Andalusien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

TAP008

Tapastrail 








Qualifikation

Ohne Kofferpacken durch andalusische Dörfer mit tollen Bergetappen und landestypischen Tapas

Dieses Programm ist genau der richtige, wenn Sie authentisches spanisches Hinterland sehen wollen mit leichten Reitwegen um ohne Kofferpacken in die Tourenreiterei einzusteigen. Sie können Ihren Urlaub so bestens kombinieren mit kurzen Reittagen und haben den Nachmittag zur Erholung. Am ersten Tag lernen Sie die Pferde, die Reitweise und das andalusische Gelände kennen. Sie werden Sie von der Trittsicherheit und der Kletterei mit den Pferden begeistert sein. Am darauffolgenden Tag ist das erste Highlight direkt der Strandritt am Atlantik. An Ihrem dritten Reittag starten Sie dann zum Tapastrail, bei dem Sie Andalusien fernab vom Tourismus kennen lernen und typische Tapasbars besuchen. 

Tourenverlauf:
1. Tag: Ankunft in Malaga und Transfer zu Rancho La Paz. Abendessen und Besprechung der Tour.

2. Tag: Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit, das erste Mal die Reitweise und die Pferde kennenzulernen. Zwei Sternritte, einer vormittags und einer am Nachmittag von jeweils ca. 2 Std., geben Ihnen Gelegenheit, das Gelände und vor allem die Pferde mit ihrer Trittsicherheit und Leistungsfaehigkeit im Gelände kennenzulernen. Gemeinsames Mittag- und Abendessen auf La Paz.

3. Tag: Es geht gleich zur Sache. Freuen Sie sich auf einen Strandritt auf kilometerlangem breiten Sandstrand. Gleich nach dem Frühstück verladen werden die Pferde und fahren zur Atlantikküste (ca. 3 Std.) vorbei an der Costa del Sol, dem Felsen von Gibraltar, der Meeresenge mit Blick auf die Küste von Afrika bis nach Barbarte. Hier erwartet Sie ein breiter Sandstrand, der ausser im Sommer, nur von den hiesigen Fischern und Kühen genutzt wird. Mit Blick auf die Küsten von Afrika reiten Sie in Richtung Zahara de los Atunes. Das ehemals kleine Fischerdorf pflegt noch alle Traditionen um den Thunfisch. Sie stärken sich mit einer kleinen Snackpause, bevor Sie wieder mit den Pferden den Strand und die Wellen geniessen. Teils auf kleinen Vereas, den Viehtriebwegen der Retintas, den roten Kühen kommen Sie zurück nach Barbarte. In einer kleinen Venta (Restaurant) können Sie sich mit den hiesigen Spezialitaeten verwöhnen lassen (Mittagessen nicht inklusive).

4. Tag: Von der Finca aus starten wir zum unserem Tapastrail in die Sierra de Mijas. Dort werden wir uns bis auf 800 Meter langsam auf bereiten Wegen hoch arbeiten, teilweise fallen hier auch einfache Laufstrecken an. Von hier aus hat man eine atemberaubende Aussicht. Auf der einen Seite sieht man die Costa de Sol und die Strände und auf der anderen Seite beginnt das andalusische Hinterland fernab vom Tourismus. Die Sierra ist Naturschutzgebiet und sie bietet nicht nur eine unvergessliche Sicht, sondern auch eine eigene Bergquelle, an der wir kurz Rast machen und uns und die Pferde erfrischen koennen. Die Pferde bleiben über Nacht am Fusse des Berges in einem Coral bei “Pinos de Alhaurín”, während wir erstmalig der Tour alle Ehre machen und in eine landestypische Venta gehen. Ventas sind kleine, familiäre Restaurants, ursprünglich war noch ein kleiner Verkaufsraum mit den nötigsten Dingen dabei, wo die Einheimischen sich treffen, was trinken und auch essen gehen – hier gibt es ddie ursprüngliche regionale Küche, denn meist steht „Mutter“ oder „Oma“ hinter dem Herd. Später Abendessen und Übernachtung auf Rancho La Paz.

