Ecuador Reittour | Übersicht Ecuador ... Cattle und Horse Drives

 

ECRT05-CA

Cotopaxi Cattle Round Up








Qualifikation

Ritt über weites Grasland vor toller Kulisse und Teilnahme an einem Viehtrieb (11 Tage)

Ein geradezu berauschender Ritt durch die hohen Anden Ecuadors. Vor dem Hintergrund schneebedeckter Vulkane reiten Sie durch eine atemberaubende Landschaft! Sie queren flache trockene Ebenen und kommen über grasbedeckte Hänge in höhere Gebiete. Dort begegnen Sie mit etwas Glück wilden Pferden und dem eindrucksvollen Kondor. Am Ende der Woche begleiten Sie die einheimischen Pferdehirten bei einem großen Viehtrieb, der nur einmal im Jahr auf einer abgelegenen Hacienda stattfindet.
Die Verpflegung beinhaltet ab dem Mittagessen am ersten Tag drei Mahlzeiten täglich sowie Wasser und Säfte. Das Mittagessen wird unterwegs als reichhaltiges Picknick serviert. Während des Roundups sind alle Getränke in der Hacienda inklusive. Nicht enthalten ist das letzte Abendessen in Quito.


Tourenverlauf:

1. Tag: Nach dem Transfer von Quito (ca. 50 Min.) lernen Sie die Pferde kennen. Der heutige erste Ritt bietet eine Vielzahl verschiedener Landschaften. Bei schwierigen Passagen sitzen Sie ab und lassen Ihr Pferd selbst den besten Weg finden. Nach flotten Galoppaden über sanfte Hügel erreichen Sie eine Ranch. Dort werden Kampfstiere gezüchtet, deren Weiden Sie vorsichtig überqueren. Weiter geht es durch grüne Täler, umgeben von spitzen Bergen. Rechtzeitig zum Tee und zum Beobachten des Sonnenuntergangs kommen Sie an einer Hacienda am Rande des Nationalparks Cotopaxi an. Diese Unterkunft ist traditionell unter der Verwendung von Lehm und Stroh erbaut und verfügt über Doppelzimmer mit gemeinsamem Bad. Reitdauer 4-5 Stunden.

2. Tag: Der heutige Ritt führt Sie in den Nationalpark. Dort queren Sie die trockenen Ebenen von Nord nach Süd und nähern sich dem fast perfekt kegelförmigen Cotopaxi Vulkan. Die von Gletschern und Vulkanen gleichermaßen geprägte Gegend erinnert an eine Mondlandschaft. Die trockenen Ebenen, auf denen zahlreiche große Felsbrocken verteilt sind, bieten sich an für einen erfrischenden Galopp. Keine Angst, der Vulkan ist zur Zeit nicht aktiv! In der Region leben wilde Pferde, die die Reitergruppe mit wehenden Mähnen und Schweifen begleiten. Sie erreichen das Lasso Valley, wo die Pferde über Nacht bleiben, während Sie per PKW zu ihrer heutigen Unterkunft, einer Hacienda aus dem 16. Jahrhundert, gerbracht werden.
Dort genießen Sie die schmackhafte Küche der Region. Die Doppelzimmer, in denen Sie untergeracht sind, verfügen jeweils über ein eigenes Bad. Reitdauer ca. 6 Stunden.

3. Tag: Sie lassen Ihre Unterkunft und die kleinen Felder hinter sich und reiten hoch hinauf in die Berge und über weite Grasflächen, die typische Vegetation der Anden. Genießen Sie den Ausblick auf die "Avenue of Volcanoes", einer Reihe von schneebedeckten Vulkankegeln, unter ihnen Chimborazo, Tungurahua und Cotopaxi. Sie überqueren weites Grasland und gelangen über einen Berggrat in ein Tal, in dem Sie schon Ihre heutige Unterkunft, eine weitere Hacienda, sehen können. Nur wenige Menschen kommen in diese Region und Sie werden begeistert sein von der Ruhe und Weite der Landschaft. Bei der Hacienda anbekommen beziehen Sie die Zimmer mit gemeinsamem Bad, die in kleinen Hütten eingerichtet sind. Mit wie vielen Personen die Zimmer belegt werden, hängt von der Größe der Gruppe ab. Reitdauer ca. 7 Stunden.

4. Tag: Heute reiten Sie zu einer Kultstätte der Inkas. Auf dem Weg dorthin genießen Sie tolle Ausblicke, folgen einem Fluss und kommen am wild gezackten Gipfel des Quilindana vorbei. Hier bestehen gute Chancen Kondore, Hirsche und Kolibris zu sehen. Über Ihren Köpfen kreisen Raubvögel und hin und wieder treffen Sie einen Hirten, der mit seinem Hund bei der Arbeit unterwegs ist. Das Haus, in dem Sie heute untergebracht sind, ist sehr komfortabel und bietet tolle Aussichten. Hier stört kein künstliches Licht die Sicht auf den klaren Sternenhimmel und das Kreuz des Südens. Reitdauer 4-5 Stunden.

5. Tag: Ritt zur Hacienda wo der Cattle Drive stattfindet. Sie müssen früh aufstehen, um die Chagras (Hirten) zu begleiten, die die Rinder und Pferde zusammentreiben. Die Chagras, mit ihren farbenfrohen Ponchos und Chaps aus Ziegenhaar, sind schon einige Tage vorher mit ihren Pferden hier angekommen. Normalerweise arbeiten auf der Hacienda mit ihren mehr als
150.000 Quadratkilometern Grund nur zwei bis drei Leute. Dies geht, weil die sich die Rinder und Pferde auf den weiten Flächen selbständig ernähren können. Zur Zeit des jährlichen Roundups ist jedoch jeder zusätzliche Helfer willkommen. Der Viehtrieb ist hier noch sehr traditionell. Heute können Sie beim Zusammentreiben der Pferde helfen, damit ihre Hufe gepflegt und sie auf Verletzungen untersucht werden können. Möglicherweise beteiligen Sie sich auch bei der Arbeit mit den Rindern.
Nach diesem erlebnisreichen Tag verbringen Sie die Nacht in einem Camp in Kuppelzelten. Es stehen einfache Sanitäranlagen zur Verfügung und Sie genießen ein warmes Abendessen. Dauer der Reitetappe ca. 2 Stunden.

6. Tag: Heute ist der wichtigste Tag des Roundups. Schon in den Wochen zuvor, haben die Hirten ihre Rinder in die Gegend geführt, nun müssen sie in die Corrals (eingezäuntes Land) getrieben werden. Die Masse der bis zu 2000 Tiere ist beeindruckend! Nach dem Einfangen werden noch die Stiere von den anderen Tieren getrennt. Bevor es los geht, gibt es üblicherweise eine Begrüßungsrede und für alle Helfer einen Schluck Feuerwasser zur Stärkung. Es wird genau festgelegt wie der Viehtrieb zu erfolgen hat, denn wenn die Rinder es schaffen den Kreise der Hirten zu durchbrechen war viel Arbeit umsonst. Wenn die Großzahl der Tiere eingefangen ist, werden einzelne Ausbrecher noch mit dem Lasso eingefangen. Wenn Sie möchten, können Sie inmitten der Chagras und Rinder reiten, oder aber das Spektakel vom Pferd und aus aus einiger Entfernung genießen. Es besteht auch die Möglichkeit, das Ganze in Ruhe von einem sicheren Plätzchen in der Nähe des Corrals aus zu beobachten. Sie verbringen eine weitere Nacht im Camp.

7. Tag: Am Vormittag können Sie die Hirten bei ihrer Arbeit mit den Rindern beobachten und vielleicht sogar selbst das Lasso schwingen. Am Nachmittag führt Sie ein Ritt in Richtung der Vorberge des Antisana. Sie reiten flott über weite Ebenen, queren einigen Flüsse und passieren sanfte Hügel, ehe der Artisana Glescher in Sichtweite kommt. Dort haben Sie die letzte Möglichkeit, Kondore oder sogar einen Bären zu Gesicht zu bekommen. Sie erreichen die Hacienda Antisana. Dort ist es Zeit, von den Pferden und Tourenführen Abschied zu nehmen und Sie werden nach Quito gebracht. Dort übernachten Sie in einem komfortablen Hotel.

8. Tag: It is time to begin the return, we must leave the mountain and head west on long trails of large wilderness areas planted with pine, continue along the sheltered valley, we serve a snack and hopefully see the giant volcano Cotopaxi from the south side, at the end of the afternoon we arrive at the Hacienda La Cienega (built in 1570, also former owners of farm Chalupas), now a luxury hotel that will allow us to recover the energies of the long journey. Hacienda La Cienega is located at an elevation of 2900 meters.

9. Tag: Today our direction is north through the valley of Cotopaxi to the Valley of Machachi. The colossus will be on the east by what we will have completed around the Cotopaxi. Late in the afternoon we arrive in our Hacienda where we expect a wonderful meal and relaxing spa. Hacienda la Alegria

10. Tag:
A full relaxing day with the horses, the beautiful scenery and good food rounds out the exciting ride.

11. Tag: Transfer to the airport. Departure

Bitte beachten Sie:
Beim Roundup handelt es sich um einen für die Hacienda wichtigen Teil ihrer Arbeit. Deshalb wird das Programm an diesem Tag von den Gegebenheiten vor Ort bestimmt und auf die Wünsche der Reiter kann nicht uneingeschränkt eingegangen werden. Bitte beachten Sie beim Viehtrieb unbedingt die Anweisungen der Verantwortlichen.



 

Pferdeherde in den Anden.

Ecuador ist bekannt für sein grünes Hochland.

Rustikale Unterkunft

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour und Roundup
Termine: November
Unterkunft: Hotel, Hacienda, Camp
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ, Zelt
Sprache: Spanisch, Englisch
Nichtreiter: nein
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 4/8

 



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Pasos, Quarterhorses, Vollblutmischungen

Sattel& Zaum:   McClellan, Western und Englisch

Reiterfahrung:   ab ca. 4 Jahren Reiterfahrung, alle Gangarten, rauhes Gelände und steile Auf- und Abstiege.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben