Extremadura Reittour | Übersicht Reitangebote

 

tru008

Trujillo-Guadalupe Ritt








Qualifikation

Trujillo Guadalupe Reiten

Von Trujillo durch die ursprüngliche Extremadura bis ins berühmte Guadalupe - Ein Kultur- und Naturerlebnisse vom Feinsten!

Entdecken Sie die wunderschön erhaltene und unberührte Extremadura mitten im Zentrum der Iberischen Halbinsel und deren reiches kulturelles Erbe! Ob Trujillo, Guadalupe oder die charmanten Ortschaften dazwischen - diese geschichtsträchtige Gegend wird Sie nicht nur mit ihren fantastischen Monumenten, sondern auch ihrer lokalen Küche zu begeistern wissen, die sich durch die exzellente Qualität ihrer Produkte definiert. Erleben Sie ausserdem auf dieser Reittour unseres erfahrenen Partners einmalige Landschaften: Durchreiten Sie die einzigartige Dehesa mit ihren idyllischen Eichenwäldern und Viehweiden sowie Weinanbaugebiete, Olivenhaine, beeindruckende Canyons und atemberaubende Berglandschaften. Geniessen Sie die aus dieser enorm vielfältigen Flora resultierende Pflanzen-, Tier- und einzigartige Vogelvielfalt, für die diese Region so bekannt ist.

Das Ziel Ihrer Reittour stellt die historische Stadt Guadalupe dar, deren Strassen noch mit Kopfsteinen gepflastert sind und die neben traditionellen Häusern wertvolle Monumente beherbergt, darunter das berühmte Kloster von Guadalupe, welches 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Im Jahre 1330 wurde es zu Ehren der Heiligen Jungfrau von König Alfonso XI von Kastilien nach dessen Sieg in der Schlacht von Salado in Auftrag gegeben. Bereits direkt nach der Gründung etablierte es sich als bedeutender Pilgerort der Iberischen Halbinsel und wird auch heute noch von jährlich zehntausenden Pilgern aufgesucht. Ausserdem diente das "Königliche Kloster unserer Frau von Guadelupe" als Schauplatz wichtiger Ereignisse, so beispielsweise der Audienz, im Rahmen welcher der König Christopher Kolumbus die Schiffe bewilligte um nach Amerika zu segeln. Und zum krönenden Abschluss Ihrer Reittour verbringen Sie die letzte Nacht in den alten Gemäuern dieses Klosters!


1. Tag: Madrid - Trujillo
Sammeltransfer vom Flughafen in Madrid nach Trujillo gegen 15 Uhr. Nach Ihrer Ankunft haben Sie die Möglichkeit zu einer kurzen Besichtigung der Stadt. Trujillo, eine spanische Stadt in der Provinz Cáceres, ist berühmt für seine Monumente. So findet sich auf dem Plaza Mayor Francisco Pizarros Pferdestatue, da er und sein Bruder, die Eroberer Perus, hier geboren wurden. Auch Francisco de Orellana, der als erster den Amazonas hinunterfuhr, stammt von hier. Das eindrucksvolle Schloss (eine alte arabische Festung aus dem 9. Jahrhundert) sowie die hübsche Kirche Santa María aus dem 13. Jahrhundert stellen jedoch die wichtigsten Monumente dar. Aber nicht nur die Pizarros und Orellana, sondern auch noch weitere Einwohner Trujillos segelten damals nach Amerika um neue Gegenden zu entdecken. Als sie zurückkamen, errichteten Sie majestätische Paläste nahe des Plaza Mayors, von denen die meisten heutzutage auch besichtigt werden können. Auch Francisco Pizarro kehrte zurück und verholf seiner Familie zu Reichtum und Wohlstand.
Nach der Besichtigung folgt ein Willkommens-Dinner, bei dem Sie mehr über den anstehenden Ritt und die Region erfahren.

2. Tag: Trujillo - Garciaz
Transfer nach Herguijuela. Nach der Pferdezuteilung reiten Sie von dort durch die berühmte Dehesa, mediterranen Waldweiden, die denjenigen vor tausenden Jahren immer noch stark ähneln und deren Bäume grösstenteils Kork- und Steineichen sind. Die Dehesa ist ein vom Menschen erschaffenes Ökosystem mit land- und viehwirtschaftlichem Charakter (sogenannter Feldwaldbau), in welchem geologische, kulturelle, landschaftliche und weitere Ressourcen miteinander interagieren und die wohl das anschaulichste Beispiel der Verträglichkeit zwischen traditionellen Produktionsformen und Nachhaltigkeit ist. Diese Waldweiden wurden über tausende Jahre in einem sehr guten Zustand erhalten und spielen eine wichtige Rolle als Lieferant von Nahrungsmitteln, aber auch als Lebensraum für gefährdete Tierarten wie beispielsweise den Iberischen Luchs und den Spanischen Kaiseradler. Zudem finden hier verschiedenste Vögel Zuflucht, weswegen die Extremadura als eine der wichtigsten Regionen für Vogelbeobachtung in Europa eingestuft wird.
Ihr Lunch, eine exzellente Paella, nehmen Sie nach dem Aperitif gemütlich mitten im Grünen ein - wenn Sie am Rastplatz eintreffen, werden fleissige Helfer die Tafel bereits für Sie gedeckt haben. Nach einem kurzen Nachmittagsritt über flaches Terrain kommen Sie schliesslich in Garciaz an, wo Sie in einem kleinen, charmanten Hotel zu Abend essen und auch unterkommen. Reitzeit ca. 5 Std.

3. Tag: Garciaz - Berzocana
Nach dem Frühstück brechen Sie auf und reiten durch herrlichen mediterranen Wald. Hier wachsen vorwiegend immergrüne Eichen und Korkeichen. Nach einem komfortablen Lunch mitten in der Natur, bestehend aus Vorspeise, Hauptgang, Salat, Früchten und Kaffee/Tee mit Biscuits, erwarten Sie beim Nachmittagsritt herrliche Aussichten auf die Sierra de las Villuercas. Ankunft in Berzocana, wo Sie im Hotel übernachten. Oft kann man hier einen tollen Sonnenuntergang über dem Villuercas Geopark bewundern. Reitzeit ca. 6 Std.

4. Tag: Berzocana - Guadalupe
Heute geniessen Sie die eindrucksvolle Landschaft Villuercas. Nicht selten sehen Sie hier Geier, Adler, Raben und andere Vögel. Villuercas wurde im Jahr 2011 von der UNESCO zum Geopark ernannt, aufgrund seiner aussergewöhnlichen Geologie. Dies ist eine sehr ländliche Region mit vielen Feldern und Steinwänden. Abendessen und Übernachtung im Kloster von Guadalupe im angeschlossenen Hotel mit besonderem Ambiente. Reitzeit ca. 6 Std.

5. Tag: Guadalupe - Logrosan
Am Vormittag erwarten Sie einige schöne Trab- und Galoppstrecken durch die Dehesa. Hier sieht überall Rinder, Schafe, Schafe und Ziegen. Auch iberische Schweine leben hier frei auf den Feldern. Am Nachmittag auf der Strecke nach Logrosan warten weitere Galoppstrecken. Unterkunft in einem Landhotel. Reitzeit ca. 6 Stunden.

6. Tag: Logorsan - Zorita
Sie kehren nun langsam wieder zum Ausgangspunkt der Reittour zurück. Die weiten, flachen Ebenen erlauben immer mal wieder ein flottes Tempo. Am Mittag wartet wieder ein leckeres Mittagessen auf Sie und am Nachmittag erreichen Sie Zorita, wo Sie in einem Gasthaus übernachten.

7. Tag: Zorita - Herguijuela - Trujillo
Am Vormittag erreichen Sie Trujillo. Es bleibt Zeit die Stadt zu besichtigen. Am Abend letztes gemeinsames Abendessen im Hotel.

8. Tag: Trujillo - Madrid

Frühstück und Transfer zum Flughafen.


Verpflegung: Hervorragende mediterrane Gerichte werden Sie durch die Extremadura begleiten, wobei auf Wunsch auch vegetarisches Essen zubereitet wird. Die Essenszeiten sind spanisch: Frühstück gegen 9 Uhr, Aperitif mit Schinken, Käse, Oliven und kalten Getränken etc. gegen 12 Uhr, ein (zumeist gekochtes) Mittagessen in der Natur mit Tisch und Stühlen gegen 14 Uhr und Abendessen (in der Regel im Hotel) gegen 21 Uhr.

Nichtreiter: Diese Reittour durch die Extremadura eignet sich auch gut für Nichtreiter: Diese können im Begleitfahrzeug mitfahren und so am Mittag- und Abendessen sowie eventuellen Aktivitäten teilnehmen. Empfehlenswert für Nichtreiter ist allerdings ein Mietwagen - so können sie selbstständig Besichtigungen oder andere Aktivitäten unternehmen und zum Abendessen wieder zur Reitgruppe stossen.

Änderungen vorbehalten.  

Reittour Guadalupe

 

Reittour Extremadura

 

Guadalupe reiten

 

Trujillo-Guadalupe Ritt

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Tour
Termine: März-Mai
Unterkunft: kleine ländliche Hotels in sehr abgelegenen Dörfern
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/EZ
Sprache: Englisch und Spanisch
Nichtreiter: ja
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 1/8

Einzigartige Kultur- und Naturerlebnisse, Ursprünglichkeit, hervorragende Pferde, lokale gute Küche und ein erfahrener Guide - diese Reittour bietet für jeden etwas!



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   22 gutmütige, gut reagierende und gut erzogene P.R.E., Hispano-Araber in exzellentem Zustand.

Sattel & Zaum:   Englisch.

Reiterfahrung:   Sie sollten sattelfest in allen Gangarten sein und über mindestens 3-5 Jahre Reiterfahrung verfügen, Geländeerfahrung aufweisen und ein fremdes Pferd in allen Gangarten kontrollieren können. Sie helfen mit beim Putzen, Satteln und Füttern der Pferde. Täglich ca. 6 Stunden im Sattel. Max. 90kg. Mindestalter: 10 Jahre.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben