Mongolei Reittour | Übersicht Reitangebote

 

mbs011

Auf den Spuren des Dschingis Khan.








Qualifikation

Einzigartige Reittour auf Nomadenart im Khentii Gebirge, Übernachtung ausschliesslich in Jurten! (11 Tage)

Sie wollten schon immer einmal die Mongolei bereisen, jedoch nicht auf einen gewissen Komfort verzichten? Hier haben Sie die Möglichkeit, ungezähmte Wildnis zu erleben und doch jeden Abend in einem Bett zu schlafen. In einer kleinen Gruppe von maximal 6 Teilnehmern reiten Sie durch ein sagenhaft schönes Gebiet mit wilden Flusstälern, blühenden Wiesen, weiten baumlosen Steppen und bewaldeten Bergen. Eine äusserst vielfältige Reittour im Süden des Khentii Gebirges, der einstigen Heimat des Dschingis Khan. Neben der grandiosen Natur erfahren Sie auch einiges über die faszinierende Kultur der Steppenbewohner. Die Nomaden haben bis heute trotz des Drucks der modernen Welt ihre Traditionen weitgehend bewahrt. Die Pferde streifen halbwild durch die Steppen und Wälder. Es ist beeindruckend die Herden in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Die Hengste passen gut auf, während die Fohlen herumtoben und die Stuten am kurzen Steppengras knabbern. Das Gepäck, inklusive einer kompletten Jurte wird traditionsgemäss mit Yackkarren transportiert, die der Reitergruppe folgen und am Abend im Lager wieder mit ihr zusammentreffen. Sie verbringen
jeweils zwei Nächte am selben Platz, meist in Flussnähe.
Die mongolische Lebensart ist fremd und faszinierend zugleich. Man spürt die Naturverbundenheit und eine gewissen Unbekümmertheit. Ein Nomade löst Probleme, wenn sie da sind und zerbricht sich nicht zuvor schon den Kopf. Ebenso widerstrebt es den Nomaden die Erde aufzureissen um Ackerbau zu betreiben. Erst seit der russischen Besatzung in jüngerer Zeit wird stellenweise Gemüse angebaut. Die Hauptnahrung liefern nach wie vor die Tiere: Milchprodukte und Fleisch stehen an oberster Stelle. Obwohl die Russen versuchten, den Buddhismus und Schamanismus auszumerzen, hat sich beides gehalten und der Buddhismus ist die vorherrschende Religion. Tauchen Sie für einige Tage ein in dieses spannende Land und erleben Sie selbst die Gebräuche und die Natur, eine Reise, die Sie sicher nie wieder vergessen werden!

Tourenverlauf:
1. und 2. Tag
: Ankunft in Ulan Bator. Fahrt mit dem Bus zum Hotel, Abendessen und Übernachtung. Am Vormittag Besuch des lamaistischen Gandan-Klosters. Die Mongolen folgen der tibetischen Version des Buddhismus mit dem Dalai Lama als Oberhaupt. Am Nachmittag kurze Fahrt in die Steppe. Das erste Lager ist in einer landschaftlich besonders reizvollen Gegend aufgestellt, nahe einer Nomadenfamilie.

3.-4. Tag: Der dritte Tag beginnt mit einem Ritt entlang des südlichen Ufers des Tuul Flusses. Die Landschaft bezaubert mit mongolischer Steppe und sibirischen Wäldern. Möglicherweise können Sie einige Yaks auf den saftigen Auen des Tuul Flusses entdecken. Der Ritt führt Sie zum Tal Bosog, wo das Nachtlager aufgeschlagen wird. Am nächsten Morgen führt der Trail wieder zum Südufer des Tuul Flusses.

5. Tag: Heute werden Sie die Ruinen des Tempels Gunjin Sum Tempel besuchen, die versteckt im Wald liegen. Die nächsten zwei Tage wird der Ritt von Yak-Karren begleitet, die die Jurten, Vorräte und das Gepäck transportieren. Der Trail führt in nördlicher Richtung zu den Khentii Bergen, durch die Wälder zum Baruun Bayan Fluss. Dort wird das Nachtlager aufgeschlagen.

6. Tag: Der Tagesritt führt vorbei an spärlich bewaldeten Ebenen. Die Vegetation wird hier durch Lärchen und Kiefern bestimmt. Mit etwas Glück können Sie Auer- und Birkhühner entdecken. Das Camp wird am Zuun Bayan Fluss aufgeschlagen.

7. Tag: Nach dem Frühstück bewegt sich die Gruppe in Richtung der Baumgrenze des Khentii Gebirges. Der Ritt dauert den ganzen Tag über und gewährt atemberaubende Eindrücke von der imposanten Landschaft.

8.-9. Tag: Am darauf folgenden Tag wird sich von der Yak-Karawane verabschiedet und der Weg zurück nach Sharbulag eingeschlagen. Dabei wird vor allem auf der höher gelegenen Uferseite des Tuul Flusses geritten, bis Sie ein kleines Jurten Camp, die Jalman Meadows, erreichen. Am Tag darauf können Sie die schöne Natur der Jalman Meadows geniessen, einen weiteren Ritt in die mongolische Steppe unternehmen oder im Boot den Fluss herunter fahren. Die Wiesen sind im Sommer übersäht von Wildblumen, ein Artenreichtum, den Sie heute in Westeuropa vergeblich suchen werden.

10. Tag: Rückkehr nach Ulan Bator. Am Nachmittag haben Sie Zeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Die Distanzen vom zentral gelegenen Hotel sind kurz, ein lokaler Guide gibt Ihnen gerne Tipps für Besichtigungen.

11. Tag: Transfer zum Flughafen und Antritt der Heimreise.

Naadam Fest: Beim Termin im July ist die Buchung der Naadam-Verlängerung obligatorisch. Es erwartet Sie ein riesiges Spektakel, zu dem Nomaden aus dem ganzen Land anreisen. Bei verschiedenen sportlichen Wettkämpfen treten sie gegeneinander an. Eine grossartige Möglichkeit die Traditionen der Mongolei hautnah zu erleben. Manche Sitten erscheinen vielleicht etwas rau, aber wer dieses Land wirklich kennen lernen möchte, sollte einmal bei einem Naadam Fest dabei sein.

1. Tag: Der heutige Tag ist ganz den Pferderennen gewidmet, die im Vorfeld des Naadam Fests stattfinden. Ganze Heere bunt gekleideter Reiter treten dabei an. Die Rennen finden im Umkreis von 60 bis 90 km Entfernung von Ulan Bator statt. Meist finden gleichzeitig auch einige Wrestling-Wettkämfe statt. Zwischendurch stärken Sie sich bei einem reichhaltigen Picknick. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Sie erleben die offizielle Eröffnung des Naadam Fests in Ulan Bator. Gefährlich aussehende Reiter in der Tracht des Dschingis Khan tragen die Landesflagge herbei und eröffnen das Fest. Anschliessend sehen Sie den bis zu 700 Ringern und den Bogenschützen bei ihren Wettkämpfen zu. Am Nachmittag besuchen Sie das riesige Camp der Nomaden ausserhalb Ulan Bators, wo sie die Feststimmung miterleben und vielleicht auch auf das ein oder andere Glas Kumis (vergorene Stutenmilch) eingeladen werden. Wer nun selbst Lust bekommen hat, bei den Wettkämpfen teilzunehmen und ausserdem genug Mut besitzt, der hat sogar die Gelegenheit bei einem Pferderennen dabei zu sein, natürlich nach etwas Vorbereitung. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Das Programm endet mit dem Frühstück. Am Abend Treffen mit den übrigen Teilnehmern der Reittour. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung.



 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Juni - September
Unterkunft: Mongolische Jurten, Hotel
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/-jurten
Sprache: Englisch
Nichtreiter: a.A.
Min./max. Teilnehmer: 2/6

Einmaliges Reitabenteuer und fremde Kulturen - hier erleben Sie die wirkliche Mongolei mit unzähligen Highlights, Kontakt zu Einheimischen und hoher Qualität der Reiseorganisation! Wildnis mit Komfort.



Ihre Expertin: Jessica Kiefer

Pferde:  Mongolische Ponys bis Stockmass 1,52 m. Kräftig, robust und ausdauernd.

Sattel& Zaum:  Bequeme russische Trekkingsättel.

Reiterfahrung:  Alle Gangarten, dem Gelände entsprechend. In den Ebenen wird auch gerne mal flott geloppiert.

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben