Ecuador Reittour | Übersicht Reitangebote

 

it-ecrt03

Kolonialer Haciendas - Ritt








Qualifikation

Ein Ritt in Ecuadors Geschichte (8 Tage)

Reitabenteuer mit Komfort, vom Hochland in den Nebelwald

Ein Reise zurück in die Vergangenheit auf den Spuren von Inka- und spanischen Kolonialwegen, durch die besterhaltenen Haciendas Südamerikas, in zwei beeindruckend schönen und doch sehr unterschiedlichen Gegenden des Andenhochlands. Über weitläufige Ebenen und Weideland folgen Sie der Vulkan Avenue, umgehen die schneebedeckten Gipfel des Cayambe und des Cotopaxi und galoppieren über den Wiesen zu dessen Füssen. Täglich steht ein neuer interessanter Ritt an, durch Wälder, in die Berge und auf Inkapfaden mit Besuchen auf den Märkten der Einheimischen und Künstlerdörfern, wo sich Sitten und Lebensrhythmus über die Jahrhunderte wenig geändert haben. Die meisten Nächte verbringen Sie auf Haciendas des 16., 17. und 18. Jahrhunderts - historische Landhäuser, in denen Gäste vorm Kamin ausruhen und die saisonal blühenden Gärten und anheimelnden Höfe genießen können. Die prächtigen Haciendas sind ein wesentlicher Teil der Geschichte Ecuadors und Zuhause für die nobelsten der ecuadorianischen Familien, inklusive der ehemaligen Präsidenten. Hunderte von Jahren nach ihrer Erbauung dienen die Haciendas immer noch der Beherbergung von Gästen Ecuadors, ganz so wie damals für die Wissenschaftler und Entdecker des 16. - 19. Jh. und für Simon Bolivar.

Tourenverlauf
Tag 1:
Transfer vom Hotel in Quito oder vom Flughafen ins Hochland. Die Reittour beginnt mit einem Schnupperritt zum erloschenen Vulkan Imbabura. Am Nachmittag besuchen Sie den bekannten Handwerkermarkt der Otavalo-Indianer. Zwischen Kiefern, Palmen und Zitrusbäumen gelegen und regelmäßig vom großen Befreier Simon Bolivar aufgesucht verbringen Sie die erste Nacht auf der Hacienda Pinsaqui.

Tag 2: Ausritt durch Andendörfer und Feldern zu einer kolonialen Hacienda aus dem 16. Jh. Unterwegs sehen Sie die Einheimischen in traditioneller Kleidung bei der täglichen Feldarbeit, die Kindern beim Verjagen der Schweine und Schafe von den Saaten und Panorama der Andenwelt. Besuch eines Webers, wo noch die schwarze Wolle wie aus den Zeiten vor den Inkas verarbeitet wird. Übernachtung auf der Hacienda Cusin aus dem 17. Jh. mit seinen gekachelten Höfen und blühenden Gärten.

Tag 3: Durch Wald und Feld führt der Pfad mit Abschnitten für hohes Reittempo ins Zuleta Tal. Dort treffen Sie mit etwas Glück auf den Andenkondor, Kolibri oder den scharlachroten Fliegenfänger auf den Weihern und Aloe Vera Hecken, die den Weg zur Hacienda Zuleta, die noch landwirtschaftlich bewirtschaftet wird, kennzeichnen. Sie können dort die Handstickereien begutachten, für die die Region bekannt ist oder an Farmaktivitäten teilnehmen. Andalusier und Kampfstiere gehören zum Arbeitsalltag.

Tag 4: Beim Aufstieg ins wilde, offene Grasland verfolgen Sie die Wege der Chargas (Andencowboys), die bei den Viehtrieben entstehen. Anschließend Abstieg ins Cayambe Tal, das vom schneebedeckten Cayambe Vulkan überwacht wird. Abschied von den Pferden und Überquerung des Äquators im KFZ, mit dem Sie die älteste Hacienda Ecuadors aufsuchen - gestaltet mit Brunnen und reich verzierten Fassaden. Bevor Sie sich zur Ruhe begeben, können Sie sich ausgiebig im überdachten Pool erholen.

Tag 5: Fahrt nach Süden zur Vulkanavenue., wo sich Ihnen Panorama bieten, wie Sie sie sicher selten gesehen haben z.B. auf den perfekten Vulkankegel des Cotopaxi, 2.höchster aktiver Vulkan der Erde. Nach dem Brunch steigen Sie wieder aufs Pferd um und peilen die Zwillingsgipfel Iliniza an. Tagesziel ist eine alte Hacienda, in der schon namenhafte Wissenschaftler und Entdecker Station machten.

Tag 6: Am Morgen können Sie einen Indianermarkt besuchen, lokales Handwerk kaufen oder einfach nur dem Treib zuschauen. Nach der Rückkehr zur Hacienda reiten Sie ins Vorgebirge des Cotopaxi, von wo aus der Chimborazo, höchster Gipfel Ecuadors oft zu sehen ist. Der weg ist flach und sandig, geeignet für schnellere Ritte. Ünbernachtung wie Tag 5

Tag 7: Besuch einer der Hacienda mit Inkaräumen, die die 2. bedeutendste Sehenswürdigkeit der Inka darstellen. Anschließend reiten Sie im Kanter über weite Ebenen zum Fuße des Cotopaxi, folgen den Hauptweg der Inka, der Quito mit Cusco in Peru verband. Sehr nahe kommen Sie der Spitze des Ruminahui Vulkans, kreuzen Lavaströme und steinige Bergkämme, um schließlich über Trampelpfade von Wildpferden ins Machachi Tal hinab zusteigen. Die Pferde bleiben dort, während Sie nach Quito fahren.

Tag 8: Transfer zum Flughafen.


Edle Pferde

Hacienda Zuleta im Kolonialstil.

Ecuadors berühmte Vulkanlandschaft.

Herrliche Reitwege und grüne Vegetation.

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine:
Unterkunft: Haciendas
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/ EZ
Sprache: Spanisch, Englisch
Nichtreiter: nein
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 4 / 12



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Paso, Quarter, Vollblutkreuzung

Sattel& Zaum:   McClellan, Englisch

Reiterfahrung:   Fortgeschrittene Reiter mit ausreichend Geländeerfahrung; gemässigtes Reittempo mit Trab und Galopp

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben