Chile Reittour | Übersicht Reitangebote

 

it-chrt05

Unabhängigkeits-Ritt durch die Anden









Qualifikation

Auf der historischen Route des Befreiers San Martín über die Anden Chiles und Argentiniens (9 Tage)

Die Anden erstrecken sich über Tausende von Kilometern quer durch den südamerikanischen Kontinent und zählen zu den spektakulärsten Bergwelten weltweit. Viele Gebiete des Gebirges lassen sich nur zu Fuss oder mit Pferden erreichen.
Dieses Reitabenteuer, beginnend in Santiago, führt Sie in die höchsten Höhen der Anden, in die Gegend rund um den Aconcagua. Die Strecke basiert auf der historischen Route des Freiheitskämpfers San Martín aus dem Jahre 1817. Dieser Trail ist ein richtiger Abenteuerritt auf zuverlässigen Criollos durch abgelegene Bergtäler, vorbei an schneebdeckten Gipfeln. Nachts im Camp können Sie den sternenklaren Himmel der südlichen Hemisphäre bewundern und sich ein bisschen fühlen wie San Martín im 19. Jahrhundert.

Tourenverlauf
1. Tag:
Ankunft in Santiago de Chile. Sammeltransfer gegen Mittag in die Stadt Los Andes. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel. Willkommens-Dinner mit den Guides und dem Rest der Reitgruppe.

2. Tag: Heute beginnt der Ritt. Transfer von Los Andes nach Los Patos. Auf dieser Route ritt San Martín mit seiner Armee durch das Aconcagua Tal auf seinem Weg nach Santiago. Sie sehen die Stelle, an der am 12. Februar 1817 die Chacabuco Schlacht gegen die Spanier stattfand. Zwei Tage später besetzte San Martín Santiago wo er die Unabhängigkeit Chiles erklärte.
Bei Los Patos warten die "Huasos" (chilenische Gauchos) mit den Pferden auf Sie. Nach der kurzen Abwicklung der Aus-/Einreise bei der lokalen Behörde (sie werden die Grenze zu Argentinien abseits der Grenzkontrollen überqueren), startet Ihr Reitabenteur. Sie reiten im Schatten der massiven Berggipfel entlang des Flusses Rocin. Nach einiger Zeit erreichen Sie Las Tejas, wo sich Ihr Nachtlager für die erste Nacht befindet.

3. Tag: Nach einem stärkenden Frühstück reiten Sie entlang der Kontinentalen Wasserscheide, die Grenze der Flüsse darstellt, die entweder zur einen Seite in Richtung Pazifik oder zu anderen in Richtung Atlantik fliessen. Die Landschaften auf dieser Reittour sind faszinierend. In dieser Klimazone und Höhenlage herrscht kein Waldwuchs vor. Die Berge und Täler sind sehr karg und ähneln einer Mondlandschaft. Von den Gipfeln und Pässen haben Sie immer wieder spektakuläre Ausblicke auf das Andenpanorama mit seinen beeindruckenden schneebedeckten Bergen. Sie folgen dem Canyon des Flusses Rocin weiter und erreichen am Abend El Ciénego, wo sich Ihr Camp befindet.

4. Tag: Sie brechen früh zu Pferd auf und erreichen bald die internationale Grenze auf 3.500 Metern Höhe. Leider dürfen die Pferde die Grenze nicht überqueren. Daher heisst es Abschied nehmen von Ihren chilenischen, vierbeinigen Freunden. Auf der anderen Seite der Grenze wartet schon das argentinische Team auf Sie, dass Sie ab sofort betreuen wird. Von hier aus haben Sie auch einen schönen Blick auf den Aconcagua, der mit seinen 6.962 Metern nicht nur der höchste Berg Amerikas ist, sondern auch der höchste Berg ausserhalb Asiens. Übernachtet wird heute im Valle Hermoso, das seinen Namen ("schönes Tal") nicht umsonst trägt.

5. Tag: Am heutigen Tag reiten Sie durch das Tal um einen näheren Blick auf den Aconcagua zu bekommen. Wer möchte kann heute auch Angeln gehen oder einfach im Camp relaxen. Rückkehr und Abendessen abends ins Camp in Valle Hermoso.

6. Tag: Die Route führt Sie heute weiter ins Tal Los Patos. Schwer vorstellbar, dass dieses Tal vor Millionen Jahren mal Meeresgrund war und sich unter Wasser befand. Noch heute lassen sich Meerfossilien entdecken. Auf 3.500 Metern Höhe campen Sie in Rancho de Lata und erholen sich für den nächsten Reittag.

7. Tag: Heute erreichen den Espinacito Hang auf 4.500 Metern Höhe. Dies stellt den höchsten Punkt dar, den Sie auf dieser Reittour erreichen. Beim Anblick der dramatischen Berglandschaft wird einem bewusst, mit welchen Mühen und Anstrengungen San Martín mit seiner Armee sich bis nach Santiago durch gekämpft haben mussten. Übernachtung im Camp in Peñón Colorado.

8. Tag: Nach dem Frühstück brechen Sie zu Ihrem letzten Reittag auf. Geniessen Sie die letzten Stunden auf dem Rücken der trittsicheren Criollos ehe Sie Hornillas erreichen, wo Sie sich von den Pferden verabschieden und ein wahres Reitabenteuer hinter sich lassen. Mit dem Minibus werden Sie nach Uspallata gebracht, wo Sie im Hotel übernachten. Bei einem gemeinsamen Abschiedsdinner können Sie den aussergewöhlichen Trail Revue passieren lassen.

9. Tag:
Vor Ihrer Abreise können Sie heute noch einmal einen Gourmet-Tag in der Region Mendoza geniessen. Früh morgens brechen Sie von Uspallata nach Luján de Cuyo auf. Dieses Gebiet ist weltweit für seine hervorragenden Weine bekannt. Sie besuchen das berühmte Club Tapiz Boutique Weingut, wo Sie während Ihrer privaten Führung den Wein direkt aus den Eichenfässern probieren können. Mittagessen im Weingut und Transfer zum Flughafen Mendoza.

Optionale Extra-Tage auf Anfrage buchbar:
- Buenos Aires: Besuchen Sie die pulsierende Metropole Argentiniens und lernen Sie sie mit all ihren Vorzügen kennen: Tango, Plaza de Mayo, Casa Rosadas Balkon (Eva Peron) etc. Lunch nicht inklusive. Abends Besuch einer Tango Show mit Abendessen und Tango-Unterricht. Üb. im Hotel.
- Rafting: Auf dem Fluss Mendoza. 5-7 Meilen durch die Stromschnellen mit wunderschönen Landschaftskulissen. Der Schwierigkeitsgrad dieses Fluss liegt bei Level 2,5-3 und ist für jedermann geeignet.
- Klettern und Abseilen: Abenteuer in der Höhe an einer Felswand in einer Schlucht in den Anden. Nach einer Einführung durch Ihren Guide erklimmen Sie die Felswand. Vorkenntnisse nicht nötig. Dauer ca. 4,5 Std.
- Trekking: Im Gebiet rund um den Cerro de la Cruz (2.100 Meter). Dieser Trek hat einen mittleren Schwierigkeitsgrad und ist vorallem empfehlenswert für jüngere Leute mit Liebe zur Natur und tollen Berglandschaften.



 



Weite Täler und schneebedeckte Gipfel lassen sich so nur per Pferd erkunden.



Das Nachtlager, abseits jeglicher Zivilisation.



Wie die Unabhängigkeitskämpfer vor 200 Jahren reiten - ein unvergessliches Abenteuer!

In Kürze

Pferde, Reiten, Zaumzeug

Programm: Reittour
Termine: Dez-Feb
Unterkunft: Hotel, Camping
Verpflegung: VP
Zimmer: DZ/EZ bzw. Zelt
Sprache: Englisch, Spanisch
Nichtreiter: nein
Eigenes Pferd: nein
Min./max. Teilnehmer: 6/14



Ihre Expertin: Denise Neufeld

Pferde:   Criollos und Criollo-Mischungen.

Sattel& Zaum:   Südamerikanisch (ähnlich Western).

Reiterfahrung:   Das Reittempo ist eher ruhig, aber das Gelände ist recht anspruchsvoll. Täglich werden ca. 6-9 Std. geritten. Diese Reittour ist auch für weniger routinierte Trailreiter geeignet, aber alle Reiter sollten über eine sehr gute körperliche Kondition verfügen (schwieriges Gelände und Höhenlage von bis zu 4.500 Metern etc.)

Irrtum und Änderungen vorbehalten. © EQUITOUR - PEGASUS Internationale Reiterreisen nach oben