5. Tag: Heute lassen wir die Hektik des Alltages hinter uns und reiten durch kleine Dörfer an vielen privaten Fincas von Einheimischen vorbei. Hier sieht man noch Stau durch Strassenüberquerung von Ziegen und Schafen, woran man merkt, dass die Uhren noch etwas anders laufen. Wir überqueren den kleinen Arroyo de Pedregal um danach den leichten Aufstieg in die Sierra Llana zu beginnen. Die Bergetappe ist nur sehr kurz und weniger steil, aber landschaftlich traumhaft. Nach dem Abstieg gehen wir auf dem alten Handelsweg “Almontaje” um den Berg herum bis wir unser heutiges Endziel erreichen. Die Venta "El Tintero de Campero" ist eine ganz besondere. Nach dem Versorgen der Pferde, werden wir einmal ganz anders essen gehen. Hier wird nicht nach Auswählen auf der Karte bestellt, sondern das Essen wird frisch serviert und wie auf dem Markt angespriesen. Wer zuerst ruft, bekommt das Gericht auf den Tisch. Auch hier haben Sie die Möglichkeit viele verschieden Dinge zu probieren.

6. Tag: Die Berg lassen wir ab jetzt hinter uns und überqueren den Río Guadalhorce.  Der Guadalhorce ist mit 166 km der wichtigste Fluss der Provinz Málaga, versorgt die umliegende Gegend mit genügend Wasser für die Landwirtschaft und Plantagen und kann nur an wenigen Stellen problemlos überquert werden. Weiter reiten wir in das alte Dorf "Cártama de Estación", was früher eine wichtiger Handelsort zu Málaga war. Hier sehen wir noch ganz viel typischen Obst- und Gemüseanbau. Besonders bekannt ist Andalusien natürlich für schmackhafte Orangen, Mandarinen, Zitronen, aber natürlich die Oliven, Avocados und Mandeln. Den Schlafplatz für unsere Pferde bietet heute eine typische Peña Caballista. Das ist eine kleine Bar mitten auf dem Land mit angrenzenden Stallungen, wo abends die Einheimische bei einem Ausritt einkehren, sich austauschen und hier ganz üblich hoch zu Pferd etwas trinken gehen.
 
7. Tag: Auf unserem Weg liegt die "Hacienda La Esperanza”, eine beeindruckend grosse Privatfinca, die sich sehr vielen Generationen traditionell der Zucht und Ausbildung des spanischen Pferde PRE (Pura Raza Española) widmet. Wenn die Pferde verladen sind, geht es für uns mit einem kleinen Umweg über den “Embalse Almogía”, sehr schöner gross angelegter Stausee, zu unserer letzten Tapas-Etappe. Diese Tour wird gibt Ihnen einen schönen Einblick in das typische Leben in Andalusien ohne Hektik und mit viel Gemütlichkeit. Da es direkt auf dem Heimweg liegt, kann auf der Rückfahrt Halt in "Puerto de la Torre” gemacht werden. Hier ist eine Sattlerei – Guarnicionaría Juan Zumaquero und genau das Richtige um eine tolle Tour ausklingen zu lassen. Hier finden Sie von stilvollen spanischen Ledersachen über kleine Mitbringsel fast alles.

8. Tag: Transfer zum Flughafen Malaga und Abreise.



 

 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Ausritte & Tour
Termine: ganzjährig
Unterkunft: Reiterhof
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ, EZ
Sprache: Deutsch
Nichtreiter: ja
Eigenes Pferd: -
Min./max. Teilnehmer: 4/10



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:  Sie reiten andalusische Stuten und Wallache mit ausgeglichenem, ruhigem Charakter, ohne dass es, wenn Sie es wünschen, an Temperament mangelt.

Sattel & Zaum:  Gebisslos (Hackamore). Spanische Sättel mit breiter Sitzfläche, zwischen englischem und Western-Sattel angesiedelt, sehr bequem. Satteltaschen sind in der Regel nicht verfügbar.

Reiterfahrung:  Eine sehr einfache und bequeme Reitweise für Reiter und Pferd. Es wird nur Schritt und Galopp geritten. Sie sollten Geländeerfahrung haben und auch im Galopp Ihr Pferd jederzeit sicher unter Kontrolle halten können. Höchstgewicht: 95 kg.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben