Andalusien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

car008

Sierra Nevada Trail







Qualifikation

Die unbekannte Seite der Sierra Nevada zu Pferd erleben!

Wie der Name schon verrät, durchstreifen Sie auf dieser Reittour die höchste Gebirgskette Europas ausserhalb des Kaukasus und der Alpen. Die Sierra Nevada ist zugleich auch die südlichste Gebirgskette Europas und unser erfahrener Partner wird Sie durch den nördlichen und auch unbekanntesten Teil der Sierra Nevada führen. Es handelt sich dabei um einen Nationalpark sowie ein Biosphärenreservat, das Baumassnahmen so gut wie nicht zulässt, Sie sehen also Berge in ihrer ganz ursprünglichen Form, durchqueren kristallklare Bergbäche und hin und wieder kreuzen wilde Tiere Ihren Weg wie beispielsweise Bergziegen, Wildschweine, Adler, Geier sowie tapfere Stiere, die in völliger Freiheit in einer Höhe von mehr als 2.000 Metern friedlich grasen. Nachmittags begeben Sie sich in die fruchtbaren Täler in kleine, charmante Dörfer arabischen Ursprungs, wo Sie die weissen Häuser bewundern und auf freundliche Menschen treffen. Dies alles inmitten einer seit Jahrhunderten kaum veränderten, prächtigen Landschaft. Sie kommen in ausgewählten 3- und 4-Sterne-Hotels unter, die trotz der Bewahrung der traditionellen Architektur modernen Komfort bieten. Unser Partner, der bereits seit 25 Jahren Reitreisen erfolgreich durchführt, garantiert Ihnen eine hohe Qualität, die auch dadurch gewährleistet wird, dass er seine Reittouren selbst führt. Lassen Sie sich von den schneebedeckten hohen Gipfeln, den üppigen Tälern und den unberührten Landschaften der Sierra Nevada verzaubern!

1. Tag: Anreise
Transfer von Granada zum Reitzentrum, wo Sie die anstehende Reittour besprechen. An Ihrem ersten Abend kommen Sie in einem luxuriösen Hotel unter, welches Sie herzlich willkommen heisst und wo Sie Ihre Mitreisenden beim Abendessen näher kennenlernen. Übernachtung im Hotel Hospedería de Zenete - La Calahorra.

2. Tag: La Calahorra - Aldeire - La Calahorra
Morgens nach dem Frühstück steht heute als erstes die Vergabe der Pferde an. Danach gewöhnen Sie sich auf dem Reitplatz an Ihr Pferd bevor die eigentliche Tour beginnt. Als erstes lassen Sie La Calahorra hinter sich und überqueren eine fruchtbare Hochebene. Bis auf 1.500-2.000 m steigen Sie heute hinauf und durchqueren dabei Bergbäche voll kristallklaren Wassers auf dem sogenannten "Gletscherpfad", den die Menschen damals nutzten um nachts mit ihren Pferden die höchsten Gipfel zu erklimmen um Eisblöcke aus den Gletschern zu schneiden - früher das einzige Mittel um Lebensmittel zu konservieren. Nach einem Morgen voller Herausforderungen für Pferd und Reiter erwartet Sie ein herrliches Picknick an einem kleinen Fluss, der sich "La Rosandrá" nennt. Nachmittags sind Sie auf den Strassen des kleinen arabischen Dorfes Aldeire unterwegs. Heute kommen Sie nochmals in den Genuss des wunderbaren Hotels vom Vortag.

3. Tag: La Calahorra - Jerez del Marquesado
An diesem Morgen wenden Sie sich in Richtung des "Fernen Ostens". Über die grosse Hochebene steigen Sie hinauf und durchqueren dabei unglaubliche Canyons aus rotem Ton, die Sie an den amerikanischen Grand Canyon erinnern werden. Ihr leckeres gekochtes Picknick nehmen Sie am idyllischen See von Cogollo ein, der von Gletscherwassern der Sierra Nevada gespeist wird - wenn es das Wetter zulässt, können Sie sich hier auch bei einem Bad erfrischen! Nach einer kleinen Siesta reiten Sie auf den alten Pfaden der Minenarbeiter und gelangen in einem kleinen und altertümlichen arabischen Ort an: Jerez del Marquesado. Hier bietet Julio Ihnen seinen lokal hergestellten, vorzüglichen Wein an! Abendessen und Unterkunft im charmanten Hotel El Picón de Jerez.

4. Tag: Jerez del Marquesado - Río Alhorí - Jerez de Marquesado
In den Morgenstunden erklimmen Sie den Gipfel Postero Alto, durchqueren dabei herrliche mediterrane Pinienwälder und reiten entlang fröhlich plätschernder Gebirgsbäche. Sie folgen einem Weg, der von den hiesigen Einwohnern genutzt wird um ihre mehr als 4.000 Kühe und Stiere zu kontrollieren, die hier frei in den hohen Bergen weiden. Auf 1.850 m auf dem Postero Alto angelangt, geniessen Sie schliesslich den spektakulären Panoramablick, der sich Ihnen hier eröffnet. Am Fluss Alhorí halten Sie zum Mittagessen und fühlen sich durch das hier vorherrschende Landschaftsbild mit Bergbächen und hundertjährigen Kastanien vielleicht an die Berge Kanadas erinnert. Am Nachmittag steigen Sie auf Pfaden, die von den Bauern der Region als Viehtriebwege genutzt werden, wieder hinab nach Jerez de Marquesado. Unterkunft wie am Vortag.

5. Tag: Jerez de Marquesado - Cogollos de Guadix
Heute steigen Sie an den Hängen des "Camarate" der Sierra Nevada empor, vorbei an einer Vielfalt an kontrastreichen Landschaften wie Mandel- und Olivenhainen (im März ist dies besonders spektakulär, wenn die Mandeln in Blüte stehen). Heute erreichen Sie diejenige Zone des Parks, die unter dem grössten Schutz steht und als Biosphärenreservat klassifiziert wurde. Und einmal 2.000 m über dem Meeresspiegel angelangt, treffen Sie auch auf die berühmten alpinen Weiden, wo die Stiere friedlich grasen. Heute werden Sie mit einem deftigen Satteltaschenpicknick verwöhnt. Später reiten Sie wieder ins Tal hinunter und geniessen dabei fantastische Aussichen über das idyllische Tal von Lugros. Unterkunft im gemütlichen Casa Rural de Cogollos "El Tesorillo". Wenn es das Wetter erlaubt, wird heute vielleicht sogar gegrillt - dabei darf der Sangría natürlich nicht fehlen!

6. Tag: Cogollos de Guadix - Guadix

In der Früh halten Sie sich in Richtung des Flusses Alhama, der sich in der orientalischsten Gegend des Parks befindet. Sie erklimmen das "Ende der Welt" - eine Landschaft, die Sie aufgrund ihrer verblüffenden Ähnlichkeit an Arizona erinnern wird, weswegen hier in den 70ern auch so viele Western gedreht wurden - vielleicht erkennen Sie den ein oder anderen Schauplatz wieder? Sie durchqueren das Dorf Marchal und geniessen ein köstliches Picknick am Fluss. Nachmittags gelangen Sie in Guadix an, dem Höhlenmenschen-Ort, wo immer noch mehr als 4.000 Menschen in Höhlenhäusern leben. Um dieses einmalige Erlebnis nicht zu missen, verbringen auch Sie eine Nacht unter der Erde - mit allen Annehmlichkeiten und jedem Komfort. In entspannender Ruhe können Sie noch im klimatisierten Schwimmbad im Innern einer Höhle ein Bad nehmen - ein unvergessliches Erlebnis! Ein hervorragendes Abendessen, eine sogenannte Tour de Tapas, erwartet Sie anschliessend in der eindrucksvollen Altstadt von Guadix. Unterkunft im Hotel Cuevas del Abuelo Ventura.

7. Tag: Guadix - La Calahorra
An Ihrem leider schon letzten Tag verabschieden Sie sich vom schönen Guadix und reiten durch eine wundervolle Allee, die Sie direkt auf die Hochebene von Albuñán führt. Ihr gekochtes Picknick erwartet Sie heute an einer alten Quelle, die sich "Tejea del Zalabí" nennt und sich im Ort Alcudia de Guadix befindet. Danach besuchen Sie als krönenden Abschluss die beeindruckende Burg von Calahorra. Unterkunft wieder im selben luxuriösen Hotel der ersten beiden Nächte.

8. Tag: Abreise
Leider heisst es heute Abschied nehmen und so werden Sie nach einer unvergesslich schönen Reittour nach Granada gebracht - wahrscheinlich nicht ohne wehmütig an die letzte Woche zurückzudenken!

Eine Verlängerung des Programms ist jederzeit möglich, mit oder ohne Reiten. Gern können wir für Sie auch eine Kombination dieses Programms mit einer anderen Reittour unseres erfahrenen Partners organisieren.

Änderungen jederzeit vorbehalten.


Im Mai findet eine spezieller Termin mit Besuch der weltberühmten Feria del Caballo statt. Beschreibung und Informationen hier.



 

 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: ganzjährig
Unterkunft: 3- oder 4-Sterne-Hotel
Verpflegung: Vollpension
Zimmer: DZ / EZ
Sprache: Spanisch, Englisch, Französisch
Nichtreiter: auf Anfrage
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 2-10

Entdecken Sie die Highlights der Sierra Nevada zu Pferd ohne auf Komfort und hervorragendes Essen zu verzichten!



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Ca. 15 gutmütige und starke Hispano-Araber und Andalusier.

Sattel & Zaum:   Englische oder Wanderreitsättel, für längere Ausritte mit kleinen Satteltaschen. 

Reiterfahrung:   Sie sollten sattelfest sein, Ihr Pferd in allen Gangarten kontrollieren können und Geländeerfahrung haben, das Gelände ist hin und wieder anspruchsvoll und teilweise werden die Pferde an steilen Passagen geführt. Tägliche Reitzeit zwischen 5 und 7 Stunden. Max. 90kg.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben