdem Sie den Fluss Lily überquert haben, folgen Sie zu Pferd Wegen aus schwarzem Vulkangestein bis Sie die Geysire erreichen. Am späten Nachmittag kommen Sie bei einem entspannenden Bad in den Genuss der natürlichen heissen Quellen, Geysire und Becken mit eisenhaltigem Wasser. Am Abend geniessen Sie ein typisches, traditionelles madagassisches Abendessen. Übernachtung im Zeltcamp.

9. Tag: Geysire – Andranomenabe See – Teufelskessel – Rückkehr nach Antananarivo (ca. 4h Reitzeit)
Sie unternehmen eine Exkursion zum See von Andranomena, wofür Sie zunächst die Gebirgsausläufer überwinden müssen, die die Ebene der Reisfelder von Anosibe Ifanja überragt. Über 3.000 Hektar bewässerte Reisfelder - eine wahre Reiskammer der Landes! Geniessen Sie herrliche Galoppaden am See entlang. Über einen längeren Weg gelangen Sie im Anschluss zur Schlucht La Marmite du Diable - den Teufelskessel - tief hat sich hier der Fluss Mazy mit seinem malerischen Wasserfall in den Fels gegraben. Sie müssen sich nun von Ihren Pferden verabschieden und wechseln ins Auto. 3-4 Stunden dauert die Fahrt zurück nach Antananarivo. Unterwegs kehren Sie in einem Restaurant ein.

10. Tag: Antananarivo
Tag zur freien Verfügung in Antanarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen – mit einer Menge schöner Erinnerungen im Gepäck!


8 Tage Reittour Madagaskar
Dieser Trail bringt Ihnen die schillernde Vielfalt der Insel näher - hier zeigt sich Madagaskar von seiner schönsten Seite: Lemuren, Strand und unvergessliche Galoppaden! Die Reitour führt Sie durch den mittleren Westen der Insel, durch weite, einsame Landschaft bis an den Strand!

1. Tag: Ankunft und Transfer nach Antananarivo. Empfang und Übernachtung.

2. Tag: Antananarivo - Andasibe
Nach dem Frühstück fahren Sie gemeinsam Richtung Osten, dem Startpunkt Ihrer Reittour, wohin die Pferde auch bereits gebracht wurden. Auf dem Weg besuchen Sie den Lemuren Park, wo Sie diese possierlichen Tiere beobachten können. Hier leben über 12 verschiedene Lemurenarten, die alle einzig und allein auf Madagaskar vorkommen. Sie können die Lemuren füttern und mit etwas Glück springt der eine oder andere neugierige Lemur auf Ihre Schulter. Auf dem Weg kehren Sie zum Mittagessen ein und besuchen, wenn noch Zeit bleibt, einen Park mit Krokodilen und verschiedenen Reptilienarten. Das Klima verändert sich - es wird feuchter und dichte Wälder mit Moos, Farnen, Bäumen und Orchideenarten tauchen auf. Übernachten werden Sie heute in einer Lodge - machen Sie sich im Reservat auf der Suche nach Lemuren, immer wieder hangelt sich das eine oder andere Tierchen von Ast zu Ast. Fahrtzeit ca. 3-5 Stunden.

3. Tag: Andasibe – Brickaville – Canal des Pangalanes – Ambila (ca. 3h Reitzeit)
Etwas befremdlich könnte in Ihren Ohren der tierische Morgengruss aus dem benachbarten Waldreservat klingen - guten Morgen in einer völlig anderen Welt! Dann geht es weiter zu den Pferden, die am Vortag nach Brickaville gebracht worden sind. Unweit der Route Nationale Nr 2, schlängeln Sie sich hinab Richtung der Steilküste im Osten. Mittagessen in Brickaville, bevor Sie sich für die zweite Tagesetappe von ca. 15 km wieder in den Sattel schwingen. Sie reiten bis Bac, am Canal des Pangalanes. Je nach Wetter können Sie den Kanal auch zu Pferd durchschwimmen. Anschliessend liegt Ihnen der Strand von Ambila zu Füssen. Von den Wellen des Indischen Ozeans werden Sie in Empfang genommen! Sie schlagen das Zeltcamp in Ambila unter Palmen nahe dem Strand auf und können die grandiose Aussicht, das Meeresrauschen und die tropische Atmosphäre geniessen.

4. Tag: Ambila – Andevoranto am Ende der Welt (ca. 5h Reitzeit)
Fantastische Reitwege erwarten Sie heute, ebenso wie Begegnungen mit den Einheimischen! Vorher reiten Sie jedoch den Strand entlang und umrunden Bac an der südlichen Seite. Unvergessliche Galoppaden führen Sie in Richtung der Mündung des Flusses Rianala und zum Indischen Ozean, nach Andevoranto - am Ende der Welt! Mittagessen unter Kokospalmen - im Restaurant Les Cocotiers d’Andovoranto. Eindrucksvoll ist die Flussmündung, wo sich das Süss- mit dem Salzwasser vermengt. Rückkehr nach Ambila. Am Nachmittag können Sie schwimmen, wobei Sie die Wahl haben zwischen Meer- oder Süsswasser. Zeltcamp am Meer.

5. Tag: Ambila – Fischerdorf Vavony (ca. 3h Reitzeit)
Ein Ausflug zu Pferd führt Sie heute gen Norden. Herrliche Wege und ein flottes Tempo lassen das Reiterherz höher schlagen wie die grandiosen Aussichten, die sich immer wieder bieten! Sie reiten auf kleineren Pfaden und geniessen die Stille. Sie erreichen Vavony, ein Fischerdorf am Ufer des Sees von Rasoabe. Dort lernen Sie Einheimische kennen und können sich ein Bild des Lebens hier machen. Sie dürfen hier auch frische Kokusmilch probieren. Rückkehr am späten Mittag nach Ambila. Sie überqueren den See Rasoabe und geniessen hier den weissen Sand und Ihre heutige gemütliche Hotelunterkunft.

6. Tag: Entspannung und Spass in Ambila (ca. 2h Reitzeit)
Sie überqueren wieder den See Rasoabe in Richtung Vavony und werden am späten Vormittag zu Ihrem Zeltcamp zurückgebracht. Gegen Mittag unternehmen Sie eine traditionelle Kanufahrt und entdecken das Ufer von einer anderen Seite. Anschliessend schwingen Sie sich auf die Pferde und können versuchen, mit den Pferden zu schwimmen. Immer wieder treffen Sie Kinder der Einheimischen, die sich sehr über Besucher freuen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp in Ambila.

7. Tag: Rückkehr nach Brickaville (ca. 3h Reitzeit)
Heute heisst es leider die Zelte abbrechen. Sie über- oder durchqueren wieder den Canal des Pangalanes. Die Pferde sind fit und munter, da ihnen seit fünf Tagen die frische Meeresbrise um die Nüstern weht. Das Tempo ist von dem her abwechslungsreich und flott - geniessen Sie nochmals ausgelassene Galoppaden auf herrlichen Sandwegen und am Strand. Per Transporter werden die Pferde dann nach Antananarivo zurückgebracht. Die Reiter benötigen ca. 5 Stunden mit dem Auto, Mittagessen unterwegs.

8. Tag: Antananarivo
Tag zur freien Verfügung in Antananarivo (Marktbesuch, Stadtbesichtigung etc.) bevor Sie abreisen.

(Änderungen vorbehalten.)

Klima / Wetter auf Madagaskar - beste Reisezeit: Auf Madagaskar erwartet Sie ein tropisches Klima mit einer Trockenzeit von April bis Oktober und einer Regenzeit von November bis März. Im Hochland herrscht gemässigtes Klima vor, mit warmem Regen von November bis März und etwas kühleren Temperaturen von April/Mai bis Oktober. In der Küstenregion finden Sie ein eher tropisches Klima vor, ohne wirkliche Trockenzeit. Die Regenzeit an der Küste ist i.d.R. zwischen Mai und September. Die Temperatur in Antananarivo liegt durchschnittlich zwischen 9 und 20 °C (Juli) und 16 bis 27 °C (Dezember).

Unterkunft/Verpflegung: Sie übernachten in einfachen Hotels (Doppelzimmer mit Bad, Du/WC, Einzelzimmer auf Anfrage möglich), privaten Gasthäusern und in mobilen Zeltcamps (Igloo-Zelte). Mittags gibt es ein Picknick, entweder als Satteltaschen-Picknick oder vom Begleitfahrzeug bereitgestellt. Abends erwartet Sie ein üppiges Abendessen, stets mit frischen, regionalen Zutaten liebevoll zubereitet, z.T. am offenen Feuer (im Zeltcamp).

Zusatztermine jederzeit auf Anfrage!

Reiten auf Madagaskar und Baden in heissen Quellen

Baden in heissen Quellen

Reiten auf Madagaskar am Strand, Indischer Ozean

Reisfelder wohin das Auge reicht

Lemuren auf Madagaskar, Reiten auf Madagaskar

Herrliche einsame Strände ohne Touristen

Reiten auf Madagaskar, Reittour durch tropische Vegetation

Lemuren ganz nah!

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Apr-Okt
Unterkunft: Zeltcamp, Hotels, Gîtes d'Etappe
Verpflegung: Vollpension
Zimmer: Doppelzimmer
Sprache: Englisch, Französisch
Nichtreiter: Ja
Eigenes Pferd: Nein
Min./max. Teilnehmer: 1-10



Ihre Expertin: Angelika Kaiser

Pferde:  Stuten, Wallache und Hengste aus lokalen Züchtungen, vorwärts gehende, umgängliche, verlässliche, trittsichere Tourenpferde.

Sattel & Zaum:  Englisch, ein Westernsattel auf Anfrage.

Reiterfahrung:  Ab 5 Jahren Reiterfahrung, sicher und sattelfest in allen 3 Gangarten im Gelände. Das Gelände (Bergetappen) ist z.T. anspruchsvoll, daher ist eine gute Kondition nötig, Reitzeit täglich ca. 5-6 Stunden. Reittempo: Am Strand und auf einigen Wegen flottes Reittempo, im Gebirge ruhigeres Reittempo. Reitergewicht maximal 90 kg.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben