Rumänien Reittour | Übersicht Reitangebote

 

bae008

Auf den Spuren der Bären









Qualifikation

Auf Lipizzanern durch das unberührte Harghita-Gebirge (8 Tage)

Im Herzen Rumäniens ticken die Uhren noch etwas langsamer als im westlichen Europa. Die ländliche geprägte Region besticht mit unberührten Berglandschaften, dichten Wälder, Feldern, die von Bauern mit dem Ochsen bestellt werden und kleinen Dörfern. Hier gibt es nur wenig Infrastruktur und das beste Fortbewegungsmittel ist das Pferd. Die Reittour führt Sie durch das Harghita-Gebirge in Siebenbürgen, an Orte die sonst nur zu Fuss erreichbar sind. Übernachtet wird teilweise in Zelten, Berghütten und in kleinen Privatpensionen. Das Gepäck wird in Satteltaschen und mit Packpferden mitgeführt, das Tempo ist daher etwas ruhiger, aber dennoch gibt es Trab- und Galoppmöglichkeiten. Für Reiter, die einen Trail mit Abenteuercharakter suchen, wunderschöne Landschaften und die Ruhe und Natur abseits der Zivilisation geniessen möchten, ist dieser Trail genau das Richtige!

Tourenverlauf:
1. Tag: 
Ankunft und Transfer zur Berghütte. Diese liegt abgelegenen in den Wäldern oberhalb von Gheorgheni vor idyllischem Bergpanorama. Die Unterkunft ist sehr einfach. Es gibt hier keinen Strom. Die holzbeheizten Outdoor-Duschen sorgen für ein besonderes Duscherlebnis im Wald. Die Pferde leben frei auf dem Gelände rund um den Hof. Gemeinsames Abendessen und Besprechung der Reittour. Übernachtung in Mehrbettzimmern.
2. Tag: Nach dem Frühstück erfolgt die Einteilung und das Kennenlernen der Pferde. Danach packen Sie Ihre Sachen für die nächsten 2 Tage in die Satteltaschen und starten zu Ihrem ersten kürzeren Ritt, auf dem Sie sich mit Ihrem Pferd vertraut machen können. Die Strecke führt zur Quelle des Olt, dem zweigrössten Flusses Rumäniens. Dort tränken Sie die Pferde und reiten weiter bergauf durch Wälder zum Berg Sípos. Auf dem Berggipfel (1.568m ü.M.) machen Sie Mittagsrast und geniessen dabei einen schön Blick auf das Harghita-Gebirge. Sie reiten wieder bergab zur Fekete Réz Puszta, wo sich Ihr heutiger Lagerplatz in idyllischer Lage mit Blick auf die umliegenden Täler befindet. Reitzeit ca. 4 Stunden.
3. Tag: Nach dem Frühstück lassen Sie die ausgedehnte Puszta hinter sich und reiten ins Harghita-Gebirge. Auf dem Weg dorthin gilt es den Fluss Maros zu durchqueren. Sie kommen an verschiedenen Berggipfeln vorbei und erreichen schliesslich den Osztoros (1.384m ü.M.). Am Nachmittag reiten Sie zum Harghita-Hauptgrat. Über eine Schlucht steigen Sie hinunter und erreichen Ihr heutiges Nachtlager neben einem kleinen Bach. Während das Abendessen im Kessel kocht, können Sie einen kleinen Sparziergang machen oder sich im Bach erfrischen. Am Abend treffen Sie auch wieder auf das Begleitfahrzeug, in dem sich Ihr restliches Gepäck befindet. Reitzeit ca. 5,5 Stunden.
4. Tag: Nach einem stärkenden Camp-Frühstück brechen Sie Ihr Nachtlager ab und reiten durch die dichten, unberührten Wälder der Harghita. Mit etwas Glück können Sie an den Bäumen Bärenspuren entdecken. Sie reiten heute auf bis zu 1.590m ü.M., sehen imposante Felsblöcke, durchqueren weite Felder und gelangen schliesslich zum Bach Ivó. In einer nahegelegenen Pension übernachten Sie heute. Reitzeit ca. 5 Stunden.
5. Tag: Am Morgen verabschieden Sie sich von Ihren herzlichen Gastgebern und sitzen erneut auf. Heute werden Sie die Harghita-Hochebene erreichen, die einige Abschnitte für Trab und Galopp zu bieten hat. Sie passieren den Zetelaki-Wasserspeicher, den Sikasszó-Bach und befinden sich im südlichen Teil der Gheorgheni-Alpen. Durch Kieferwälder führt Sie der Weg zu Ihrer Unterkunft. Reitzeit ca. 5 Stunden.
6. Tag: Am Morgen reiten Sie durch die Umgebung des Dorfs Székelyvarság. Vorbei an Felden und kultiviertem Land erreichen Sie dunkle, wilde Berge. Durch diese Gegend führte früher der "Salzweg", eine alte Handelsroute, über die Salz transportiert wurde. Sie können nun selbst erleben, wie sich die Menschen damals durch das teilweise schwierige Gelände gekämpft haben. Sie übernachten in einem ehemaligen Reiterhof, der jetzt eine Pension ist. Reitzeit ca. 5 Stunden.
7. Tag:Über Waldwiesen und vorbei an vielen kleinen Bächen und Strömen gelangen Sie zum Gyergyó-Becken. Nach einigen kleinen Galoppaden durchqueren Sie den Maros-Fluss. Danach warten noch einige letzte Galoppaden auf Sie, ehe Sie wieder die Berghütte erreichen, wo Sie die letzte Nacht verbringen. Reitzeit ca. 6,5 Stunden.
8.Tag: Frühstück und Heimreise. 

Im Frühling & Herbst wird diese Reittour als Komforttrail angeboten (dh. ohne Zeltübernachtungen). Die Trailroute ist dann an manchen Tagen leicht abgeändert.
1. Tag: s.o.
2. Tag: Am Nachmittag reiten Sie zum dorf Izvorul Muresului, wo Sie in einem Bauernhof übernachten.
3.-4. Tag: Heute reiten Sie durch die wilden, dichten Wälder des Harghita-Gebirges. Mit etwas Glück können Sie Bärenspuren im Boden oder Kratzspuren an den Bäumen sehen. Übernachtung in einem Gasthaus.
5.-8. Tag: s.o.



Frühlingshaftes Siebenbürgen.

Zu Pferd durch die ruhige Landschaft des Harghita-Gebirges.

Die Tour wird von Packpferden begleitet.

Weite Felder und sanfte Hügel.

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Packtrip
Termine: Juni - August
Unterkunft: Zelt, Bauernhof, Pension, Berghütte
Verpflegung: Vollpension
Zimmer: DZ
Sprache: Deutsch, Englisch
Nichtreiter: -
Eigenes Pferd: -
Min./max. Teilnehmer: 3/10



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Lipizzaner, Lipizzaner-Mix. Stockmass zw. 1,45-1,70m. Die Pferde leben ganzjährig draussen, sind sehr ausgeglichen, trittsicher und zuverlässig.

Sattel & Zaum:   Englische und Militärsättel mit Packtaschen.

Reiterfahrung:   Sie sollten sattelfest in allen Grundgangarten sein und über Geländeerfahrung verfügen. Packpferde begleiten die Tour, insgesamt daher eher ruhiges Tempo/Schritt, aber es gibt auch Trab- und Galoppmöglichkeiten. Sie reiten täglich zw. 4-6,5 Stunden.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben