Madagaskar 9 Tage Trail | Madagaskar

Reisezeit: 8.10. - 16.10.

H. S.


Wir hatten eine wunderschöne Reise in einem faszinierendem Land bei unglaublich netten und bemühten Gastgebern. Es wurde extra für uns vegetarisch (und das sehr gut) gekocht, und da wir nur zu zweit waren, gab es auch sonst nichts, was sich nicht hätte arrangieren lassen. Madagaskar ist ein faszinierendes Land. es gibt dort nur sehr sehr wenige Pferde, Sattelzeug und Reitsachen müssen sämtlichst importiert werden. Die Pferde waren jedoch sehr gut gepflegt, gut beschlagen und der Umgang mit ihnen war vorbildlich. Alle Pferde sind recht blütig, die Auswahl erfolgt so, dass während des Trails auch noch Wechsel möglich gewesen wären (was aber nicht erforderlich war, da wir vollauf zufrieden mit unseren Pferden waren). Die Unterkünfte sind einfach, aber ordentlich. Bei den Zeltübernachtungen ist natürlich "Natur pur" angesagt, aber auch dort hat uns das Team bestens versorgt. Kaum angekommen, gab es schon ein kühles Bier und dann einen Eimer heißes Wasser zum waschen. Ich würde den Trail jedem Trail- und Auslands/Fernreise-erfahrenem Reiter, der sich für Madagaskar interessiert, empfehlen.



Erwartungen erfüllt: ja, Ja, voll und ganz. Wir würden diese Reise wieder machen. Trotzdem an dieser Stelle der Hinweis: Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es handelt sich hier nicht um eine Luxussafari, wie sie in Tansania oder Botswana gebucht werden können. Man sollte Flexibilität und Erfahrung mit dem Reisen in Dritte Welt Ländern mitbringen, in denen es kaum touristische Infrastruktur (oder irgendeine Infrastruktur gibt). Dann kann man hier ein unvergessliches Erlebnis haben und wunderbare Menschen aus einer ganz anderen Welt kennen lernen. P.S.: Der Reitführer spricht sehr gut englisch, grundsätzlich ist es aber für das Reisen in Madagaskar hilfreich, wenn man ein wenig französisch spricht.
Service: ausreichend
Reisedokumente: gut
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet



Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 15. April - 30. April

Julia Lackner


Am besten hat mir die Aufmerksamkeit und der Umgang unseres Gastgebers mit seinen Pferden gefallen. Die Pferde waren trittsicher, menschenbezogen, ausdauernd und absolut gehfreudig. Für jeden Reiter aus der Gruppe wurde für seine Reitkenntnisse und Reitwünsche ein passendes Temperament gefunden. Das Reittempo war sehr abwechslungsreich und ich habe die langen flotten Galoppaden sehr genossen. Die Malegassen freuen sich über den kurzweiligen Pferdebesuch in ihren Dörfern. Sie empfangen und verabschieden die Reiter mit einem Lächeln, einem schüchternen Gruß oder wie die Kinder mit winkenden Händen.
Ich durfte das Land auf eine wunderschöne Art und Weise kennenlernen. Fernwehsüchtigen Reisenden die gerne gemeinsam mit Mitreitern am Lagerfeuer sitzen und den Reittag ausklingen lassen kann ich den Ritt in Madagaskar nur empfehlen. Man entdeckt und bereist jeden Tag unglaubliche Landschaften, trifft auf außergewöhnliche Menschen, seltene nur in Madagaskar beheimatete Tiere in den Parks sowie phantastische Pferde. Man sollte sich vor augen-halten dass die ehemalige französische Kolonie die typischen Charakteristiken eines Entwicklungslandes aufweist und gerade die ländliche Bevölkerung auf beeindruckende Weise den Lebensalltag meistert.
gar nichts

Erwartungen erfüllt: ja, Meine Erwartungen wurden übertroffen. Auf meine Vegetarischen Sonderwünsche bezüglich des Essens wurde nicht nur eingegangen sondern ich erhielt liebevoll zubereitete Speisen. Die Organisation um das Team unseres Gastgebers hat keine Wünsche offen gelassen und hat uns einen echten Eindruck über Land und Leute vermittelt. Übernachtet wurde in einfachen aber sauberen Chalets oder im Zeltcamp. Die zur Verfügung gestellte Campingausrüstung war sehr hilfreich.
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet



Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 18. Juni - 3. Juli

Ursula Heinrich

Die Madagaskar-Reise war unglaublich eindrücklich. Ein toller Gastgeber, super nettes und motiviertes Personal, nervenstarke, zuverlässige, gut gehaltene und gepflegte Pferde.
Gastgeber, Landschaft, Pferde, Essen, Besuch eines Nationalparks, Einblick in den Lebensalltag der Landbevölkerung, Abwechslung zwischen verschiedenen Unterkünften und Landesteilen, Konstanz in der Betreuung.
s.o.: ich hoffe, Sie können die Reiseunterlagen ergänzen.
Die Reiseunterlagen weisen nicht darauf hin, dass Madagaskar eines der ärmsten Länder der Welt ist und es an allem fehlt. Reisende sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie so packen, dass sie Dinge wie Kleider, Schuhe auch Reitsachen vor Ort spenden können. Wenn noch Platz im Koffer eignen sich Kinderkleider, Kinderschuhe und Schulhefte als weitere kleine Spenden. Auch sollte darauf hingewiesen werden, dass für eigene Aktivitäten, wie Marktbesuch oder Sightseeing in Antanarivo, ein Wagen mit Fahrer dringend zu empfehlen ist.

Erwartungen erfüllt: ja, Die Reise hat unsere Erwartungen übertroffen. Sie war ganz toll organisiert. Auf unsere Vorlieben wurde ausgesprochen eingegangen. Wir wurden bestens betreut und bekocht und konnten die Pferde auswählen. Eine Reittour in einem armen Drittweltland ist immer auch emotional berührend - meines Erachtens nur für Leute geeignet, die sich mit den Gegebenheiten vor Ort auseinandersetzen wollen.
Service: ausreichend
Reisedokumente: ausreichend
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: gut
Unterkunft: gut
Verpflegung: ausgezeichnet
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet



Madagaskar, Reittour 16 Tage | Madagaskar

Reisezeit: 22. September - 29. September

Eva Langmayer


Die Pferde waren einfach nur toll, da ich mit meiner Freunding alleine war und wir das gleich Niveau haben, sind wir sehr lange und flott galoppiert und das sehr oft, kein Problem für die Pferde, es sind ehemalige Rennpferde, flott forwärtsgehend und trotzdem kann man sie halten. Die Organisation durch Andre und seiner Familie und Mitarbeiter war ausgezeichnet, ich hätte das in diesem Land so nicht erwartet. Ich habe schon etliche Reittouren in ähnlichen Ländern gemacht - kein Vergleich. Auch bei den Transfers zum Flughafen war die Familie sehr behilflich, obwohl das gar nicht zu ihren Aufgaben gehörte weil wir einen Anschlussurlaub mit einer anderen Agentur gebucht hatten. Ich kann es nur empfehlen wenn man lange, flotte Galoppaden liebt und Andre mit seiner Familie ist ein toller Gastgeber und sehr bemüht.
Anscheinend gab es durch die Beschreibung im Programm Missverständnisse bei 2 Reiterinnen die über eine frz. Agentur gebucht hatten, dort ist es anscheinend genauso beschrieben wie bei Pegasus, sie haben die Hochlandtour gebucht und wir haben sie dann im Anschluss wieder getroffen, für die beiden war die Tour einfach zu viel, auch dort wird oft, lange und schnell galoppiert, teilweise in Westernsätteln und das 5 bis 6 Stunden jeden Tag, harter Boden, bergauf und bergab, durch Flüsse - laut der Beschreibung hatten sie das nicht erwartet.
eigentlich gar nichts

Erwartungen erfüllt: ja
Service: ausgezeichnet
Reisedokumente: ausgezeichnet
Pferde: ausgezeichnet
Sattel & Zaumzeug: ausgezeichnet
Unterkunft: gut
Verpflegung: gut
Guide: ausgezeichnet
Mitreiter: ausgezeichnet