Haflinger

Die Haflinger sind eine alte Rasse kleiner Pferde, mit Ursprüngen in den Tiroler Bergen/ Österreich. Der Name kommt vom Dorf Hafling, das vor dem Kriegsende zu Österreich gehörte und heute in Italien liegt. Der Beginn der Haflingerzucht geht auf das Jahr 1874 zurück, in dem der Hengst "249 Folie", Kreuzung einer Tiroler Stute mit einem Halbaraber-Hengst, geboren wurde. Alle Haflingerpferde können in ihrer Abstammung bis auf diesen Hengst zurückverfolgt werden.

Haflinger kamen 1958 nach Nordamerika, importiert durch Tempel Farms in Illinois. Zusammen mit importierten Lipizzaner wurde ein Zuchtprogramm initiiert. Daraufhin begannen weitere Haflingerimporte und führten zu der heuten beachtlichen Zahl an Züchtern in den USA und Kanada.

Haflinger sind gelehrig, ausgeglichen und wenig schreckhaft, 138 - 148 cm groß und gut bemuskelt. Sie sind als Tragtier, leichtes Arbeitspferd sowie Reit- und Fahrpferd geeignet. Wegen ihrer Stärke, Gutmütigkeit und Willigkeit sind sie bei Familien besonders beliebt. Außerdem sind sie langlebig (nicht selten bis zu 40 Jahren), intelligent und anspruchslos in der Haltung. Haflinger sind immer Füchse oder Palominos mit üppigem, weißem bis flachsfarbenen Langhaar, einem edlen, trockenem Kopf mit großen Augen und kleinen Ohren. Die Hufe sind groß, Brust und Lende kräftig, der Hals muskulös.

In der Haflingerzucht beginnen die Namen der Hengstfohlen mit dem ersten Buchstaben des Vaters, die der Stutfohlen mit dem ersten Buchstaben der Mutterstute. Zusätzlich gibt es die ST -Hengstlinie, wo die Namen mit St beginnen.