Kolumbien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

bar010

Barichara-Ritt 







Qualifikation

Auf historischen kolonialen Spuren durch die Anden (10 Tage)

Auf diesem Ritt lernen Sie die vielfältige Natur und Landschaft sowie Geschichte Kolumbiens kennen. Über den „Camino Real“, die Wege, die einst von den Konquistadoren des Landes und den Händlern genutzt wurden und später von den Unabhängigkeitskämpfern gegen die Spanische Krone, reiten Sie bis zur Stadt Barichara. Sie durchqueren geschichtsträchtige Dörfer mit kolonialer Architektur und lebendiger Kultur und erkunden die wilden Landschaften der östlichen Anden, in denen tropische Früchte, Kaffee, Zuckerrohr und Kakao wachsen. Durch die Lage am Äquator geniesst das Land ein tropisches Klima mit konstanten Temperaturen das ganze Jahr über. Unterwegs machen Sie immer mal wieder Halt an kleinen Tiendas (Geschäften) für ein Bier oder Erfrischungsgetränk. Das Mittagessen findet meist in Form eines Picknicks statt. Sie übernachten in Hotels und traditionellen Haciendas.

Tourenverlauf
1. Tag:
Ankunft in Bogotá und Transfer zum Hotel (Mahlzeiten nicht inkl.)
2. Tag: Heute findet der Transfer nach Oiba statt, wo die Reittour beginnt. Über eine schöne Route fahren Sie durch die Departments Cundinamarca, Boyacá und Santander (Strecke ca. 250 km). Übernachtung in einem Hotel in Oiba.
3. Tag: Oiba – Charalá
Nach dem Frühstück lernen Sie die Pferde kennen und Sie brechen zu Ihrem ersten Tagesritt auf. Sie reiten von Oiba nach Charalá und durchqueren dabei Wälder und Hügellandschaften mit üppiger Vegetation und klaren Bächen, und das bei meist angenehmen Temperaturen um die 21 Grad. In dieser Gegend wird besonders viel Kaffee, Tabak und Agaven angebaut. Am Nachmittag erreichen Sie die geschichtsträchtige Stadt Charalá, eingebettet in grüne Hügel. Sie können die Kathedrale bewundern und den imposanten riesigen Regenbaum auf dem Hauptplatz der Stadt, der 1910 zu Ehren der Freiheitskämpfer der Stadt gepflanzt wurde. Am 04. August 1819 wurden während der Schlacht von Pienta über 300 Männer und Frauen auf diesem Platz hingerichtet, nur 3 Tage bevor in Boyacá die finale Schlacht um die Unabhängigkeit des Landes gewonnen werden konnte. Bei Sonnenuntergang können Sie einen Spaziergang durch die idyllischen Strassen mit dem typischen Kopfsteinpflaster und den schönen historischen Häusern geniessen. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel.
4. Tag: Charalá – Paramo
Nach dem Frühstück starten Sie gegen 10 Uhr zu Ihrem heutigen Reitabenteuer auf. Sie folgen einem Weg entlang des mächtigen Flusses Fonce, der aus der Pienta und der Táquiza hervorgeht. Während Sie zur Linken den baum- und buschgesäumten Zusammenfluss sehen, erheben sich zur Rechten grüne Hügel mit Zuckerrohr und saftigen Wiesen. Über eine Brücke überqueren Sie den Fonce und erreichen später den Juan Curi Wasserfall, dessen Wasser über 50 Meter in einen natürlichen Pool fällt. Hier haben Sie die Möglichkeit sich von der Mittagshitze abzukühlen. In einem lokalen Restaurant essen Sie zu Mittag. Am Nachmittag erklimmen Sie den Berg, von wo aus der Juan Curi Wasserfall hinunterstürzt und reiten zum Dorf Páramo, das für seine schöne Kirche aus Stein und Holz bekannt ist. Übernachtung auf einer Hacienda in einer Kaffee- und Zuckerrohrplantage. Abendessen mit hausgemachtem Essen und in Gesellschaft Ihrer Gastgeberfamilie.
5. Tag: Páramo – El Palmar
Auf dem Weg zum Dorf Socorro, aus dem Ende des 18. Jahrhunderts ebenfalls zahlreiche Freiheitskämpfer hervorgingen, passieren Sie einige Kaffeefelder und geniessen tolle Bergpanoramen. Sie überqueren die Strasse, die nach Bucaramanga führt und nähern sich dem Fluss Suarez, der bekannt für seine guten Raftingmöglichkeiten ist. Sie überqueren den Fluss über eine Hängebrücke und reiten nun bergab bis zum Ort El Palmar. Der Suarez hat in dieser Gegend im Laufe der Jahrtausende hier ein grosses Flusstal entstehen lassen, welches später in den Canyon des Chicamocha-Flusses übergeht. Am Nachmittag dann erreichen Sie El Palmar auf dessen Plaza ein riesiger Ceiba-Baum steht. Übernachtung auf einer Hacienda.
6. Tag: El Palmar – Barichara
Nachdem Sie abermals den Fluss Suarez überqueren, reiten Sie in Richtung Cabrera, einem kleinen Dorf, in welchem die koloniale Architektur noch sehr gut erhalten ist. Über das Barichara-Plateau und alte königliche Wege erreichen Sie schliesslich die Stadt Barichara über eine Brücke. Barichara gilt als eines der schönsten Kolonialdörfer Kolumbiens und befindet sich an der Abbruchkante des Canyon Rio Suárez. Sie reiten über die charmanten Pflasterstrassen der Stadt, sehen Parks, die ockerfarbene Kathedrale sowie andere Kirchen und erreichen schliesslich das Landhaus am Stadtrand, wo Sie heute übernachten.
7. Tag: Barichara Canyon
Am Vormittag reiten Sie vorbei an schönen Felder, auf denen Tabak wächst. Sie sind auf dem Weg zum Chicamocha-Canyon. Dieses kolumbische Naturwunder bietet traumhafte landschaftliche Eindrücke! Zwischen dem höchsten und dem tiefsten Punkt liegen 2.000 Meter. Nach der Mittagspause reiten Sie zurück nach Barichara, wo Sie wieder übernachten.
8. Tag: Heute besichtigen Sie Barichara und deren eindrucksvolle koloniale Architektur, die überall zu sehen ist. Viele Besucher kommen hier her, um durch die steinplattengefliesten Strassen zu flanieren vorbei an den weissen Häusern mit roten Dachziegeln. Einige Sehenswürdigkeiten warten darauf von Ihnen besucht zu werden wie z.B. die Kathedrale am Hauptplatz, die Kirchen Capilla de San Juan de Dios und Capilla de San Antonio, das Museum Casa Aquileo Parra, wo der frühere kolumbianische Präsident (1876-1878) gelebt hat,....
9. Tag: Barichara – Bogota
Rückkehr nach Bogota und Übernachtung im Hotel (Mahlzeiten nicht inkl.)
10. Tag: Transfer zum Flughafen und Abreise.



Blick auf Charalá

Chicamocha Canyon

Zu Pferd durch Barichara

Cordillera Oriental

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: ganzjährig
Unterkunft: Hotels, Haciendas
Verpflegung: Vollpension
Zimmer: DZ, EZ
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: a.A.
Eigenes Pferd: -
Min./max. Teilnehmer: 4-12



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Angloaraber, Criollos, Araber-Criollo-Mix, bis ca. 155cm Stockmass.

Sattel & Zaum:   Englisch & McClellan, teilweise mit Satteltaschen

Reiterfahrung:   Für erfahrene Reiter mit guter Geländeerfahrung, sattelfest in allen Gangarten und mit ausreichender Ausdauer. Reizeit ca. 5-9 Std.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben