Boer

Die Geschichte des Boerpferdes ist so alt wie die der Besiedlung Südafrikas durch die Weißen. Das Entstehen und die Entwicklung der Rasse verläuft parallel und ist daher untrennbar mit der Geschichte der weißen Siedler verbunden.

Es werden die drei folgenden Phasen unterschieden:
1. Jan van Riebeeck bis zum Großen Treck (1652 - 1836)
2. Großer Treck bis zum Beginn des Boerkrieges (1836 - 1899)
3. Boerkrieg bis zur Gegenwart (ab 1899)

Von der Ankunft Jan van Riebeecks bis zum Großen Treck (1652 - 1836)

Die ersten Pferde wurden während der Herrschaft von Van Riebeeck's am Kap aus Java importiert. Die Holländisch- Ostindische Unternehmung verkaufte 1665 die ersten Pferde an die sogenannten "Free Burghers", die freien Bürger der Region. Danach importierte man Persische Araber und kreuzte sie ca. 150 Jahre lang mit den ostasiatischen Pferden, wodurch sich ein Pferdetyp herausbildete, der als Kap-Pferd bekannt wurde. Lord Charles Somerset verbesserte später den Zuchtprozess durch den Import von Vollbluthengsten. Zwischen 1750 und 1800 waren die Kap-Pferde wegen ihrer Intelligenz und Ausdauer bereits weltweit bekannt und wurden vom Militär geschätzt. Zu diesem Zeitpunkt gab es ungefähr 200,000 Pferde am Kap. 1793 kamen zwar andalusische Pferde und Isabellen nach Südafrika, dennoch ist es eher unwahrscheinlich, dass diese einen bedeutenden Einfluss auf den einheimischen Pferdebestand hatten.

Vom Großen Treck bis zum Beginn des Boerkrieges (1836 - 1899)

Während der ersten Jahre des Großen Trecks veränderten sich die Kap-Pferde kaum. Erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts übte der Import diverser Pferderassen Einfluss auf das Boerpferd aus. Zu den Importrassen gehörten Norfolk Trotters, Cleveland Bays, Hackneys und Hengste aus den Niederlanden. Infolge der Eröffnung des Suezkanals änderte sich der Seeweg nach Indien und es wurden nicht länger Pferde dorthin exportiert, was einen Einbruch der Pferdezucht herbeiführte. 1870 litten und starben viele Pferde an einer Epidemie der Pferde-Übelkeit, doch die Zuchtprogramme in den südafrikanischen Republiken gingen weiter.

Vom Boerkrieg bis zur Gegenwart

Der Krieg forderte erneut das Stehvermögen und die Stärke der Boerpferde und Basotho- Pony heraus. Unter schwierigen Bedingungen mussten sie nur vom Gras leben und etliche Pferde überlebten dies nicht. Der I. Weltkrieg und der "advent of the bakkie" trugen außerdem zum Verschwinden der Boer-Pferde auf den Farmen bei.