Mongolei Reittour | Übersicht Reitangebote

 

av-wmnri04

Altai: Im Land der Adler








Qualifikation

Expedition in den wilden Western der Mongolei, auf den Spuren der Kasachen (15 Tage)

Der Altai erstreckt sich von Russland bis in den äussersten Westen der Mongolei und ist eine Region voller Kontraste. Es ist die Heimat der höchsten Berge der Mongolei (über 4.000 m). In dem schwierigen Gelände leben die kasachischen Nomaden, die dafür bekannt sind, ihre Adler für die Wolfsjagd zu dressieren. Ihre wunderschön dekorierten und bemalten Zelte sind ebenfalls typisch für die Nomaden. Die Kasachen sind eine türkische Volksgruppe aus der Mongolei und sie sind Muslime. Ihre Traditionen unterscheiden sich von denen der mongolischen Buddhisten. Geniessen Sie bei diesem Wanderritt raue Landschaften von unglaublicher Schönheit zwischen Seen und Bergen. Zu Pferd werden Sie die Einheimischen treffen und für einige Augenblicke am Leben dieser noch bestehenden, aber durch die Urbanisierung gefährdeten, fern östlichen Kultur teilhaben. Nur ganz wenige Touristen verschlägt es in das abgeschiedene Altaigebirge. Dieser Wanderritt im Westen der Mongolei ist nicht zu vergleichen mit einer Reittour in Europa: Wir stellen Ihnen Pferde, Campingausrüstung und ein komplettes Team vor Ort. Zur Verständigung werden Sie ausserdem von einem Deutsch sprechenden Guide begleitet. Gäste und Team packen im Camp gemeinsam an, Sie stellen Ihre Zelte selbst auf und helfen beim Wasserholen oder Feuer machen. Um die Pferde kümmert sich das Team, da die Gebräuche von denen in Europa doch sehr abweichen.
Das Gepäck wird überwiegend im Begleitfahrzeug transportiert. Ein mongolischer Koch wird Ihnen die mongolische Küche schmackhaft machen. Die Küche ist jedoch an europäische Mägen angepasst, so dass Sie nicht fürchten müssen, täglich mit Innereien verköstigt zu werden... Es erwartet Sie eine Expedition in eine wenig bekannte faszinierende Landschaft und Kultur, wo die Menschen noch im völligen Einklang mit Tieren und Natur leben. Vergessen Sie Ihre westlichen Gebräuche und tauchen Sie ein in eine andere Welt, eine ordentliche Portion Abenteuerlust und Offenheit gegenüber fremden Kulturen sind Ihre wichtigsten Begleiter bei diesem Wanderritt.

Tourenverlauf
1. Tag: Ankunft in Ulan Bator am frühen Morgen. Sie werden von dem Team vor Ort am Flughafen in Empfang genommen. Es folgt der Transfer zum Jurtenlager ausserhalb der Stadt (etwa 35 Minuten). Am Nachmittag besuchen Sie die mongolische Hauptstadt und besichtigen unter anderem das Kloster Gadan, ein beliebter Pilgerort der Nomaden. Während Sie die Tempel besichtigen, haben Sie oft auch die Möglichkeit eine Sitzung von Mönchen mit Gebeten und Gesängen mitzuerleben. Zögern Sie nicht, die Gebetsmühlen einmal umzudrehen! Weiter geht es mit einer Tour zur Markthalle. AE und Üb. im Jurtencamp. (Oder: Flug nach Hovd oder Olgui, je nach Flugverkehrslage).

2. Tag: Heute machen Sie sich mit dem Flugzeug auf in die Provinz Altai. Der Flug dauert etwa drei Stunden bis zu Ihrem Ziel, der Stadt Hovd (oder Olgui). Der Blick aus dem Flugzeug auf die Berge, Seen und Ebenen gibt Ihnen bereits einen Vorgeschmack auf das, was Sie erwartet. Vor Ort werden Sie von dem lokalen Reitführer, dem Koch, dem Fahrer und den Reiseführern begrüsst, die Sie während der Tour begleiten. Geniessen Sie eine (mit etwas Glück warme) Dusche. Abendessen und Übernachtung im Zelt.

3. Tag: Von der Steppe in die Berge: Am Morgen beginnen Sie Ihren Wanderitt ins Tal, wo Sie zum ersten Mal auf Viehzüchter treffen, die rund um den Fluss ihre Jurten aufgeschlagen haben. Die meiste Zeit werden Sie von Ziegenherden, Yaks und Pferden begleitet, die frei durch die weite Landschaft streifen. Von der Steppe geht es allmählich hinauf in die Berge. Am Abend kommen Sie beim Zeltcamp an, das an einem kasachichen Winterlagerplatz aufgebaut wird.

4. Tag: Heute reiten Sie durch das Tal Khokh Serkh, in dem Sie eine abwechslungsreiche Landschaft geniessen werden. Wenn es sich ergibt, legen Sie bei Einheimischen einen kleinen Zwischenstopp ein. So haben Sie die Möglichkeit, die Lebensgewohnheiten der Nomaden kennen zu lernen. Diese leben hier sehr abgeschieden. Typisch sind Milchspezialitäten wie Käse, Joghurt, Milch- oder Buttertee, die Ihnen von den Nomaden gewiss angeboten werden. Die Milchprodukte stammen von Ziegen, Stuten oder Yaks. Und natürlich können Sie auch das berüchtigte Nationalgetränk Kumys (oder Airak, vergorene Stutenmilch) ausprobieren. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp.

5. Tag: Ihre Tour führt Sie heute weiter und die Landschaft ändert sich erneut, während Sie allmählich in höhere Gefilde vordringen. Von dort können Sie die wunderschöne Bergwelt geniessen, die Ihnen sicher den Atem rauben wird! Vielleicht entdecken Sie auch einige Adler, die mühelos über Ihren Köpfen Ihre Kreise ziehen. Abendessen und Übernachtung im Zeltcamp.

6. Tag: Tsambagarav, ein Hingucker mit seiner schneebedeckten Spitze: Die Tour führt Sie durch verschiedene Felsarten zu allen Seiten und bietet Ihnen auf jedem Gebirgspass eine unglaubliche Aussicht, Sie befinden sich nun im Herzen von Altai! Fragen Sie Ihren Reitführer, ob er Ihnen das Volkslied "Die Ehre von Altai" vorsingt. Dieses Lied ist in der ganzen Mongolei bekannt und bringt die Achtung für das prächtige Bergmassiv zum Ausdruck. Anschliessend nehmen Sie Ihr Abendessen ein und verbringen die Nacht im Zelt.

7. Tag: Volksstämme des fernen Ostens: An diesem Morgen sitzen Sie auf und reiten durch eine wilde und unzugängliche Landschaft. Auf dem Weg lernen Sie die isoliert lebendenden Minderheiten Oold und die Zakhchin kennen, die ihre Herden vom Pferd aus in Schach halten. Hier haben Sie dank Ihres Reitführers noch einmal die Gelegenheit für einen Moment in das Leben der Einheimischen einzutauchen. Anschliessend Abendessen und Übernachtung im Zelt.

8. Tag: Das Land der Kasachen: In dieser Region der Mongolei wohnen mehrheitlich Kasachen. Während des heutigen Ritts haben Sie wahrscheinlich die Möglichkeit die imposanten gezähmten Adler der Einheimischen zu sehen - sie werden immer seltener, da sich die Tradition der Adlerjagd etwas verliert. Abendesssen und Übernachtung im Zelt.

9. Tag: Ihre Rundreise führt Sie weiter durch die Berge bis hin zu einer grünen Oase am unteren Teil des Tales, ein wunderschöner Ort für eine Mittagspause mit gutem Essen und einem anschliessenden Mittagsschläfchen. Danach geht es weiter zu Pferd durch die weiten Steppen. Sie werden die Trittsicherheit Ihres mongolischen Pferdes sehr zu schätzen wissen, wenn Sie durch felsige und schmale Passagen und in vollem Galopp durch weite Steppen reiten. Wenn Sie Glück haben, begegnen Sie Pferdeherden auf Ihrem Weg und Sie werden schnell verstehen, warum sie so geschickt sind. Die Pferd lernen in Freiheit, in ihrem natürlichen Lebensraum, den Bergen, ihre Trittsicherheit ist perfekt. Abendessen und Übernachtung im Zelt.

10. Tag: Ihr Wanderritt führt Sie heute zum magischen See Doroo Nuur, der aus zwei Teilen besteht, die durch einen Damm voneinander getrennt sind: Auf der einen Seite befindet sich Süsswasser, auf der anderen Salzwasser. Es ist ein wahres Wunder der Natur, die Einheimischen nennen ihn den Spiegel des Himmels. Hier haben Sie die Möglichkeit ein Bad zu nehmen und den einmaligen Sonnenauf- und untergang mitzuerleben. Wenn das Wasser ruhig ist, spiegeln sich die Berge im See - geniessen Sie diesen wunderschönen Anblick und machen Sie ein paar Fotos! Eingebettet ist der See zwischen hohen Bergen, die teils bewaldet sind, teils grüne Hangwiesen bieten. Abendessen und Übernachtung wieder im Zelt.

11. Tag: Nach einem letzten Aufstieg erreichen Sie heute die grüne Hochebene. In diesen Höhen blühen die Wiesen auch im Hochsommer noch frühlingshaft, denn es ist ist längst nicht so trocken wie in den tief liegenden Steppen. Geniessen Sie ein weiteres Mal herrliche Galoppaden in dieser wunderschönen Landschaft. Bald erblicken Sie einen der höchsten Gipfel des Altaigebirges (der Berg Tsambagarav mit 4.195 m). An diesem Abend können Sie sich um das Feuer versammeln und gemeinsam den mongolischen Gesängen lauschen. Anschliessend Übernachtung im Zelt.

12. Tag: Heute ist es Zeit, sich langsam auf den Rückweg zu machen - in Richtung Hovd. Sie verlassen die Berge und erreichen die Steppen und die Provinzstadt Hovd. Unterwegs nehmen Sie ein Picknick ein. Übernachtung im Zelt oder in einem einfachen Hotel je nach Flugzeit am nächsten Tag.

13. Tag: Rückflug nach Ulan Bator. Transfer zum Flughafen Olgui oder Hovd und Inlandsflug nach Ulan Bator oder Besuch der Umgebung von Olgui oder Hovd je nach Flugverbindung und Rückflug am nächsten Tag.

14. Tag: Zeit zum Shoppen oder einer kulturellen geführten Besichtigung in Ulan Bator je nach Wunsch der Gruppe. Besonders sehenswert ist das Gandan Kloster. Mittagessen auf eigene Faust. Abendessen und Übernachtung im Jurtencamp am Stadtrand.

15. Tag: Sie werden zum Flughafen gebracht um den Rückflug nach Europa anzutreten. Änderungen vorbehalten.



 

 

 

 

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Juni bis September
Unterkunft: Zelte, Jurten
Verpflegung: VP
Zimmer: Doppelzelte, Mehrbett in Jurten
Sprache: Deutsch
Nichtreiter: a.A.
Min./max. Teilnehmer: 4/10



Ihre Expertin: Jessica Kiefer

Pferde:  Mongolische Ponys mit einem Stockmass zwischen 1,35 und 1,45m. Zäh, ausdauernd und bequem. Es werden ausschliesslich Wallache geritten.

Sattel & Zaum:  bequeme russische Sättel und lokale Trensen

Reiterfahrung:  Sie können Ihr Pferd in allen Gangarten kontrollieren, haben Geländeerfahrung und genügend Ausdauer (tägl. sitzen Sie etwa 5-6 Stunden im Sattel).

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben