Land Reittour | Übersicht Reitangebote

 

trn008

Transhumance Ritt








Qualifikation

Entlang mittelalterlicher Viehwege (8 Tage)

Spanien ist durchzogen von neunhundert Jahre alten Straßen, die den ländlichen Bereich Spaniens bedecken (ca. 700km). In Spanien werden diese Straßen “Cañadas Reales” genannt. Diese Straßen werden bis heute von Viehhirten genutzt, die mit ihren Herden zwischen Winter- und Sommerweiden wechseln. Im Sommer verweilen sie in den Bergen, während sie jeden Herbst die Herden wieder zurück in das Flachland treiben. Diese Pfade werden auch genutzt, um zu Pferd Pferdeherden von Winter- zu Sommerweiden zu treiben - Ein unvergessliches Erlebnis! Das “Cañadas reales” Straßennetz wurde von König Alfonso X im Jahre 1273 in einer lokalen Organisation erbaut, die die Interessen von Viehbesitzern zur Wiederherstellung der “Mesta”, der Gesellschaft der Schafszüchter, zur Bestimmung von Regeln und Regulierungen, vertrat.Schafshirten genossen einige Privilegien und Steuervorteile und die Tiere konnten die Herdenwege entlanggetrieben werden, die seit dem geschützt wurden. Spanien wurde mit dem Handeln von Merino-Wolle zu einer großen Handelsnation.

Im Mai kann die Noth-Transhumance-Ride Tour von Guadalupe nach Navarredonda de Gredos, von den Winterweiden im Süden zu den Bergen im Norden, gebucht werden. Im Oktober führt die South-Transhumance-Ride Tour, eine nahezu identische Tour nur in umgekehrter Richtung, von Navarredonda to Guadalupe, von den Sommerweiden zu den Winterweiden.
1. Tag: MADRID-GUADALUPE
Treffpunkt ist der Flughafen in Madrid mit einem Transfer nach Guadalupe. Die richtige Zeit um das alte Kloster in Guadalupe zu besuchen. Danach gibt es ein Welcome-Dinner, bei dem die Tour anhand der Karte besprochen wird. 2. Tag: GUADALUPE-ESTRECHO DE LA PEÑA
Aufteilung auf die Pferde und Ritt durch den Geopark Villuercas imposante Landschaft (gesamt ca. 6 Stunden). Die geologische Struktur der Villuercas ist ähnlich der Struktur der Appalachen. Die Formationen bestehen größtenteils aus Schieferplatten und Quarz, die auch in Estrecho de la Peña vorkommen. Am Nachmittag bewegt sich die Gruppe durch die Berge nach Estrecho de la Peña. Die Nacht wird in einem ländlichen Hotel verbracht, indem auch zu Abend gegessen wird.
3. Tag: ESTRECHO DE LA PEÑA-ESTRELLA
Nach dem Frühstück wird aufgesattelt und es geht über die “Cañadas Real” nach Estrella. Eine schöne Strecke umgeben von Eichen, Schafen, Ziegen und iberischen Schweinen, die zum Traben oder Galoppieren einlädt. Abendessen und Einkehr in ein ländliches Hotel. Diesen Tag verbringen Sie ca. 6 Stunden im Sattel.
4. Tag: ESTRELLA-PUENTE DEL ARZOBISPO
Der heutige Tagesritt führt über die “Cañada Real”. Diese geschichtsträchtige Straße lädt zum Traben und Galoppieren ein. Der Ritt dauert ca. 6 Stunden und am Abend wird in einenem ländlichen Hotel gegessen und übernachtet.
5. Tag: PUENTE DEL ARZOBISPO-NAVALCAN
Nach dem Frühstück folgt die Gruppe der “Cañada Real” nach Oropes, das bekannt für seine im 12. Jahrhundert erbauten spanischen Burgen ist. Am Nachmittag ändert sich das Landschaftsbild (ca. 6 Stunden im Sattel). Das Wasserreservoir von Navalcán, an dem Reiher auf ihrem Weg nach Süden rasten, wird dabei entlanggeritten. Am Abend gibt es ein leckeres Abendessen im ländlichen Hotel.
6. Tag: NAVALCAN-LA VILLA
Heute wird der Fluss Tietar überquert und der Aufstieg in die Berge beginnt. Die Landschaft ändert sich maßgeblich und man kann wunderschöne und beeindruckende Bergformationen bewundern. Der Abend wird im Hotel La Villa verbracht, von dem aus die aus dem 11. Jahrhundert stammende Burg der Herzöge von Alburquerque gesehen werden kann.
7. Tag: LA VILLA -NAVARREDONDA
Nach dem Frühstück wird der Treck durch die Berge, vorbei an romantischen Bergdörfern, fortgesetzt. Auf der Ebene mit fünf kleinen Dörfern gibt es Feigen-, Oliven- und Kirschbäume sowie Weinberge. Danach beginnt der Aufstieg nach Puerto del Pico, das auf 1350m Höhe liegt. Der Pfad führt über eine alte, 2,5 km lange, römische Straße aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., die mitunter die am besten erhaltene römische Straße in Spanien ist. Die Tour führt zur Nordseite der Berge, wo die Sommerweiden liegen. Die spektakuläre Aussicht über die höchsten Gipfel, Gebirgswiesen und kristallklare Seen der Berge wird gefolgt von der Ankunft in Navarredonda8. Tag: NAVARREDONDA-MADRID
Nach dem Frühstück (ab ca. 10Uhr) beginnt die Abreise in Richtung Flughafen. Alle Reiter werden zur selben Zeit abgeholt. Falls ein Reiter einen früheren Flug erreichen muss, müssen alle Reiter früher losfahren (gegen Aufpreis).  



 

 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm:
Termine:
Unterkunft:
Verpflegung:
Zimmer:
Sprache:
Nichtreiter:
Eigenes Pferd:
Min./max. Teilnehmer:



Ihre Expertin: Jessica Kiefer

Pferde:   22 gutmütige, gut reagierende und gut ausgebildete P.R.E., Hispano-Araber in hervorragendem Zustand.
Sattel & Zaum: Englisch.

Sattel & Zaum:   Englisch.

Reiterfahrung:   Sie sollten sattelfest in allen Gangarten sein und über min. 3-5 J. Reit- und Geländeerfahrung verfügen. Sie helfen beim Putzen, Satteln und Füttern. Tägl. Reitzeit ca. 6 Std. Max. 90kg. Mindestalter: 10 Jahre. Reiter: 1-8.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben